Siebenbürgische Topfenknödel


Rezept speichern  Speichern

Quarkknödel österreichisch - siebenbürgischer Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 22.12.2005



Zutaten

für
500 g Quark (Magerquark)
2 Ei(er)
200 ml Grieß
1 Prise(n) Salz
Mehl
100 g Zucker
100 g Semmelbrösel
Butter
n. B. Marmelade

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Quark mit dem Grieß, den Eiern und einer Prise Salz gut durchmischen, kneten und mindesten 30 Minuten ziehen lassen. Aus dem Teig Knödel formen, evtl. die Hand dabei mit etwas Mehl einstauben, damit es nicht so klebt. Alternativ die Knödel mit einem großen Löffel formen. Die geformten Knödel gleich in einen großen Topf mit kochendem Wasser gleiten lassen. Sobald die Knödel schwimmen, sind sie auch schon fertig.

In einer Pfanne Butter zum Schmelzen bringen und den Zucker und die Semmelbrösel darin leicht bräunen. Vorsicht, nicht verbrennen lassen. Die fertigen Knödel in der Pfanne mit den Bröseln rollen, sodass sie eine Bröselkruste bekommen. Sofort warm mit Marmelade servieren.
Am besten passt Hagebuttenmarmelade (Hetschenpetsch), gut geht auch Aprikosenmarmelade.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anni_bananii

Habt ihr Hartweizen oder Weichweizengries genommen?

21.06.2019 09:44
Antworten
daslebenistsinnlos

Hartweizengries, da man den Teig aber weichen lässt dürfte das relativ egal sein. Das ist aber nicht garantiert, da noch nicht probiert.

22.06.2019 06:25
Antworten
pizza2

Super lecker, aber sehr mächtig und süss. Werde es ohne Panade und dafür mit obst probieren.

16.03.2019 14:04
Antworten
Hamspie

Endlich habe ich hier auch mal ein Rezept aus Siebenbürgen entdeckt ...Siebenbürgen süße Heimat ...dazu passt das Rezept alle mal.

21.04.2017 09:01
Antworten
Gemballa-Ice

Hallo, da gebe ich dir völlig recht. Kindheitserinnerungen werden beim essen wahr ;-) allerdings war der Topfen bei uns in Siebenbürgen ganz anders und hat traumhaft geschmeckt, schade das man den Geschmack mit Quark nicht so hin bekommt. Liebe Grüße Bettina

25.07.2017 19:52
Antworten
daumenhut

Meine sind relativ hart geworden und nicht luftig, fluffig! Wieso?

04.03.2012 11:03
Antworten
inse65

mmh lecker! habe die Knödel noch mit einer ensteinten und mit einem Würfelzucker gefüllten Zwetschge gefüllt. Dazu Vanillesoße ... köstlich!!! Ein Tipp noch: mein Teig war irgendwie noch feucht und die Quarkmasse hat furchtbar geklebt, mit Mehlhänden war es auch nicht besser. Statt dessen lieber die Hände mit kaltem Wasser benetzen!

13.07.2011 17:15
Antworten
dasSchlingel

Suuuuper lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept aus der Heimat meiner Eltern! LG dasSchlingel

09.02.2011 19:06
Antworten
Harufamann

Als Mann stellt man sich ja nicht so oft an den Herd. Dieses einfache Rezept aus dem Land meiner Vorfahren (Donnersmarkt) habe ich allerdings "nachgekocht". Oberlecker und die Knödel kommen bald wieder auf den Tisch. Vielen Dank und mit einem freundlichem Ahoi aus Hamburg

14.10.2010 00:57
Antworten
cubanita

Hallo, ich kenne das Rezept von meiner Mutter, allerdings etwas abgewandelt. Bei uns sind die Knödel so weich, dass sie nur mit Löffeln als Nocken geformt werden. Ausserdem kommt in die Semmelbrösel kein Zucker (schmilzt der nicht?), nur am Schluss beim Servieren. Dazu gibts dann geschmolzene Butter (zum drübergießen) und Obstkompott. Immer wieder lecker, ohne einem schwer im Magen zu liegen... Lg, jane

18.02.2008 14:21
Antworten