Capuns


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Bündner Spezialität

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 27.12.2005



Zutaten

für
250 g Mehl
15 Blätter Mangold
3 Ei(er)
2 dl Milch
1 TL Salz
1 Wurst, Trockenwurst wie Landjäger
60 g Fleisch (Bündnerfleisch)
60 g Schinken, roh
1 EL Petersilie
Pfeffer, frisch gemahlen
25 g Butter
1 Zwiebel(n)
½ dl Brühe
30 g Bergkäse, gerieben
60 g Butter
50 g Speck, gewürfelt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Eier verrühren, 1 dl Milch dazugeben und mit dem Mehl zu einem Teig verarbeiten. Fleisch in Würfelchen schneiden, die fein gehackte Zwiebel in Butter andampfen und mit der gehackten Petersilie zum Teig geben. Mit Pfeffer und Salz nach Belieben würzen.
Mangoldblätter in reichlich Wasser blanchieren, abtropfen, Blattrippen wegschneiden. Die Blätter mit Füllung belegen und einrollen.
Die Capuns in einer flachen Pfanne in wenig Butter andampfen, Milch und Bouillon dazugesellen, auf kleinem Feuer 15 Min. köcheln, danach abtropfen lassen und auf einer warmen Platte anrichten.
Speckwürfeli in etwas Butter anbraten und über die Capuns geben, mit dem geriebenen Käse bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Küchafee

Habe durch eine Fernsehsendung von dem Gericht capuns erfahren und fand dies sehr spannend und bin dann auf dieses Rezept gestoßen. Ich hab es nur ein bisschen abgewandelt. Habe auch wirsing statt Mangold genommen. Aber alles in allem war es mega mega lecker und werd ich jetzt auf öfter machen

09.11.2020 18:07
Antworten
Orix

habe heute die letzten Mangoldblätter in diesem Jahr verarbeitet. mache die Capuns etwas anders. Die Masse ist die gleiche, aber ich brate die gewickelten Capuns auf beiden Seiten in einer Pfanne leicht an. Gibt ein tolles Aroma. Dann wie gehabt in einer Auflaufform mit Sosse übergiessen und mit Käse überbacken.

02.12.2018 22:16
Antworten
Dominic95

Hallo, ich würde das Gericht gerne nachkochen, finde allerdings nirgends mangoldblätter...😕 kann man die capuns auch mit Wirsing machen? vielen Dank im voraus

11.03.2018 09:08
Antworten
8543

Habe mich heute zum ersten Mal an Capuns gewagt, es hat super geklappt mit diesem Rezept. Als Kind zweier Büdner habe ich schon oft Capuns gegessen, dieses Rezept kann es gut mit einigen Restaurants aufnehmen. 5 * von mir.

01.10.2017 19:28
Antworten
ikutsk

Super Rezept, jetzt schon öfter so gemacht! Ich muss allerdings statt Salsitz Landjaeger nehmen und statt Buenderfleisch Schinkenspeck, weil es das hierzulande nicht gibt. Ausserdem lege ich zum Kochen immer einen Teller auf - damit die Capuns dicht gepackt bleiben. Lassen sich super einfrieren und sind so schöne Lunchpakete fürs Büro. Ich mach immer mehr, weil es doch ein rechter Aufwand ist.

17.09.2015 23:32
Antworten
Jimmy_Low

Nach einer Schweizerin koche ich das Rezept etwas anders: Landjäger und Kochspeck werden angedünstet. Den Spätzleteig mache ich mit Mehl, Eier und einer Mischung aus halb Wasser und halb Milch. In den Teig kommen dann die klein geschnittenen Landjäger, der geschnittene Kochspeck und - was dem Essen den Kick gibt - gehackte frische Minze (ca. ein kleiner Bund). Jetzt kommt der wichtigste Trick beim rollen der Capuns: Der Mangold muss kurz blanchiert werden, damit er weich wird und sich der Teig gut einschlagen lässt. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Kocht er zu lange sind die Blätter zu weich und zerreißen. Kocht man zu kurz, sind die Blätter zu hart und man hat Mühe mit dem zusammenrollen. Erwischt man den richtigen Punkt, braucht man keine Zahnstocher zum fixieren. Die Capuns werden dann am Boden eines Topfes eng gegeneinander gelegt, damit sie sich nicht aufrollen. Ist der Boden mit Capuns bedeckt, gieße ich über die Rückseite eines Löffels Gemüsebrühe darüber und lasse die Capuns leicht sieden. Währenddessen dünste ich ca. 4 Zwiebeln an - sie können ruhig ein bißchen braun werden - und lösche sie mit einem Weißwein ab. Wenn der Teig der Capuns hart ist, klebt der Mangold fest, so dass sie sich nicht mehr aufrollen und man kann sie in einer Auflaufform verteilen. Dann die Zwieblen drüber und noch ein bißchen von der mitgekochten Brühe ran. Als Käse zum überbacken verwende ich wie im Original Gruyère Käse. Hat man keinen zur Hand kann man auch Emmentaler verwenden. Ab in den Ofen und ca. 20 min bei 180 Grad überbacken. Als Wein passt hervorragend und stilecht ein weißer Jura dazu. Aber auch ein Burgunder - z.B. Chablis oder (billiger) Aligoté - eignen sich sehr gut.

12.12.2009 14:18
Antworten
pleschu

super lecker!!!!!!!!! hab es meinen schwiegereltern serviert, welche übrigens sehr skeptisch waren-was der bauer nicht kennt.....- sie fanden es super und wollen es zur mangoldzeit auf jeden fall nochmal machen!!!!!! mangold war bei ihnen vorher nur für die hühner.... jetzt denken sie anders :-)

11.01.2008 22:22
Antworten
schnuebi

Gute Frage;-)! Die dicke Ader des Blattes in der Mitte nenne ich Blattrippe. Diese schneide ich flach, damit sie nicht mehr so störrisch dick sind und man das Blatt besser rollen kann. Einfach das Blatt flach auslegen und mit einem flexiblen Messer diese Hauptblattader flach schneiden, damit diese Rippe dünner wird.Ein wenig schneide ich vom Stiel ganz weg, weil mir diese Blattrippen einfach zu grob und fest sind. Ach es ist blöd zu erklären. Verstehst du ungefähr was ich meine?

07.03.2007 17:00
Antworten
nora20

Hallo Schnuebi Würde Dein Rezept mit den Capuns gerne nachkochen, habe aber eine blöde Frage....was sind die Blattrippen... ist das der Stiel unten oder was genau meinst Du damit? danke für Deine Antwort Gruss Nora

07.03.2007 12:33
Antworten
schnuebi

Hallo nora20 Mit Blattrippen ist der Stiel im Blatt gemeint. Meistens sind diese Rippen sehr dick, so dass man das Blatt nicht schön einrollen könnte, weil die Rippen nicht so schnell weichgekocht sind wie das Blatt! Deswegen schneidet man das Blatt flach. So dass die Blattrippen ungefähr gleichdick sind wie das Blatt selber. Den Stiel, der unten beim Blatt herausragt kann man wegschneiden. Der stört nur beim Einwickeln.

12.01.2008 11:10
Antworten