Deutschland
Europa
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gulasch nach Oma Magda

Durchschnittliche Bewertung: 4.69
bei 1.383 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.12.2005



Zutaten

für
2 EL Butterschmalz
4 große Zwiebel(n), gewürfelt
2 EL Tomatenmark
1 Karotte(n), gewürfelt
50 g Knollensellerie, gewürfelt
0,7 Liter Wein, rot
1 kg Rindfleisch, gewürfelt
300 ml Rinderbrühe
1 TL Paprikapulver, edelsüß, gehäuft
1 TL Paprikapulver, scharf, gehäuft
Salz und Pfeffer
2 Lorbeerblätter
evtl. Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten
Die Zwiebeln in 0,5 cm große Würfel schneiden, Karotte und Sellerie würfeln und alles in 2 EL Butterschmalz kräftig anbraten, Tomatenmark zugeben, andünsten bis sich eine homogene Masse bildet, das Mark darf ruhig ein bisschen ansetzen, Paprika kurz mitrösten. Vorsicht, darf nicht verbrennen! Mit dem Rotwein und der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen. Jetzt erst das gewürfelte Fleisch dazu geben, wieder aufkochen und bei kleiner Hitze mit den Lorbeerblättern ca. 2 Stunden köcheln lassen.

Durch das Gemüse ist es normalerweise nicht nötig, die Sauce zu binden. Wenn sie allerdings zu flüssig ist, kann man das Gulasch mit 1 EL in kaltem Wasser aufgelöstem Stärkemehl andicken. Dann noch abschmecken mit Salz und Pfeffer. Die Lorbeerblätter fische ich nach Möglichkeit vor dem Servieren raus.

Dies ist ein Grundrezept für Gulasch, man kann es wunderbar abwandeln, indem man z. B. eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit noch Sahne, Kartoffeln und/oder Paprikaschoten zugibt. Ich gebe auch immer noch Knoblauch dazu, den mochte aber meine Oma nicht.

Dazu schmecken Knödel jeglicher Art, Kartoffeln oder Nudeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hexenköche

Super geworden! Habe das Rezept mit 2 kg Rindfleisch aus der Schulter gemacht. Wein und Brühe einfach ohne abmessen dazugegeben. An einem Tag nur eine halbe Stunde gekocht und am nächsten Tag noch einmal 1 Std. Das Fleisch war weich und die Soße sehr gut. Das Video, das zu dem Rezept eingestellt ist würde ich löschen, da hier das Fleisch angebraten wird. Ich werde künftig Gulasch nur noch ohne anbraten machen.

08.02.2020 09:09
Antworten
Chefkochs_de

Hallo, ich habe eine Frage zu diesem Rezept. Was mache ich mit dem durchgekochten Gemüse? Bleibt das einfach so in der Soße oder fische ich das Fleisch raus und püriere das Gemüse mit der Soße oder hole ich es ganz raus und schmeisse es weg?

04.02.2020 16:30
Antworten
Dr_Bone

Bleibt drin. Je nach Geschmack kannst du es pürieren oder so lassen. Ist durch die lange Garzeit eh zerkocht und weich. Hab auch schon für eine schöne homogene Sauce püriert, nervt nur etwas, das Fleisch vorher auszusortieren.

08.02.2020 18:36
Antworten
Mistermiauschu1

Super lecker!

02.02.2020 13:51
Antworten
Superkoch-dave123

hi, klar - bei ca 160 grd 90 min. öfter umrühren! gruss dave

02.02.2020 00:56
Antworten
voege

hallo Gawain, ich finde, das Fleisch bleibt so saftiger, kann aber auch Einbildung sein. Tatsächlich habe ich immer Probleme, wenn ich größere Mengen Fleisch anbrate, weil es ziemlich lange dauert, bis alles richtig angebraten ist, ich bin ein bisschen ungeduldig. Ob es am Geschmack wirklich was ändert, weiß ich nicht. Was bei meiner Methode aber einfach super gelingt, ist die Farbe und der Geschmack der Soße, die wird durch das angeröstete Tomatenmark so, wie man sich eine Gulaschsoße vorstellt. Probier es einfach mal aus. Gutes Gelingen! Ele

25.06.2006 00:11
Antworten
Krudercha

Ich habe 25 Jahre das Gulasch-Fleisch vorher angebraten und 25 Jahre den Herd danach sauber geschruppt! Das ist nun Vergangenheit! Das Fleisch ist viel saftiger und die Sauce saehmiger ohne zu staueben ect. Wohl Verdiente ***** Xie Xie (Danke) Charly

16.02.2010 12:37
Antworten
Gawain

Das ist das erste Gulaschrezept das ich sehe, bei dem das Fleisch vorher nicht angebraten wird... muss ich glatt mal ausprobieren :) Gawain

24.06.2006 15:20
Antworten
Mircota

Ich hab das rezept einmal mit und einmal ohne anzubraten ausprobiert. Das fleisch ist wirklich saftiger wenn man es nicht anbrät. Tolles einfaches und sehr schmackhaftes rezept, herzlichen Dank

23.11.2018 18:05
Antworten
Rimorock

Soweit ich weiss sollte Gulaschfleisch vorher nicht angebraten werden. Hab es bei mehreren Köchen gesehen und auch in vielen Kochbüchern gelesen.

15.01.2019 21:46
Antworten