Dinkel - Buchweizenbrot im Römertopf


Rezept speichern  Speichern

ergibt ein Brot von ca. 1200 g

Durchschnittliche Bewertung: 3.93
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.12.2005 2870 kcal



Zutaten

für
1 Würfel Hefe
750 ml Wasser, lauwarmes
600 g Dinkel - Vollkornmehl
200 g Buchweizen, geschrotet (gröbste Mahlstufe)
3 TL Salz
1 TL Koriander, gemahlen
4 EL Balsamico
Kürbiskerne, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne

Nährwerte pro Portion

kcal
2870
Eiweiß
139,30 g
Fett
17,96 g
Kohlenhydr.
527,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Alle Zutaten mischen und am Schluss das Wasser-Hefegemisch und den Balsamicoessig hinzufügen.

Den Backofen hochheizen auf 220°

Den Teig in eine gefettete Römertopf -Form (für 1kg) füllen und für ca. eine halbe Stunde in warmes Wasser stellen. (Bis sich der Teig verdoppelt hat)

Ca. 1 Stunde bei 220° auf der untersten Schiene des Backofens backen! (Holzstäbchenprobe, nach einer gewissen Zeit den Teig abdecken, einschneiden ist nicht notwendig)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Küchenfee_zaubert_leckeres

Das Brot ist, trotz einfetten der Form im Römertopf kleben geblieben. Am Rand konnte ich es mit dem Messer lösen, aber der Boden blieb in der Form kleben. Das Brot ist viel zu feucht und das obwohl ich nur 650ml Wasser in den Teig gegeben habe, weil mir die Mengenangabe zu hoch vorkam. Meiner Meinung nach funktioniert dieses Rezept nicht.

17.02.2020 16:00
Antworten
dreibes

Das ist ein Waaaahnsinnsbrot!! Vielen Dank für das Rezept! Ich habe das Brot schon ganz oft gebacken und rumexperimentiert, bis es unser "Alltagsbrot" geworden ist. Inzwischen backe ich es 1 x in der Woche oder mehr. Anstatt dem puren Koriander gebe ich 1 TL Brotgewürz dazu und die frische Hefe ersetze ich durch 2 Packungen Trockenhefe, weil ich die besser vertrage. Oft mache ich das Brot auch nur mit Dinkelmehl (in verschiedenen Mahl-Graden) und habe es auch schon mit einem (geringen) Teil Roggenmehl versucht - es schmeckt wirklich immer und macht viele Änderungen mit! Vor allem geht es super schnell und easy: Alle trockenen Zutaten zusammenkippen, kurz grob vermischen, Wasser und Balsamico dazu, mit dem Knethaken durch, hinein in den vorbereiteten Römertopf und ab in den Ofen. Ich wässere den Römertopf nicht, mache keinen Deckel drauf, heize den Ofen nicht vor und lasse den Teig nicht gehen, gar nichts. Eine Sache von 5 Minuten :-) Den Römertopf öle ich mit einem knappen TL Öl und schüttele dann einen gut gehäuften TL Mehl im Römertopf rum, so dass Boden und Wände dünn bedeckt sind. Nach dem Abkühlen und etwas vom Rand Lösen geht das Brot von alleine raus. Nach 10 Minuten Backzeit schneide ich es mit einem scharfen Küchenmesser einmal in der Mitte ein, ansonsten würde es reißen (was uns an sich nicht stört, wenn ich es mal vergesse. Wir haben uns schon einige Male über ein ungewöhnlich geformtes Brot amüsiert). Das Brot braucht bei mir wegen dem ungeheizten Ofen dann 1 Stunde 15 Minuten auf unterer Schiene und Ober-/Unterhitze. Dann brauche ich es auch nicht abzudecken (bei Umluft würde es schwarz werden). Ich finde das Rezept total gelungen und freue mich jeden Tag dran - danke! :-)

06.07.2018 18:51
Antworten
kaminholz

Wie kann ich den Buchweizen ersetzten? Leider bekomme ich keinen grob geschroteten Buchweizen.

23.03.2017 19:05
Antworten
juvari

Hallo... ich hätte da noch zwei Fragen: 1. der Deckel kommt beim Backen erstmal nicht drauf? 2. wieviel Körner (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne pp.) tut ihr noch so dran (ungefähr 1 kleine Tasse insgesamt)? Lieben Dank - ich werde es auf alle Fälle nachbacken! * Julia *

21.01.2017 08:23
Antworten
Ljomi1337

Hallo paradise, ich habe dein Brot getestet, da ich noch Buchweizenmehl zu Hause hatte. Daher musste ich das geschrotete Buchweizen durch fein gemahlenes ersetzen. Geschmacklich fand ich es aber sehr gut, der Buchweizen gibt dem Brot einen schönen, interessanten Geschmack. Ich habe es in einer Brot-Kastenform gebacken, Backzeiten wie angegeben. Ein Bild und Sterne sind unterwegs... Viele Grüße, Ljomi

09.10.2016 12:37
Antworten
gotreg

Hallo, habe heute das Brot gebacken und war eigentlich über die einfache Zubereitung begeistert. Ich habe den Römertopf gewässert und dann den Teig eingefüllt. Dann in den kalten Backofen gestellt und ca. 1 Std. 15 Min gebacken. Nach etwa der Hälfte der Zeit abgedeckt. Er ist wunderbar aufgegangen und sah auch toll aus. Er ist nicht gerissen. Aber jetzt kommts - ich habe das fertige Brot nicht in einem Stück aus dem Römertopf bekommen. (Kann jemand mir sagen, was ich falsch gemacht habe?). Ich habe dann das Brot im Römertopf geteilt und so versucht, ihn einigermaßen heil raus zu bekommen. Hat dann so leidlich auch geklappt. Probiert habe ich es inzwischen, leicht abgekühlt, auch schon. Vom Geschmack her ist das Brot super. Nur leider die Optik hat etwas gelitten. Werde das Brot sicherlich nochmals machen, aber dann vielleicht in einer normalen Kastenform oder so.... In den Teig habe ich noch eine Zucchini geraspelt und etwas mehr gewürzt (aber das ist ja Geschmacksache). Gruß Regina

25.04.2010 12:04
Antworten
kaddiey

hallo! auch ich kann nur sagen: auf keinen fall den römertopf in den heißen ofen geben. steht auch in der anleitung. vielleicht hast du ein besonders stabiles exemplar, knobichili. :) lg

05.03.2009 15:51
Antworten
knobichili

Gewässert wird der Römertopf doch auch lt. Rezept und meiner wurde ganz oft in den heißen Ofen verfrachtet und lebt immer noch. LG von der knobichili

28.01.2008 20:31
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ich habe das nicht ausprobiert, würde aber jedem von dieser Zubereitung abraten: Römertopf in einen 220 Grad heißen Ofen? - Ich denke das übersteht er nicht. Ein Römer sollte doch immer nur gewässert in den kalten Ofen geschoben werden. VG Avtchen

20.09.2006 15:35
Antworten
heartandsoul

Hi, das Brot schmeckt super! Allerdings habe ich keine Gehzeit gebraucht. Einfach in den kalten Ofen schieben und dann auf 220 Grad anschalten. Backzeit immer noch eine Stunde. So spart man sich Zeit und Energie. Bei mir ist das Brot etwas unkontrolliert gerissen, deshalb werde ich es das nächste mal lieber einschneiden. Ich habe nur 3EL Kürbiskerne verwendet, weil mir der Geschmack sonst zu dominant wird. Aber wirklich ein leckeres Brot. LG heartandsoul P.S. Bilder werde ich später hochladen.

29.07.2006 16:40
Antworten