Chutney aus grünen Tomaten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

schmeckt wirklich super lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.71
 (98 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 07.01.2006



Zutaten

für
1.500 g Tomate(n), grüne
500 g Zwiebel(n)
500 g Zucker
150 g Rosinen
200 ml Weißweinessig
1 ½ EL Mehl
1 ½ EL Curry
1 EL Senf, mittelscharfer
1 TL Cayennepfeffer
4 Zehe/n Knoblauch
1 ½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 ½ TL Ingwer, frischer ganz klein gehackt oder geraspelt
einige Peperoni, frische, klein geschnittene, scharfe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 9 Stunden 45 Minuten
Am Vorabend Zwiebeln grob (3-4 mm) schneiden, Tomaten in 1/2 cm dicke Würfel schneiden und alles zusammen gut salzen (wie Rettich). Über Nacht zugedeckt stehen lassen.

Am nächsten Tag die Masse gut ausdrücken und mit Zucker, Essig und den Rosinen ca. 45 Minuten im offenen Topf unter öfterem Umrühren kochen lassen. In den letzten 10 Minuten das mit Wasser glattgerührte Mehl und die Gewürze unter die Masse geben und fertig kochen lassen.

Etwas abkühlen lassen und sehr heiß in Twist-off-Gläser füllen und gut verschließen.

Vor Genuss mindestens 6 Wochen stehen lassen.
Passt zu kalten Platten oder Gegrilltem, ich kann es pur essen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sturmhaube

Hatte vergangenes Jahr nur Probleme mit meinen Tomaten, es reifte nichts, Ernte 5 Kilo!! Nach Rezepten gesucht und fündig geworden: eingelegte grüne Tomaten und eben dieses grandiose Chutney. Die Rosinen( mag ich nicht) habe ich durch Datteln, Feigen ersetzt, sonst das Rezept 1:1 benutzt. Ergebnis: DOPPELWOW!!!!!!! Habe 3 Monate reifen lassen. Daher 5 *****

09.01.2023 23:28
Antworten
trockenpflaume74

Was ist im Rezept mit "gut ausdrücken" gemeint? Verstehe ich das richtig, aufs Sieb und die Flüssigkeit wegschütten? Ich habe bedenken, daß kaum noch was übrig bleibt.

13.12.2022 20:32
Antworten
edith_bromid

Vielen Dank für dieses Rezept! Ich hab letzten September meine grünen Tomaten aus dem Garten danach eingekocht und mich nun heute endlich getraut... Ich muss sagen - großartig! Ich hatte ein wenig Bedenken ob der Zuckermenge, aber das ist genau richtig so und rundet alles großartig ab. Ich hab es mir jetzt einfach unter den Salat gemischt, aber das passt sicher auch großartig zu Fleisch oder zu Stulle... also herzlichen Dank nochmal! Ganz hervorragender Stoff! ;)

26.03.2022 09:29
Antworten
Bjoerndestree

Hallo, wieviel Liter Chutney ergibt das Rezept ?

27.10.2021 09:00
Antworten
thomas_buechner

Habe es erstmalig gekocht und habe „auf blauen Dunst“ Gläser gekauft… es sind 6 mittlere (ca. 500ml) und zwei große Gläser (ca. 700ml) geworden. Gutes Gelingen ✊🏼✊🏼

16.01.2022 20:28
Antworten
hhofmann55

Hallo Häferlgucker prinzipiell kein (absolutes WISSENSCHAFTLICHES veto, da du es wirklich gut meinst......mit der besten Absicht!) aaber da ich nun diese Köstlichkeit, schon lange und nicht in Mengen verzehre, kann ich allen Interessenten verraten, dass IMMER die Menge bestimmend ist, das ist das Selbe wie bei Pilzfund im Wald, bei Chemikalien im täglichen Essen, von denen wir nie etwas erfahren etc. etc. etc. hier ein bescheidener Hinweis zu deinen Bedenken: ***Fazit Konfitüre aus grünen Tomaten sowie milchsauer eingelegten Tomaten können ohne gesundheitliche Bedenken verwendet werden.*** ***http://www.kuechengarten.de/Gruene.html*** versuch es einfach mal 'ohne Voreingenommenheit' und ich versichere dir, falls DU die Konstellation der Ingredenzien überhaupt magst.............( ???? ) auch DU bist begeistert liebe Grüße von Helga

03.11.2006 09:19
Antworten
Mrs_Perfect

Es stimmt zwar, dass der Genuss von unreifen Tomaten in "normalen" Mengen für Erwachsene unbedenklich ist, aber der Warnhinweis von Häferlgucker ist trotzdem absolut berechtigt. Für Kinder können die enthaltenen Solaninmengen schnell gefährlich werden, da auch nach dem Wässern noch über 90% des ursprünglichen Solaningehaltes vorhanden sind. Also bitte nicht einfach als unbedenklich abtun!

21.02.2018 14:47
Antworten
Häferlgucker

Grüne Tomaten sind wegen ihres Solaningehaltes, ähnlich wie die grüne Schale bei den Kartoffeln, ernährungsphysiologisch nicht unbedenklich. Bei harten, grünen Tomaten wurden in 100 g Früchten Solaningehalte von 9 - 32 mg, in halbreifen, bereits orange-roten Früchten nur noch 0,1 - 1,8 mg gemessen und in roten Früchten 0 - 0,7 mg. Nach Angaben in der Literatur ist Solanin ab einer Dosis von 25 mg für den Menschen toxisch. Vergiftungen durch Solanin erzeugen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Kratzen im Hals, Erbrechen und Magen-Darm-Beschwerden. Solanin ist relativ hitze- und säurestabil, so daß es durch einen Kochvorgang allein nicht reduziert wird. Seit ich das gelesen habe, verzichte ich auf grüne Tomaten

28.10.2006 14:25
Antworten
kyra_alex

Aber nicht nachdem sie gekocht sind!!!

06.10.2012 11:42
Antworten
Sanjarok

Solanin ist hitzebeständig, das stimmt. Ich vermute, dass das lange Ausschwemmen damit zusammenhängt, dass das Gericht nicht toxisch giftig ist. Andere Sachen, die sonst giftig sind, werden auch lange Zeit in Wasser gelegt, z.B. Eicheln. Außerdem nehmen wir noch ganz andere Gifte in "unbedenklicher" Konzentration zu uns, z.B. Alkohol oder Koffein. Ich vertraue lieber auf meinen Geschmack und es schmeckt wirklich fabelhaft. Immerhin essen wir von dem Chutney nur kleine Mengen- anders als bei vielen Leuten der Konsum von Kaffee oder Alkohol.

13.10.2013 20:24
Antworten