Schlehenlikör


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.14
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 05.12.2005



Zutaten

für
200 g Schlehen
150 g Zucker (weißer Kandis)
1 Vanilleschote(n)
1 Flasche Schnaps (Korn)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Schlehen gut waschen und mit dem Kandis in eine Flasche geben, dann die aufgeschlitzte Vanillestange hinzufügen und alles mit Korn übergießen. Die Flasche verkorken und mindestens 2 Monate stehen lassen. Danach den Likör in eine andere Flasche filtern.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mitchx

Ein sehr leckeres Rezept. Wir haben nach der Halbzeit nur mal kosten wollen. Beim Hoffest unserer Nachbarn ging dabei der gesamte Vorrat drauf. Gut, dass ich im TK noch was für Gelee aufgehoben hatte. Das war allerdings schon mit Holunder und Brombeeren (zu gleichen Teilen) gemischt. Ich habe für Silvester noch mal 2 neue Flaschen aufgesetzt und was soll ich sagen.... zu Beginn der Adventszeit war Halbzeit..... und es ist nur noch die Hälfte übrig. Ein dankbares Mitbringsel für Einladungen im Advent ;-)

20.12.2014 21:58
Antworten
GRAFFY13

Hallo, schade, ich bin immer noch alleine hier =;-) Also die Schlehen aus dem I-Net hatten eine sehr gute Qualität und ich hatte Glück, ich bekam sie sogar fertig verlesen =:-). So konnte ich gleich am 28.12.11 loslegen und 4 neue Flaschen ansetzen (bei dem Anklang ist mir das sicherer, immerhin braucht der gute Tropfen ja einige Wochen Ruhe). Bi 2 Flaschen habe ich dann je 1 Zimtstange dazu getan. Wie gehabt mit Korn und Vanillezucker/weißen Kandis. Am 03.03.12 war es dann soweit und die Flaschen konnten abgefüllt werden. Mit Zimt hat das Schlehenfeuer (und diesmal trägt es seinen Namen alle Ehre) eine warme Note, aber ich schmecke den Zimt nicht dominant heraus. Gestern Abend haben wir auf dem Balkon gesessen, dem Frühlingsgesang der Nachtigall gelauscht und dabei ein Gläschen Schlehenfeuer auf Eis genossen. Mal sehen, wie lange der Vorrat diesmal hält - 1 neue Flasche ist zur Sicherheit schon wieder angesetzt =;-D

13.03.2012 17:42
Antworten
GRAFFY13

Heute kamen die von mir im Internet bestellten Schlehen an und ich habe gleich 4 neue Flaschen Schlehen - Feuer angesetzt. Mal sehen, wie die werden =:-)

28.12.2011 16:39
Antworten
GRAFFY13

Hallo lobloch4, hier erst mal ein riesiges Kompliment für dein Rezept. Nach - ohne Quatsch - jahrelanger Suche haben wir dieses Jahr tatsächlich einen Schlehenbusch gefunden und geplündert (+1 Woche TK) =;-), na ja, es reichte gerade für 3 Tassen und somit 3 Flaschen Likör. Ich habe die Flaschen 10 Wochen ruhen lassen (auf dem Küchenschrank). Je Flasche habe ich 1 Tasse w. Kandis, 1 Tasse Schlehen und 3 Pk. Vanillin ( gab keine Vanilleschoten) gegeben und dann 2 Flaschen Korn 32% aufgeteilt. Einer Flasche habe ich noch 1 Stange Zimt zugefügt. Jeden Tag 1x die Flaschen geschwenkt, in der Halbzeit mit 1 Fl. Korn aufgefüllt und nochmal je 1/2 Tasse Kandis dazu. Ergebnis: ich habe mir erlaubt ein Foto hier zuzufügen, denn die einmalig schöne rote Farbe kann man sonst nicht beschreiben. So schnell, wie der Likör - ich nenne ihn "Schlehenfeuer", weil er ein wenig, aber nur sachte in der Kehle brennt und dann herrlich warm macht von innen =:-) - getrunken wird, kann man ihn nicht ansetzten! Also einen Vorrat bedenken =;-) Süß, süffig und unwiderstehlich. Als Weihnachtsgeschenk kam der Likör super an und hier muss ich ihn eisern verteidigen, da sind alle heiß drauf. Gerde habe ich ihn auch mal mit einem Eisstäbchen probiert, das wäre bestimmt auch ein Hit für lauschige Sommerabende auf der Terrasse. Dieses Rezept ist einfach eine Bereicherung und im nächsten Herbst wird fleißig Schlehen gesammelt =:-) 10Sternchen und 3 Fleißbienchen Lieben Gruß aus dem Oberbergischen Ländle

27.12.2011 20:17
Antworten