Gulasch nach Oma Magda


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (1.791 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 11.12.2005



Zutaten

für
2 EL Butterschmalz
4 große Zwiebel(n), gewürfelt
2 EL Tomatenmark
1 Karotte(n), gewürfelt
50 g Knollensellerie, gewürfelt
0,7 Liter Rotwein
1 kg Rindfleisch, gewürfelt
300 ml Rinderbrühe
1 TL, gehäuft Paprikapulver, edelsüß
1 TL, gehäuft Paprikapulver, rosenscharf
Salz und Pfeffer
2 Lorbeerblätter
evtl. Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten
Die Zwiebeln in 0,5 cm große Würfel schneiden, Karotte und Sellerie würfeln. Alles in 2 EL Butterschmalz kräftig anbraten. Tomatenmark zugeben und andünsten bis sich eine homogene Masse bildet, das Mark darf ruhig ein bisschen ansetzen. Paprikapulver kurz mitrösten (Vorsicht, darf nicht verbrennen!). Mit dem Rotwein und der Brühe ablöschen und zum Kochen bringen. Jetzt erst das gewürfelte Fleisch dazu geben, wieder aufkochen und bei kleiner Hitze mit den Lorbeerblättern ca. 2 Stunden köcheln lassen.

Durch das Gemüse ist es normalerweise nicht nötig, die Sauce zu binden. Wenn sie allerdings zu flüssig ist, kann man das Gulasch mit 1 EL in kaltem Wasser aufgelöstem Stärkemehl andicken. Dann noch abschmecken mit Salz und Pfeffer. Die Lorbeerblätter fische ich nach Möglichkeit vor dem Servieren raus.

Dies ist ein Grundrezept für Gulasch, man kann es wunderbar abwandeln, indem man z. B. eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit noch Sahne, Kartoffeln und/oder Paprikaschoten zugibt. Ich gebe auch immer noch Knoblauch dazu, den mochte aber meine Oma nicht.

Dazu schmecken Knödel jeglicher Art, Kartoffeln oder Nudeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ammuellernutella

Ein super Rezept.Hab es schon öfters gemacht.....megalecker

18.05.2022 21:08
Antworten
n5w7wv7n82

Ich habe eine kurze Frage, kommt der Deckel beim kochen drauf oder nicht ? Ich habe im Internet gelesen das man den Deckel bei Alkohol abnimmt damit der Alkohol verdampft sonst schmeckt es sehr danach. Nun bin ich mir aber unsicher weil ganze zwei Stunden.. da verkocht mir doch die ganze Flüssigkeit...

12.05.2022 19:17
Antworten
ammuellernutella

Ich laß den Deckel immer drauf.Den Alkohol schmeckt man kaum.Das Fleisch wird schön zart und saftig

21.05.2022 20:46
Antworten
Test4_1

Sehr lecker

23.04.2022 02:38
Antworten
raven-wings

Super Rezept, habe ich bereits mehrmals gekocht. Ich gebe noch Pfeffer- und Pimentkörner, sowie etwas Sambal Manis dazu. Wenn alles aufgefüllt ist kommt es bei 150 bis 170 Grad Umluft 2 Stunden in den Backofen. Temperatur richtet sich nach dem Backofen, es soll nur leicht köcheln.

09.04.2022 12:31
Antworten
Gawain

Das ist das erste Gulaschrezept das ich sehe, bei dem das Fleisch vorher nicht angebraten wird... muss ich glatt mal ausprobieren :) Gawain

24.06.2006 15:20
Antworten
Mircota

Ich hab das rezept einmal mit und einmal ohne anzubraten ausprobiert. Das fleisch ist wirklich saftiger wenn man es nicht anbrät. Tolles einfaches und sehr schmackhaftes rezept, herzlichen Dank

23.11.2018 18:05
Antworten
Rimorock

Soweit ich weiss sollte Gulaschfleisch vorher nicht angebraten werden. Hab es bei mehreren Köchen gesehen und auch in vielen Kochbüchern gelesen.

15.01.2019 21:46
Antworten
Ackkk

Für mich persönlich war es ein flop. Fleisch recht fest und zäh auch nach stundenlangen schmoren. Mit etwas anderen Rezepten war es bei mir butterzart und ist auseinandergefallen mit anbraten.

13.04.2021 17:17
Antworten
Hotte1234

was ja auch an deinem Fleisch gelegen haben kann.

09.06.2021 07:23
Antworten