Schweinefilet auf Zwetschgensoße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.01.2006



Zutaten

für
2 Schweinefilet(s)
Pfeffer, weiß, aus der Mühle
1 Stange/n Lauch, dick
Salz
400 g Pflaume(n) (Zwetschgen), frisch oder aus dem Glas
50 g Butter
4 EL Schnaps (Pflaumenschnaps, ersatzweise Rum)
2 EL Honig, hell
½ TL Koriander, geschrotet

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Filets waschen, trocknen und jeweils in 4 gleichgroße Stücke schneiden. Kräftig mit Pfeffer einreiben. Vom Lauch die vier äußeren Blätter ablösen und in gut gesalzenem Wasser 30 Sekunden blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und auf einem Küchentuch trocken tupfen. Längs halbieren, um die Filetscheiben wickeln und mit Holzstäbchen feststecken. Die Zwetschgen waschen und entsteinen.

Die Butter in einer großen Pfanne aufschäumen und das Fleisch darin auf jeder Seite 4-5 Minuten braten. Dann herausnehmen, salzen und warm stellen.

Die Zwetschgen ins heiße Bratfett geben. Den Pflaumenschnaps angießen, anzünden und ausbrennen lassen. Den Honig einrühren und die Zwetschgen etwa 5 Minuten schmoren lassen. Dann mit Koriander würzen und auf Teller verteilen. Die Filets darauf anrichten und rasch servieren.

Dazu in Butter geschwenkte Bandnudeln reichen.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Weisswurst

Gestern abend gab es bei mir das Schweinefilet - im Moment ertrinke ich in Pflaumen, und Zwetschgenkuchen und -mus kann ich bald nicht mehr sehen, daher war ich sehr dankbar für das Rezept. Ich muss mich frankophil anschließen, ein wenig haben mir die Röstaromen beim Fleisch gefehlt, daher würde ich das Filet das nächste mal so anbraten und dann in Lauch gewickelt im Ofen gar ziehen lassen. Zu den Pflaumen habe ich roten Port gegeben, um mehr Soße zu erhalten (das braucht man bei den Pflaumen aus dem Glas wahrscheinlich nicht). was ich mir an Gewürzen noch in der Soße noch sehr gut vorstellen kann wäre Zimt (was mit Koriander finde ich gut harmoniert), auch der Kreuzkümmel ist bestimmt mal einen Versuch wert. Auf jeden Fall eine leckere Sache, die es bestimmt noch mal gibt.

22.09.2009 12:32
Antworten
frankophil

Heute habe ich das Rezept zum zweiten mal gemacht, dieses mal zwar nur mit Schweinesteaks - dafür aber mit Photo! Das mit dem Schuss Balsamico hat sehr gut gepasst und dem Ganzen noch so einen interessanten "Hintergrund" gegeben. Ein wenig Chili hab ich auch noch dazugegeben, und eine Prise Kreuzkümmel (weil ich das Gewürz so gern mag im Zusammenspiel mit Koriander) - aber nur ganz wenig! Und an das Fleisch kam noch frischer Rosmarin. Es hat wieder richtig gut geschmeckt! Lieben Gruß von frankophil

28.09.2007 22:55
Antworten
frankophil

Ich finde das Rezept sehr gut, uns hat es super geschmeckt trotz ein paar Änderungen, die ich vorgenommen habe: Da ich die Röstaromen vom Fleisch haben wollte, habe ich es nicht in Lauch gewickelt, sondern ein paar Frühlingszwiebeln gegen Ende der Bratzeit dazugegeben. Um mehr Sauce zu bekommen, habe ich noch (weißen) Portwein dazugegeben und etwas einkochen lassen (roter Port oder Rotwein ginge sicher auch). Meine Pflaumen waren nicht sehr süß, deshalb musste mehr Honig dazu. Zur Abrundung des Geschmacks könnte ich mir - je nach Süße der verwendeten Pflaumen) noch einen Hauch Balsamico gut vorstellen (Hab ich in meinem Fall noch nicht gemacht, die Idee kam mir später). Toll hat mir der Koriander gefallen, aber man darf wirklich nicht mehr nehmen als angegeben, sonst wird's zu dominant - da ich das Gewürz sehr gern mag, hab ich's ein wenig überdosiert. Den Schnaps kann man, denke ich beliebig ersetzen durch Cognac, Calvados ... Das Rezept war eine tolle Anregung - vielen Dank! Grüße von Frankophil

24.10.2006 00:42
Antworten