Vegetarisch
Vegan
Backen
Kuchen
Schnell
einfach
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfel - Mohn Kuchen Qadamgäh

glutenfrei / eifrei / milchfrei / eigenes Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.35
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 06.05.2006



Zutaten

für
100 g Rosinen
100 g Rum, 54 %
600 g Äpfel, ( 3 ) ca
250 g Mohn, gemahlen
1 Tüte/n Backpulver
1 Prise(n) Salz
1 Liter Traubensaft, roten, natursüß
140 g Speisestärke (Mondamin)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Kalorien pro Portion ca. 3337 kcal
Rosinen in Rum einlegen 2 h ca. (kann auch unterbleiben).
Mohn mahlen. Äpfel um den Griebsch rum grob raspeln. Backpulver mit Salz + Mondamin verrühren. Mohn dazu geben, geraspelte Äpfel + Traubensaft + Rosinen, geht auch nicht eingeweicht, alles ( ohne Rum ) vermischen.
In eine mit Backpapier ausgelegte Springform gießen, glatt streichen. In den kalten Backofen bei ca. 150°C Umluft ca. 60 min backen. Bei Ober- + Unterhitze vorheizen auf ca. 180°C + ca. 40-50 min backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gartenhexe0

Vom Geschmack finde ich den Kuchen gut, aber mir ist er auch definitiv zu suppig. Vielleicht nehme ich das nächste Mal nur die Hälfte vom Saft. Der Kuchen wird zwar nach dem Erkalten wirklich fest, aber es bleibt ein Gelee-Rand, der ist nicht so lecker. Habe ihn auch mind. 15 Min. länger gebacken, die Stäbchenprobe funktioniert ja leider bei so einem flüssigen Kuchen nicht.

21.05.2016 07:14
Antworten
Mohntörtchen

Ich hab den Kuchen letztens gebacken und mich genau ans Rezept gehalten. Habe schon ein bisschen Angst gehabt wegen den negativen Kommentaren. Leider wurde er auch bei mir nicht so ganz fest. Ich denke, ein bisschen Zucker oder Ähnliches würde ihm auch gut tun. Mein Freund fand ihn toll, aber der ist auch kein Süßer. Naja, bis auf das Matschige, das fanden wir beide nicht so toll. An manchen Stellen war roher Teig, aber ob das am Rezept lag? Ich habe aus den Äpfeln sogar noch den Saft rausgedrückt. Und alles selbst gemahlen. VIelleicht lag es auch am Ofen. Geschmacklich auf jeden Fall sehr interessant, wobei ich es gerne etwas süßer hätte!

08.07.2013 15:12
Antworten
sanabilis

Hallo Hans, ich würde den Kuchen gerne mal backen. Aber ich möchte mich doch gerne erst vergewissern: In die erste Variante gibt man als Flüssigkeit 1 Liter (!) Traubensaft plus 100 g Rum. In die zweite Variante kommt dagegen nur 200 g Rum, bei ansonsten fast identischen Zutaten. In dem zweiten Rezept schreibst Du auch von "100 ml Traubensaft", im Kommentar bekräftigst Du dagegen die Menge von 1000 ml. Was stimmt denn jetzt? Liebe Grüße sanabilis (die übrigens Deine Rezepte und die viele Arbeit, die Du da hinein gesteckt hast, sehr bewundert)

02.04.2013 11:55
Antworten
pusteplume

Hallo! Der perfekte Kuchen für Lebensmittelunverträgichkeiten! Habe allerdings eine etwas sommerlichere Variante probiert, und zwar habe ich die Hälfte von deinem Rezept 1 genommen und eine bisschen größere Form verwendet. Das habe ich dann als Boden verwendet und frische Erdbeeren, Himbeeren und Blaubeeren draufgetan und das ganze dann mit zuckerfreiem Tortenguss (angrührt mit dem restlichen Traubensaft) fixiert. Kam super an und schmeckt va bei dem wetter frisch und fruchtig. Danke für die super Anregung, Grüße

