Backen
Gluten
Kekse
Vegetarisch
Weihnachten
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Springerle

Omas Originalrezept, ca. 30 Stück, glutenfrei, laktosefrei

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 10.12.2005 2274 kcal



Zutaten

für
2 große Ei(er), dicke (Klasse L)
250 g Puderzucker
¼ TL Natron (1/2 Tablette oder ca. 0.5 g)
250 g Mehl (auch glutenfreies möglich)
Kirschwasser
Fett
Anis, ganze Körner

Nährwerte pro Portion

kcal
2274
Eiweiß
39,92 g
Fett
38,46 g
Kohlenhydr.
428,77 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 30 Minuten
Zucker und Eier mindestens 45 Min. schaumig schlagen. In der Zwischenzeit Natron in 1/2 TL Kirschgeist auflösen und zum Eierschaum geben, dann das Mehl gut unterkneten (der Teig muss mindestens 15 Min. geknetet werden). Der Teig kommt in eine Schüssel, die mit einem Tuch abgedeckt wird, das vorher mit Kirschgeist getränkt wurde. Es darf aber nicht tropfnass sein! Danach die Schüssel mit einem passenden Topfdeckel abdecken. Wichtig: Keine dichtschließende Schüssel (wie z.B. Hefeteigschüssel) verwenden!
Jetzt muss der Teig über Nacht an einem kühlen Ort, aber nicht im Kühlschrank, rasten.

Am nächsten Tag werden 2 Backbleche gefettet und sparsam mit Anissamen bestreut. Dann wird der Teig nochmals gut weich geknetet. Er darf jetzt nicht mehr die Form verlieren; notfalls muss noch etwas Mehl eingeknetet werden. Aber Vorsicht: nicht zu viel!
Auf reichlich Mehl wird der Teig fingerdick ausgerollt und die Oberfläche wird mit etwas Mehl bepinselt. Mit einem Springerle-Model wird die Oberfläche geformt, die Plätzchen werden mit einem Teigrädchen ausgeschnitten und auf das gefettete Backblech gelegt, ruhig ziemlich dicht, sie werden beim Backen nicht zerlaufen.
Die Plätzchen müssen wieder - ohne Abdeckung - eine Nacht im Kühlen stehen.

Am nächsten Tag werden sie im Heißluftofen bei 140 ° in 30 Minuten hellgelb gebacken.
Springerle sind nur nach dem Backen weich und müssen danach sehr hart werden. Am Besten schmecken sie "gestippt" in Kaffee oder Tee.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Geier8

@flyaway Hi, also Orangensaft würde den Geschmack völlig verändern - und ob's zum Anis passt? Ich weiß nicht so recht. Vielleicht wäre es besser, das Natron einfach mit Wasser und etwas Vanille anzurühren. Nach meinem Empfinden wäre die Kombination harmonischer. Gib mal Bescheid, wie das Resultat war. Noch einen schönen Sonntag

12.05.2019 19:29
Antworten
flyAway

Hallo, für einen Kindergeburtstag kann ich doch sicher auch frisch gepressten Orangensaft nehmen, oder? lg Angelika

11.05.2019 07:55
Antworten
Puccini

Hallo, hab keinen Kirschgeist zu Hause, meint ihr Zwetschgengeist oder Birnengeist in den Springerle schmeckt auch oder ratet ihr davon ab.

08.12.2018 20:24
Antworten
Geier8

Hallo Puccini, ich habe im Notfall auch schon mal Obstler genommen, meine Mutter hat früher für uns Kinder alkoholfrei mit Rosenwasser gebacken - funktioniert alles und ist immer köstlich! Gutes Gelingen und frohe Feiertage wünscht der Geier

10.12.2018 14:43
Antworten
Minimaus1205

Noch besser in Rotwein getunkt!!!

27.11.2018 21:22
Antworten
immerschnell

Ich liebe diese Sote-aber wer hat einen Tipp, dass sie weich bleiben oder werden???

19.11.2006 17:49
Antworten
Johnny-Walker

Spingerle müssen ganz hart werden, brauchen dann aber ne Weile, bis sie wieder weich sind, deshalb am besten schon im November backen. Wir legen die Spingerle in eine Blechdose und lagern sie im Keller (sprich kühl), man muss dazu allerdings einen angeschnittenen Apfel (zB Apfelhälfte) dazulegen, dass sie Feuchtigkeit kriegen. Man merkt, dass sie weich werden, wenn sie "füßle" kriegen, das heißt wieder wachsen, darum heißen sie ja auch Springerle (oder bei uns Sprengerle, "sprenga" heißt laufen, gehen)

08.11.2013 20:48
Antworten
Geier8

Hallo Miliane, 1/2 Tablette Natron sind 1/2 g oder etwa 1/4 TL Natronpulver. LG Geier

14.12.2005 11:05
Antworten
miliane

Hallo, kannst du mir sagen wieviel gramm eine 1/2 Tablette Natron sind. Ich kenne Natron nur in Pulverform. Miliane

12.12.2005 23:29
Antworten
enigerchen

Ich kenne dieses Rezept schon. Die Springerle sind ne wucht, einfach lecker......

11.12.2005 20:51
Antworten