Cazzoela - Eintopf mit Weißkohl und Schweinefleisch

Cazzoela - Eintopf mit Weißkohl und Schweinefleisch

Rezept speichern  Speichern

Rezept aus dem Tessin / Lombardei

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. pfiffig 20.12.2005



Zutaten

für
1,2 kg Weißkohl
1 kg Schweinefleisch (Brustspitz ohne Knochen oder Haxen)
150 g Speck, gewürfelt
1 m.-große Zwiebel(n), gehackt
150 g Möhre(n), fein geschnitten
150 g Knollensellerie, fein geschnitten
1 EL Tomatenpüree
20 ml Sherry, trocken
3 Blätter Salbei
1 Zweig/e Rosmarin
750 ml Rinderbrühe
4 Würste (Luganighe, kleine Tessiner Schweinswürste), kann man weglassen
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Fleisch in Würfel schneiden. Bei Verwendung von Schweinshaxen das Fleisch von den Kochen lösen und in Würfel schneiden. Mit den Knochen und kleinen Fleischresten kann eine ausgezeichnete Brühe gekocht werden, die man für die Cazzoela verwenden kann. Würzen, in Mehl wenden und im erhitzten Öl scharf anbraten. Je nach Pfannengröße, in Portionen beiseite stellen.

Speckwürfel anbraten. Zwiebel, Karotten und Sellerie dazugeben und dünsten. Tomatenpüree zufügen, mit Sherry ablöschen und einkochen lassen. Alles zusammen mit dem Fleisch in eine Kasserolle geben. Brühe, Salbei und Rosmarin beifügen. Etwa 45 Minuten köcheln lassen.

Weißkohl in ca. 2-cm-große Quadrate schneiden. In die Kasserolle geben und nochmals etwa 45 Minuten köcheln lassen. Luganighe 20 Minuten vor dem Ende zugeben.
Traditionell passen dazu Salzkartoffeln. Ich reiche jedoch asiatischen Reis aus dem Reiskocher, es ginge aber auch Trockenreis.

Dieser deftige Wintereintopf ist im Tessin verbreitet. Ich kenne es ungefähr in dieser Art aus einer mallorquinischen Zeitschrift, würde auch in eine Finca in Mallorca passen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wiesnase11

dann lass ihn doch weg ich mache es ohne

21.11.2016 09:39
Antworten
starterK

Hallo, vielen Dank für dein Rezept. Es war sehr lecker. Ich habe nur eine Frage: Ich habe bei imir gemerkt, dass der Geschmack des Salbeis sehr schnell verfliegt wenn man ihn zu Beginn rein gibt. Leider hat es auch nichts mehr gebracht, ihn im Nachhinein dazu zu geben. Hast du vielleicht einen Tipp, wie man den Geschmach des Salbeis intensivieren kann? Ich wollte beim nächsten mal probieren, ihn zum Schluß in Butter anzubraten und mit der Butter in den Pott zu geben. Vielleicht klappt das ja. Aber auch ohne den Salbei super Rezept. Liebe Grüße

22.12.2010 14:59
Antworten