18.06.2012 19:51
Antworten
Hans60

Hallo Taubertal. Mein PC spinnt leider verliert Amaretto in Backwaren fast seinen ganzen Geschmack, da-her bzw für nehme ich dann bittere Mandeln (Reformhaus), Mais braucht viel Flüssigkeit, Du hättest keine "Befürchtungen" haben brauchen. Leider ist der Geschmack von Rum u Apfelsaft durch nicht zu ersetzen. Mit freundlichen Grüßen Hans

17.04.2012 08:20
Antworten
rubin007

Hallo Hans, der Mohnkuchen ist ein Gedicht ohne Gleichen und das ohne Milch, Ei und Gluten! Erst war ich skeptisch, wie der Kuchen stehen soll ganz ohne Fett und Ei. Aber: Super gelungen und super lecker, den Kuchen wird es jetzt häufiger bei uns geben, obwohl wir hier keine Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben. Ich habe das ursprüngliche Rezept und deine Variation nochmals gemischt, habe Maismehl und Zucker genommen, aber ansonsten das ursprüngliche Rezept. Mohn war nur 200 g, dafür habe ich die Flüssigkeit ein bisschen reduziert. War wirklich dünnflüssig und ich dachte schon, ob das überhaupt fest wird? Aber nach der angegebenen Backzeit war der Kuchen top!! Vielen Dank für dieses leckere und außergewöhnliche Rezept! LG Dani

07.09.2008 11:29
Antworten
hexi14

Hallo Hans, bei mir war der Kuchen nach dem Backen, in der Mitte noch sehr flüssig oder ist die Angabe beim Traubensaft nicht richtig (wirklich 1Liter oder nur 100 ml)? Geschmacklich wäre er gut gewesen, vielleicht gebe ich nächstes Mal noch Mandelstifte dazu. Lg Helga

16.05.2007 22:04
Antworten
Hans60

Hallo Hexi 1 Liter Traubensaft ist schon richtig, Du musst bedenken das der Mohn an für sich sehr trocken ist, dann kommt ja auch noch die Speisestärke dazu. Die angebenen Temperaturen, sind nur ein ca Wert, da jeder Ofen anders ist. Wer öfter backt, kennt seinen Ofen, + richtet sich dann danach. Speisestärke ( Puddingpulver ) dickt am besten wenn es ca 120 sek kocht, wenn bei Dir der Kuchen noch flüssig war, ich glaube es , hat Deine Back-ofenhitze in diesem Fall nicht ausgereicht, leider. Mit freundlichen Grüßen Hans

17.05.2007 08:29
Antworten
fatzi

Hallo Hans, schmeckt gut, aber nach 2. Rezept muss der Titel im RUM-Apfel-Mohnkuchen umbenannt werde. Grüssle Gisela

12.07.2006 09:44
Antworten
Hans60

Hallo Zusammen Veränderung, 100 g eingelegte Rumrosinen, ca 2 h (8 Tage) 200 g Rum 54 % 600 g Äpfel ( 4 Stück) 250 g Mohn gem 1 Tüte Backpulver 1 Msp Bourbon Vanille Pulver 1 Prise Salz 100 g Vollrohrohrzucker 140 g Mais gem 1 Tl Kaffee gem , kein Instant Backpapier Eine 26 cm Æ Springform Alles zusammen mischen. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform gießen, glatt streichen . In den kalten Backofen bei ca 150°C Umluft ca 60 min backen. war von den 100 ml Traubensaft ausgegangen laut obigen Rezept, + da er alle war nahm ich eben Rum, die Rosinen standen schon eine Woche... sehr schön saftig, das ganze, + die Rumrosinen ..ein Gedicht Grüße Euch Hans PS habe Fotos gemacht, vielleicht kann man was erkennen..

06.05.2006 21:13
Antworten