Geschmorte Ochsenbacken


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.79
 (94 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 03.01.2006



Zutaten

für
1 kg Ochsenbacken, alternativ Kalbsbäckchen, pariert
2 Zwiebel(n)
1 Karotte(n)
50 g Sellerie
1 Zehe/n Knoblauch
750 ml Rotwein
150 ml Portwein
50 ml Balsamico
500 ml Kalbsfond
1 EL Tomatenmark
1 Rosmarinzweig(e)
2 Thymianzweig(e)
10 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeere(n)
1 EL Honig
Salz und Pfeffer
Öl
Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze)vorheizen. Die parierten Backen salzen und pfeffern. Das Röstgemüse in grobe Würfel schneiden.

Öl in einem Bräter erhitzen und die Fleischstücke scharf anbraten. Herausnehmen, anschließend das Gemüse anrösten, dann das Tomatenmark unterrühren und kurz mit anrösten. Nacheinander mit Balsamico, Portwein und Rotwein ablöschen. Zwischendurch immer wieder einkochen lassen, ohne dass es ansetzt. Mit Port- und Rotwein wiederholen.

Fleischstücke wieder zugeben und mit restlichem Wein und Kalbsfond auffüllen. Kurz aufkochen lassen. Den Honig und die Gewürze zugeben und zugedeckt im Ofen ca. 2,5 - 3 Stunden weich schmoren. Anschließend das Fleisch herausnehmen und warm halten.

Die Soße durch ein Haarsieb passieren und ausdrücken. Auf die gewünschte Konsistenz reduzieren lassen und abschmecken. Vom Herd nehmen und mit kalter Butter montieren. Das Fleisch mit der Sauce servieren.

Als Beilagen empfehlen sich alle klassischen Beilagen, wie z.B. Nudeln, Kartoffelgratin, Gemüse, Schupfnudeln, Püree, Polenta.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eisi_Oskar

Ich habe fast 5 Jahre gebraucht, um meinen Mann zu überreden, endlich mal Rinderbäcken machen zu können ... Und dieses Wochenende war es endlich so weit- jippie! Was soll ich sagen: er ist schwerstens beeindruckt!! Ab sofort sind Rinderbäckchen in unseren Feiertags- Lieblingsgericht aufgenommen! Gerade mit diesem Rezept ist , neben dem unfassbar zartem Fleisch, die Soße soooo lecker, dass man einfach nichts anderes mehr braucht! Super! 5 Sterne Plus!!

18.04.2022 17:33
Antworten
i_dittrich

Am Wochenende gekocht: am Vortag 3 Stunden im Ofen gegart - am Tag danach in Scheiben geschnitten und in der Sauce noch 30-60 min köcheln lassen, so ist die "Geleeschicht" fast ganz weggekocht. Ein Genuss, 5 Sterne dafür!! Ich hatte als Beilage Kartoffelgratin und einen Bohnensalat. Absolut gästetauglich. Sehr leckere, schmackhafte Sauce, die durch die lange Schmorzeit immer besser wird.

14.03.2022 16:53
Antworten
f_kellmann

Danke..das Rezept ist absolut Weltklasse,anstelle des Backofens kommt es bei mir nach dem scharfen anbraten ,in den Schnellkochtopf für 35 min.…habe es jetzt mehrmals gekocht und meine Familie liebt es.

29.01.2022 14:43
Antworten
Kaliauer

Das kocht ein, du brauchst die Flüssigkeit. Sonst hast am Ende zu wenig Sauce.

24.12.2021 10:26
Antworten
evaw

Hallo Leu, ich möchte 3,5 kg Ochsenbäckchen zubereiten. Mir kommen dafür fast 5 Liter Flüssigkeit etwas viel vor. Wie passe ich das am besten an? Vielen Dank EW

23.12.2021 06:02
Antworten
Schmetterlingi

Hallo leu!! Habe dein Rezept gerade nachgekocht. Der einzige Unterschied war es, dass ich Angus-Ochsenbacken genommen habe. Es hat sehr lecker geschmeckt. Ich musste es mit den Angus-Backen nur 1 Stunde im Ofen haben und es war wunderbar zart und einfach lecker. Du solltest es auch mal mit Angus-Backen versuchen !!! Liebe Grüße Schmetterlingi

17.12.2008 14:12
Antworten
candyman161

Ein Hoch auf leu!!!! Das Rezept ist ganz wunderbar, ich habe zum ersten Mal Ochsenbacken selber gemacht und es hat wirklich so geschmeckt wie, wenn es ich im Restaurant gegessen habe... Das war noch nicht so oft aber ich bin total happy, denn es ist eines meiner Leibgerichte und jetzt kann ich es selbst YEP!!! Wen es interessiert: ich habe dazu Kartoffel-Sellerie Püree und in Muskatbutte geschwenkte Rosenkohlblätter gemacht, sehr lecker. So jetzt hab' ich schon wieder Hunger :o((( Euer candyman

24.11.2008 11:14
Antworten
Annelore

Hallo leu Dein Rezept gefällt mir sehr gut ,da ich noch Kalbsbäckchen habe, wird es demnächst nachgekocht .Werde dann Berichten ,aber so wie sich die Zutaten lesen kann es nur gut sein :-) LG annelore

22.11.2007 10:27
Antworten
leu

Ja , geht natürlich auch mit Kalbsbäckchen, dauern halt nicht so lang, aber das weißt Du sicherlich selbst! Grüße von Leu

22.11.2007 10:33
Antworten
Annelore

so nun der Bericht Das Rezept hält was es Verspricht Klasse LG annelore

23.12.2007 16:24
Antworten