Hauptspeise
Schmoren
Weihnachten
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hirschragout mit Grappa und Pinienkernen

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 26.12.2005



Zutaten

für
1,2 kg Hirschfleisch (Keule)
2 Zwiebel(n), rote, fein gehackt
1 Möhre(n), fein gewürfelt
1 Knollensellerie, fein gewürfelt
2 TL Rosmarin, gehackt
2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
½ Liter Wein, rot
¼ Liter Wildfond
100 g Rosinen
5 EL Grappa
100 g Pinienkerne
100 g Zitronat, sehr fein gehackt
2 EL Zucker, braun
2 TL Kakaopulver
4 EL Essig, Balsamico, dunkel
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskat, gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Rosinen in Grappa einweichen.

Das Fleisch in grobe (etwas größer als gulaschgroß) Stücke schneiden, in Olivenöl anbraten und herausnehmen.

Im selben Topf Zwiebeln, Möhren, Sellerie und Knoblauch anbraten und das Fleisch wieder zugeben.

Alles mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und wenig Muskat würzen, den Wein und Fond angießen und im Ofen bei 180 Grad ca. 1 Std. schmoren.

In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne rösten und das sehr fein gehackte Zitronat (ich mahle es in der Moulinette), Zucker, Kakaopulver, die Rosinen incl. Grappa und den Balsamicoessig dazugeben, alles kurz durchkochen lassen und unter das Fleisch rühren.

Das Ganze dann noch einmal ca. 1 Std. schmoren lassen bis das Fleisch weich ist.

Dazu passen sehr gut Gnocchi oder Bandnudeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Koelkast

Hallo Moorhenne, erst hab ich ja gedacht:"VERY STRANGE", hab's mir aber ausgedruckt... man ist ja neugierig. Letztens hab ich dann Hirschgulasch gehabt und kein Rezept... da fiel mir das von dir wieder ein *ggg* Also.... es war schon ziemlich lecker, muss ich echt sagen. Etwas geschmacksintensiv, aber, das konnte man sich ja schon vorher denken. Aber eine richtige Gaumenfreude. Beim nächsten Mal werd ich aber die Pinienkerne erst zum Schluss rösten und dann auf die Teller geben ( ich finde sonst die Sauce nicht "glatt" genug...;))und die Menge (der in der Moulinette zerkleinerten) Zitronatstückchen geringfügig verkleinern. L LG Koelkast

17.12.2006 17:14
Antworten
laguiole

Hi moorhenne, endlich komme ich dazu, dir mitzuteilen, dass dein Rezept wunderbar geklappt hat und sehr gut gelungen ist. Ich habe das Zitronat durch die Moulinette gejagt, hat funktioniert, wenn man auf eine sehr glatte Soße bedacht ist, sollte man dieselbe durch ein Sieb streichen. salut, laguiole

17.04.2006 20:52
Antworten
moorhenne

Hi laguiole, ich hacke das Zitronat immer in der Moulinette .....nicht püriert aber sehr fein gehackt..... das mach ich inzwischen auch bei Stollen etc. da erfahrungsgemäß *g* viele Leuts das nicht gern mögen bzw. den Geschmack schon aber nicht die " dicken " Stücke auf die man draufbeißt *lach*.... Im Hirschragout merkst Du die Stückchen ( feingehackt) überhaupt nicht mehr..... mit normalgroßen Stücken fertig gekauften Zitronats wirst Du schon die Stücke drin haben denk ich ......Zitronat verkocht ja nicht ......ich habs wie gesagt nur mit feingehackten Stückchen gemacht .... lg moorhenne

28.12.2005 17:04
Antworten
laguiole

Hi moorhenne, dein Rezept klingt fantastisch!! Da ich noch nie Zitronat in einem herzhaften Gericht mitgekocht habe, wüsste ich gerne wie es sich unter dem Kochprozess verhält. Oder einfach gefragt: Verkocht das Zitronat oder spüre es in der Soße? salut, laguiole

28.12.2005 14:14
Antworten