Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Europa
Schwein
Winter
Deutschland
Schmoren
Herbst
Gluten
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Omas Kohlrouladen

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
bei 747 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 03.12.2005 680 kcal



Zutaten

für
1 Wirsing oder Weißkohl
500 g Hackfleisch, gemischt
1 Zwiebel(n)
1 Brötchen, altbacken
1 Ei(er)
100 g Speck, gewürfelt
500 ml Brühe
200 ml Sahne
Salz und Pfeffer
1 EL Senf, evtl. mehr
Paprikapulver, scharf
Majoran

Nährwerte pro Portion

kcal
680
Eiweiß
35,89 g
Fett
53,04 g
Kohlenhydr.
16,04 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Acht schöne Blätter vom Kohl ablösen und blanchieren. In Eiswasser abschrecken und mit einem Küchentuch etwas trocknen.

Den Hackfleischteig wie folgt zubereiten: hinein gehört ein Ei, ein eingeweichtes und ausgedrücktes Brötchen, 1 - 2 EL Senf, eine fein gewürfelte Zwiebel, ordentlich Salz, Pfeffer und scharfes Paprikapulver. Zum Schluss nach Belieben noch getrockneten Majoran hineinstreuen. Das Ganze vermengen.

Kleine Häufchen auf die ausgelegten Kohlblätter verteilen, zusammenrollen und mit einem Küchengarn zusammenbinden.

Die Kohlrouladen in einer hohen Pfanne anbraten, sodass sie Farbe bekommen. Dabei auch die Speckwürfel mit auslassen. Haben die Kohlrouladen etwas Farbe angenommen, mit Brühe aufgießen. Zugedeckt eine halbe Stunde schmoren lassen. Zum Schluss die Rouladen herausnehmen und Sahne zur Soße geben, etwas einkochen lassen oder evtl. leicht abbinden. Mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken und die Soße zu den Kohlrouladen servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

noemi73

Seit langem erstmals wieder Kohlrouladen zubereitet. Die Speckwürfel hab ich nicht mit serviert. Sie waren zauberhaft. Es wird sie jetzt öfter geben. Herzlichen Dank für das wunderbare Rezept!

30.05.2020 22:28
Antworten
Saintmetal

Hallo Edith, Die Speckwürfel bleiben in der Pfanne und sind Teil der Soße. Guten Appetit!

18.05.2020 12:01
Antworten
lillic

ich misch noch etwas Reis in den Fleischteig,probiert es mal.Sehr lecker,danke

27.04.2020 11:54
Antworten
philipp_schumacher94

Zwiebel weglassen dann super lecker

19.04.2020 13:57
Antworten
edith_bromid

Was genau passiert mit dem Speck? Ist der zum Anbraten da oder lässt man ihn nur aus und gibt ihm zum Schluss über das Gericht? Vielen Dank im voraus!

