Wirsing-Eintopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (192 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 06.12.2005



Zutaten

für
1 Wirsing
4 Kartoffel(n)
1 kleine Zwiebel(n)
n. B. Speckwürfel
etwas Butter
250 ml Brühe
Salz und Pfeffer, schwarzer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die äußeren Wirsingblätter entsorgen, bei den restlichen Wirsingblättern den Strunk entfernen und diese in Streifen schneiden. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden (ca. 2 x 2 cm). Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.

Butter in einem Topf erhitzen, die Zwiebel- und die Speckwürfel anbraten. Dann den Wirsing und die gewürfelten Kartoffeln hinzugeben und die Brühe angießen (erst mal nicht alles, zu Beginn reicht oft die Hälfte, den Rest nach und nach hinzugeben). Alles bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, zwischendurch umrühren. Mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen.

Dazu schmeckt Bratwurst oder ein deftiger Braten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wichmann_sabine

Die äußeren Blätter eignen sich super zu Kohlrouladen oder auch einfach zu Wirsinggemüse.

20.11.2022 01:35
Antworten
xschnicksex

Sooooo lecker.... Wird die Tage wieder gemacht, mein großer sagt "der schmeckt genau so super wie bei uroma" zur Herbstzeit muss er immer wieder gekocht werden, danke für das einfache aber super leckere Rezept 😊

27.09.2022 00:38
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo, ein sehr schmackhafter Eintopf, der auch ohne Speck o.ä. auskommt. Habe die Zwiebelwürfel (bei mir rote Zwiebel) kräftig angebraten und auch die Kartoffelwürfel. Das gab schon mal ein schönes Röstaroma. Den Rest dann wie im Rezept. Zum Schluss kam noch ein Schuss Sahne hinzu. LG von Sterneköchin2011

25.02.2022 12:54
Antworten
Watzfrau

Dieser Eintopf ist auch ohne Speck ein tolles vegetarisches Wintergericht. Ich habe noch etwas Kümmel dazugegeben. Ich mag solche einfachen Gerichte. L.G. Watzfrau

23.12.2021 12:27
Antworten
RattleRequest

Hat uns gut geschmeckt. Ich habe noch etwas Senf und Zucker dazugegeben. Als Einlage gab es Mettwürstchen.

15.02.2021 15:00
Antworten
schnute_mtk

Hallo dagdag, nachdem dieses Gericht heute zum zweiten Mal innerhalb von 2 Wochen auf den Tisch gekommen ist, muss ich unbedingt loswerden, dass es einfach super schmeckt. Heute habe ich statt Bratwürsten pro Nase eine Scheibe Kasseler obenauf mitgegart - eine echte Alternative für Gern-Esser wie uns, die Bratwürste aufgrund der Kalorien nicht so oft in den Speiseplan aufnehmen dürfen. Vielen Dank für dieses verblüffend einfache und kostengünstige Rezept. Ich habe es auf Wunsch eines einzelnen Herrn in unser Haus- und Hof-Kochbuch aufgenommen ;o) LG Marie-Therese

24.02.2008 17:49
Antworten
kommissarinrosa

Lecker! Ich brate zu Anfang statt Speck Hackfleisch mit an und dann wie dagdag alles weitere. Einfach lecker! LG, Monika

12.01.2008 13:15
Antworten
liebemami

So kommt es bei uns gleich auch auf den Tisch, wie bei Oma!!! Nur bei uns gibt es Mettenden (Mettwürstchen) dabei Und wenn es sehr schnell gehen soll den Schinkenspeck bekommt man auch schon klein gewürfelt zu kaufen ;-)

13.11.2007 12:03
Antworten
brutzelra

genau so hat das schon meine Oma gekocht. Suuuuper lecker, einfach und genial. Mein Tipp: Frikadellen dazu und das Bratenfett von den Frikadellen zum Schluß mit unterrühren. Dafür kann man ja etwas Speck weniger nehmen.

14.11.2006 10:41
Antworten
Nicky81

Ich habe das Rezept gerade ausprobiert und war wirklich begeistert! Bislang war ich nicht so der Wirsing-Fan aber dieses Rezept werde ich sicherlich noch einmal nachkochen! Sehr einfach und trotzdem sehr lecker! Meinem Freund hat es auch sehr gut geschmeckt und das obwohl doch eigentlich Mutti die Hausmannskost am besten macht :-))

21.03.2006 18:27
Antworten