Rupfhauben


Rezept speichern  Speichern

Bayerische Mehlspeise

Durchschnittliche Bewertung: 3.96
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 31.12.2005 483 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl
100 g Quark
2 EL Butter
1 Ei(er)
½ TL Salz
2 EL Zucker
etwas Wasser, lauwarmes
½ Liter Milch, ca.
Obst nach Belieben, z.B. Äpfel, Kirschen, Zwetschgen

Nährwerte pro Portion

kcal
483
Eiweiß
15,44 g
Fett
18,16 g
Kohlenhydr.
63,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Mehl, Quark, 1 EL Butter, Ei, Salz und 1 EL Zucker zu einem glatten nicht zu festen Teig kneten (ich lass es immer vom Brotbackautomaten kneten, geht super schnell). Aus dem Nudelteig kleine Stücke abstechen und handgroße dünne Fladen auswellen. Milch ca. 3 cm hoch in einen Topf oder Pfanne mit großem Durchmesser gießen und aufkochen lassen. 1 EL Butter, 1 EL Zucker und das Obst (Äpfel klein schneiden!) zu der Milch dazugeben. Teigfladen in der Mitte anheben und wie Hauben aneinander in die kochende Milch setzen. Etwa 20 Minuten bei geschlossenem Topf/Pfanne auf der Herdplatte backen lassen, bis die Milch eingezogen ist (Vorsicht, wenn die Milch weg ist, brennts sehr schnell an!)

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

turtulla64

@supiru: Rhabarber verträgt sich nicht mit Milch, ebenso wie Citrusfrüchte und ich glaube auch Ananas. Da flockt die Milch aus. Ich habe das Rezept ausprobiert, mir hat es gut geschmeckt. Ich mag das leicht Teigige. Beim nächsten Mal werde ich aber auch die Backofenvariante ausprobieren, um es mal gemacht zu haben.

07.05.2020 08:41
Antworten
supiru

Eben gemacht und gegessen. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Von "gebacken" kann gar keine Rede sein. Meine Hauben schwammen im Wasser, Milch 3,5% wurde flockig. Lag vielleicht am Rhabarber. Mit den 3 cm Milch im großen Topf hatte ich auch so meine Probleme. Da hätte ich weit mehr gebraucht. Dann war ich mir unsicher, wie dick die Hauben sein sollten. Leider schreibt die Verfasserin nur was über die Größe, aber nichts über die Stärke oder wenigstens, wieviele Teigfladen (ich hatte etwa 20) es werden sollten. Fazit: hier sollte nochmal etwas nachgearbeitet werden, was die Informationen betrifft (auch, was mit dem Wasser passieren soll). Ich werde das Ganze nochmal mit Äpfeln und im Backrohr probieren und hoffe auf mehr Erfolg.

25.05.2019 14:35
Antworten
pigi

Habe das Rezept heute ausprobiert, super lecker,ich habe das Rezept schon so lange gesucht, den seit meine Oma nicht mehr lebt ging das Rezept leider verloren. Den sie hat alles aus dem Kopf gekocht.Ich weiß nur noch das Sie es noch mit Äpfeln verfeinert hat, in dem sie Äpfelschnitz zur Milch und zum Teig gegeben hat.Diese wurden dann mit gedämpft. War in meiner Kindheit mein Lieblingsessen. Und immer zu meinem Geburtstag durfte ich mir mein Mittagessen wünschen, den bei uns hat meine Oma gekocht. Also vielen Dank für das tolle Rezept.

16.04.2019 07:02
Antworten
suschifisch

yummi War das lecker! weil ich mich kenne und mir die Rupfhauben in der Pfanne 100%ig angebrannt wären hab ich sie in einer Lasagneform mit Deckel gemacht. bei 200 Grad im Ofen waren sie nach 30 Minuten fertig. Die Milch hab ich vorher aufgekocht und das warme Wasser hab ich weggelassen. megagut - gibt es jetzt öfter!

05.09.2016 17:39
Antworten
umnaja

Hallo Eisibär, was passiert mit dem lauwarmen Wasser? Danke im voraus umnaja

29.06.2016 09:32
Antworten
muenchnerkindl2

Mein absolutes Leibgericht. Konnte niemand so gut wie meine Oma! Leider gibt es sie nicht mehr. Dein Rezept hat mich jetzt gleich dazu angeregt, was ich am Sonntag kochen werde. LG muenchnerkindl2

09.07.2008 18:22
Antworten
bienemaja84

Also ich finde auch, dass das Rezept sehr lecker aussieht! Aber ich kann mir das noch nicht so ganz vorstellen! Muss ich nur den dünn ausgewellten Nudelteig in die Milch geben? Jeden Teigfladen einzeln, oder alle zusammen? Wird das denn kein Nudelklumpen? Und woher stammt das Rezept? Ich les davon zum ersten Mal!!!! Fragen über Fragen, aber das Rezept ist interessant! Würd mich freuen, wenn ihr mir die beantworten würdet, wenn ihrs wisst! Vielen Dank im Vorraus Grüßle Maja

29.06.2008 00:11
Antworten
Eisibär

Hallo Maja, die Milch muss gut kochen, das ist wichtig. Dann setzt man jeden einzelnen Fladen (am besten in der Mitte nehmen, dann funktionierts am besten) nebeneinander in die Milch. Der Fladen wird dann durch den Dampf "aufgeblasen" so dass sie wie Hauben aussehen. Das Rezept wird in unserer Region Niederbayern oft gemacht. Gutes Gelingen, LG Eisibär

29.06.2008 21:35
Antworten
allgäususi

Hallo Ich habe die Hauben das erste mal gemacht . Meine Fam. hat alles weggeputzt obwohl mein Mann kein Freund von Mehl -speisen ist. Danke für das tolle Rezept. Susanne

15.04.2008 21:23
Antworten
bibba

Hallo Kenne dieses Rezept auch. Bei mir kommt die Milch in eine Bratenreine. Da werden dann die Rupfhauben reingesetzt und im Rohr gebacken bis sie eine schöne hellbraune Kruste haben. Ich liebe dieses Rezept seit meiner Kindheit. Danke Gruß bibba

08.11.2007 14:17
Antworten