15.04.2020 11:20
Antworten
M4162

Hallo! Speziell für Kochanfänger möchte ich zur Zubereitung dem Rezept noch etwas hinzufügen. Die Zutaten sind gut ausgewählt und ergeben wirklich schmackhafte Kohlrouladen. Es lohnt sich mindestens die doppelte Menge zu kochen und die Reste im Froster zu lagern. Das im Rezept angegebene Brötchen habe ich weggelassen. Da das Gehackte ein Lockerungsmittel benötigt, dass Innere des Kohlkopfes aber immer übrig bleibt, habe ich diesen als Lockerungsmittel verwendet. Dem Wirsing erst den Strunk an der Unterseite abschneiden. Dann kann man die ersten äußeren Blätter abnehmen. Die sind meistens nicht zur Verwendung geeignet, weil sie Insektenfraß oder Blattbeschädigungen aufweisen. Dann ein scharfes Schälmesser mit einer recht festen Klinge, am äußeren Rand des Strunkes eicht rechtwinkelig ansetzen und so tief wie möglich in den Kohl stechen. Dann das Messer rund um den Strunk ziehen, bis dieser Kegelförmig ausgeschnitten ist. Jetzt fehlt den großen, äußeren Blättern der Halt, und sie können problemlos abgelöst werden. Übrig bleibt der kleine Restkohlkopf. Dieser wird halbiert, geviertelt und entweder manuell sehr fein geschnitten, oder in der Küchenmaschine fein geraspelt. Dann werden die Blätter in einen großen Topf mit Wasser gegeben, Salz dazu, aufkochen lassen, Herd ausschalten, 5 Min. ziehen lassen, und die Blätter aus dem Topf nehmen und gut abtropfen lassen. Man kann die Blätter mit einer Kochzange aus dem Wasser heben, (Was aber mühselig ist), oder alles einfach über einem Sieb abgießen. Das fein gehäckselte Innere des Kohles wird ebenso blanchiert und in einem Sieb abgegossen. Dann schneidet man mit einem scharfen Schälmesser, diesmal ist es von Vorteil wenn die Klinge flexibel ist, an der Unterseite der Blätter den mittleren Stiel flach. Dann werden die Blätter auf ausgebreitete Küchenhandtücher gelegt, und mit einem weiteren Handtuch bedeckt. Dann nimmt man eine schwere Bratpfanne und schlägt auf die unter dem Handtuch versteckten Blätter ein. Durch die brutale Gewalt werden die Zellstrukturen zerstört, und auch die harten Stiele werden in der gleichen Zeit schön weich, wie das zarte Blattinnere auch. Die Blätter sind jetzt ganz flach wie ein Blatt Papier. Die abgetropften Kohlschnipsel kommen nun in ein Safttuch, eine Mullwindel oder ein Geschirrtuch. Die Enden umfassen und den Inhalt zu einem Beutel zusammendrücken. Das bitte über einer großen Schüssel erledigen! Durch den Druck läuft nun alles überflüssige Wasser aus dem Wirsing. Gut ausgedrückt muß der Kohl eine kompakte Masse ergeben, die mit den Händen zerpflückt werden kann. Nun den Kohlklumpen, und alle Zutaten für die Hackfleischfarce (bis auf das Brötchen) gut vermengen. Nun immer mindestens zwei Kohlblätter aufeinander legen. Sinnvoll ist es jeweils ein großes und ein kleineres zu nehmen, (Das Kleine kommt nach oben), dann sind auch alle Rouladen hinterher ungefähr gleich groß. Nun mit einem Menuemesser etwas von der Hackfleischmasse auf dem gesamten unteren Blatt verstreichen. Nicht viel nehmen, sondern nur so viel, als wolle man eine Scheibe Brot mit Leberwurst bestreichen. Darauf kommt das keinere Blatt und eventuell noch ein Drittes. (Je nach dem wie groß der Wirsingkopf war) Wenn alle "Blatthaufen" so bearbeitet sind, wird der Rest der Farce auf alle aufgeteilt und leicht verstrichen. Aber nicht mehr bis zum Rand. Rundherum bleibt ein ca. 1 cm breiter freier Streifen. Die Kohlblätter sollten so liegen, dass das Ende des Mittelstieles zum Koch zeigt. Nun die rechte und die linke Seite leicht umklappen, und die Blätter, vom Stiel her, aufrollen. Dabei so fest drücken, dass keine Luft mit eingerollt wird, aber auch nicht so fest, dass die Hachfleischmasse herausgedrückt wird. Die Rouladen benötigen nun keine Wickeltechnik mehr. Durch die überall verstrichene Farce sind die Blätter durch das im Fleisch enthaltene Eiweiß miteinander "verklebt". Zum Anbraten legt man die Rouladen so in die Pfanne, dass der Rouladenabschluß zuerst gebraten wird. Viel Spaß beim nachkochen! LG Manuela

22.12.2005 20:03
Antworten
Mausi0107

Danke! Mit Hilfe der Anleitung sind mir die Rouladen gestern super gelungen. Normalerweise liegen mir diese feinen Wickelarbeiten nicht ... aber alles hat gehalten und unsere Gäste waren begeistert vom Geschmack und der Konsistenz!

19.09.2011 12:37
Antworten
kleine-Rina

Sehr lecker die Rouladen einfach Super!Ich hab es allerdings noch einwenig umgeändert: Damit ich mir das lässtige blanchieren spare hab ich jeweils 6-8 Blätter nass für 2 Minuten in die Mikrowelle getan...und das funktioniert super! Außerdem hab ich zum Platt hauen der Blätter keine Bratpfanne genommen sondern ein Nudelholz...funktioniert super!!! Vielen dank für dieses Rezept!!!

02.11.2011 11:31
Antworten
uschi-s

Danke Manuela, super erklärt!

12.12.2011 13:47
Antworten
Filie

Ein kleiner Tip aus der Fleischerei : Den Kohlstrunk wie oben beschrieben ausschneiden. Den ganzen Kohlkopf in gesalzenes kochendes Wasser geben. Nun kann man ( je nach Kohlsorte) etwa alle 2 Minuten die äusseren Blätter des Kohls einfach abnehmen und aus dem Wasser ziehen. Um nicht die ganze Zeit untätig vor dem Kochtopf zu stehen, empfiehlt es sich, in dieser Zeit die hackmasse zuzubereiten, oder eine andere Küchentätigkeit zu bewältigen :) . Die Kohlblätter später vor dem einrollen mit einer Prise Muskat würzen, an jeden Kohl gehört eine Prise Muskat, gibt ein Prima Aroma! (Im übrigen auch an Rinderrouladen!)

05.09.2012 11:11
Antworten