Rheinischer Sauerbraten - auch für Anfänger


Rezept speichern  Speichern

- den hat die Queen in Düsseldorf zu Essen bekommen -

Durchschnittliche Bewertung: 3.45
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 05.01.2006 1001 kcal



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch

Für die Marinade:

2 Liter Wein
100 ml Essig
Rinderbrühe
3 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeere(n)
1 TL Pfeffer
½ Stange/n Porree
100 g Petersilie - Wurzel
1 Zwiebel(n)
1 Möhre(n)
100 g Staudensellerie
2 Scheibe/n Pumpernickel
2 EL Korinthen
3 EL Tomatenmark
2 EL Apfelkraut
evtl. Saucenbinder
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
1001
Eiweiß
59,87 g
Fett
26,68 g
Kohlenhydr.
51,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 1 Stunde
Die Vorbereitung (2 Tage vorher):
Porree, Petersilienwurzel, Zwiebel, Möhre und Staudensellerie klein schneiden und in einen großen Topf geben. Mit restlichen Zutaten für die Marinade (außer Rinderbrühe) auffüllen und alles aufkochen. Das Fleisch hineinlegen. Mit Rinderbrühe auffüllen, bis das Fleisch komplett bedeckt ist. Den Topf verschließen, abkühlen lassen und für 2 Tage in den Kühlschrank geben (also z.B. Freitags fertig machen, wenn der Braten Sonntags zubereitet werden soll).

Die Zubereitung (am Tag selber):
Das Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. In heißem Öl rundherum sehr scharf anbraten. Dann aus dem Topf nehmen und das abgetropfte Wurzelgemüse im selben Fett kräftig anrösten. Nach drei Minuten das Tomatenmark einrühren. Alles mit etwas Marinadenflüssigkeit ablöschen. Dann die restliche Marinade zugießen. Aufkochen, das angebratene Fleisch dazu geben und alles für 2,5 Stunden in den 200°C heißen Ofen geben. Danach das Fleisch herausnehmen und warm stellen. Die Sauce durch ein Sieb passieren, die vorher eingeweichten Korinthen oder Sultaninen sowie den klein gekrümelten Pumpernickel hinein geben. Das Apfelkraut einrühren. Ggf. mit Saucenbinder andicken.

Unmittelbar vor dem Anrichten das Fleisch in Scheiben schneiden.

Beilage: Spätzle, grüner Salat mit Joghurtdressing, selbstgemachtes Apfelkompott

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sonnenscheinstrahlen

Ich möchte dieses Rezept nachkochen, aber eine Frage hätte ich! Kann man anstatt Apfelkraut evtl Apfelmus hernehmen?

07.07.2018 09:58
Antworten
Mechthilda

Wenn man als Saarländerin einem Rheinländer den heißgeliebten Sauerbraten kochen soll - das kann ja schwierig werden. Aber mit diesem Rezept - kein Problem Ich habe die Rosinen zum Einweichen einfach in eine Schöpfkelle von der Marinade gepackt, während das Fleisch im Ofen war. Wir hatten dazu Semmelknödel und Rotkohl. Seeeeeehr lecker - butterzart. Mein Rheinländer war glücklich. LG Mechthilda

04.12.2010 19:30
Antworten
pulsat

Hallo, herzlichen Dank für das tolle Rezept. Ich habe eine sehr gutes Stück Fleisch und guten Rotwein zum Kochen benutzt. Das Ergebnis war ein Sauerbraten, den man tatsächlich einer Königin vorsetzen kann. Der Braten war ein Gedicht und die Soße ein Traum. So werde ich den Sauerbraten jetzt immer machen. Pulsat

23.09.2007 14:37
Antworten
Pottkiecker

Hallo Tiggerblue, sehr lecker, auch Spätzle und Apfelmus haben prima dazu geschmeckt. So wird der Sauerbraten bestimmt noch öfter zubereitet. LG Ilo

01.04.2007 08:24
Antworten
makiru75

Hallo zusammen, war mein diesjähriges Weihnachtsessen und was soll ich sagen: Es war der Hit! Alle waren total begeistert, allen hat es gut geschmeckt. Musste gleich Kopien von dem Rezept machen. War zwar alles etwas aufwendig mit der schnippelei etc. aber die Mühe lohnt sich absolut. Nicht zuvergleichen mit dem "Tüten-Sauerbraten" - 1.000 mal besser. LG Manuela

27.12.2006 20:48
Antworten
schleifhexe

Hallo, genau dieses Rezept habe ich heute gekocht, allerdings hatte ich es aus der WDR-Sendung "Wunderschönes NRW". Die Soße ist der Hammer! Sie wird scön dunkel, sämig und sehr geschmackvoll. Dazu gab es Kartoffelklöße, Rotkohl und gekochtes Trockenobst. Das wird auf jeden Fall unser neues Standard-Rezept für Sauerbraten! LG, Katja

02.04.2006 21:17
Antworten