Feuriges Rindsragout mit Ingwer


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (24 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 13.12.2005 507 kcal



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch, mager
4 EL Öl
Salz und Pfeffer
1 Zwiebel(n)
2 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
Wein, rot
500 ml Brühe (Instant)
Salz und Pfeffer
2 Zehe/n Knoblauch
80 g Ingwer, geschält
1 Chilischote(n)
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
507
Eiweiß
50,91 g
Fett
30,50 g
Kohlenhydr.
7,66 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch in etwa 2-cm-große Würfel schneiden und in heißem Öl in zwei Durchgängen nacheinander rundum anbraten. Aus dem Topf nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Zwiebel schälen und klein hacken. Das Öl zum Bratrückstand gießen und die Zwiebel darin anrösten. Tomatenmark beifügen und kurz mitrösten. Mehl unterrühren und mit Rotwein und Brühe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen und zugedeckt etwa 10 Minuten kochen.
Die Sauce pürieren. Fleisch beifügen und zugedeckt bei geringer Hitze etwa 30 Minuten dünsten.
Ingwer in sehr kleine Würfel schneiden in heißem Wasser etwa 2 Minuten blanchieren und abseihen. Die Chilischote zerbröseln, zusammen mit dem Ingwer zum Ragout geben und das Ragout noch etwa 1 Stunde bei geringer Hitze offen dünsten.
Dazu schmecken Nudeln.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pupsdackel

Heute habe ich mit meinem 11 jährigen Sohn zusammen dieses Rezept genauestens befolgt. Als Beilage haben wir Reis und Nudeln gemacht. Bereits beim Kochen bemerkte ich das niemand hier das Gericht essen würde, da es viel zu scharf gewesen ist. Ob das nun an den genau 80g Ingwer oder der Chilischote gelegen hat, kann ich nicht genau sagen. Wir haben uns genau an das Rezept gehalten. Vor dem Essen kam meine Frau dazu und auch ihr war das zu scharf, mit einigem an Zucker und Verdünnung mit ca 0,2l Wasser, mit Mehl angedickt war das Aroma sagen wir einmal essbar. Meiner Frau war es immernoch zu scharf, mir schmeckte es super gut, dürfte aber nicht schärfer sein... der Opa hat es mit Toastbrot und Nudeln zusammen verdrückt... meinte auch das es sehr scharf sei... Beim nächsten mal werden wir deutlich weniger Ingwer benutzen, denke ich... Oder war es die ganze Chilischote die nur gehäckselt zur angegebenen Zeit hinzu kam?? Bin leider wenig Kocherfahren. Aber Lecker wars dennoch... Mit freundlichen Grüßen Andreas

13.10.2018 14:53
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Andreas, ihr wusstet euch immerhin zu helfen. Falls Du eine getrocknete Chilischote mitsamt den Kernen verwendet hast - das kann schon recht scharf werden. Ich entferne sowohl bei frischen als auch bei getrockneten die Kerne, weil die sehr viel Schärfe abgeben. Man muss sich da tatsächlich rantasten, wie viel man verträgt. Beim nächsten Mal evtl. nur 1/2 Schote ohne Kerne nehmen. Ingwer bringt auch Schärfe mit und 80 g ist schon recht viel. Die würden mir aber schmecken. Auch hier empfehle ich rantasten und zunächst mit der Hälfte beginnen. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

14.10.2018 16:17
Antworten
JaBB

Dieses leckere Rinder-Ragout, oder sollte ich Gulasch-Variante sagen, gab es bei uns letztes Wochenende zusammen mit Rotkraut und Paprika-Spätzle. Ich habe den Ingwer allerdings auch nicht blanchiert, sondern geschält und auf einer feinen Reibe gerieben. Außerdem habe ich auch noch ein paar Kirschtomaten mit in die Sauce getan und sie dann mit püriert - das gab eine zusätzliche leicht fruchtige Note. Die Kombination der Schärfe der Chilis mit der des Ingwer machen dieses Gericht wirklich angenehm pikant und feurig, hat uns sehr gut gefallen. Allerdings war mit nicht klar was mit 1/8 Rotwein gemeint war, ich habe daher einfach den Inhalt eines großzügig gefülltes Weinglas voll verwendet und das dann etwas einkochen lassen, bevor ich die Gemüsebrühe dazu gegeben habe. Das habe ich bestimmt nicht das letzte Mal gekocht. :-) Ein Bild meiner Version ist ebenfalls bereits hochgeladen und wird hoffentlich bald freigeschaltet. LG JaBB

22.05.2017 16:06
Antworten
arbre

Da ich keinen Wein mag ist es schade extra eine Flasche aufzumachen. Gibt es eine Alternative? Habt ihr alle Wein zum Kochen benutzt?

08.08.2012 10:15
Antworten
JaBB

Auch wenn die Frage schon fast 5 Jahre alt ist: Also ich habe Rotwein verwendet. Man muss ja nicht den teuersten nehmen. Und die Flasche wird schon irgendwann alle, so schnell wird Rotwein nicht schlecht. ;-) .

22.05.2017 16:01
Antworten
ars_vivendi

Hallo, zuerst haben wir uns an das Rezept gehalten (nur den Ingwer nicht blanchiert), hat gut geschmeckt, doch irgendwie hat uns der letzte Pfiff gefehlt. Die zweite Hälfte des Ragouts haben wir zusätzlich mit Kreuzkümmel, Zitronensaft und -schale gewürzt und halbierte Kirschtomaten dazu gegeben. Das machte das Ganze viel frischer. So werden wir es in Zukunft immer machen. Danke für das Rezept ars_vivendi

27.01.2009 07:12
Antworten
monarda

Unglaublich gut. Trotz der Verwendung von nur ca. 50g Ingwer war es sehr, sehr würzig. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich/wir mit Ingwer bisher keine Erfahrung hatten :-)

30.03.2008 14:24
Antworten
HRMatter

Wou!!! Hallo cosymaus Dieses Rezept macht süchtig, absolut toll. Ich liebe das feurige. Habe eigentlich nur immer das Ungarische gemacht. Das gibt jetzt eine richtige Abwechslung. Besten Dank, das Bild folgt. LG der Schweizer Hansruedi

23.09.2007 14:10
Antworten
HRMatter

Habe Spätzli und Rotkraut dazu gemacht, wie auf dem Bild.

23.09.2007 14:12
Antworten
belladonna666

Tolles Rezept!! Habe auf das Blanchieren des Ingwers verzichtet, um den vollen Geschmack zu erhalten.

01.04.2006 19:16
Antworten