Kalbsrückensteak mit Trüffel-Madeira-Sauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 29.04.2002



Zutaten

für
2 Steak(s) vom Kalbsrücken
1 Trüffel, schwarzer (aus dem Glas)
50 ml Madeira
½ Stange/n Lauch in dünne Ringe geschnitten
½ Petersilienwurzel(n), gewürfelt
150 ml Kalbsfond
100 ml Schlagsahne
Salz und Pfeffer
1 EL Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Das Fleisch salzen und pfeffern und in dem Butterschmalz von jeder Seite 4 Min. scharf anbraten, herausnehmen und warm stellen.

Den Lauch und die Petersilienwurzel in dem Fleischsatz rösten, bis sie Farbe angenommen haben, dann den Madeira zugießen und kurz aufkochen.

Den Fond und die Sahne untermischen und etwas einkochen lassen.
Durch ein feines Sieb gießen und noch mal in die Pfanne zurückgeben. Die in ganz feine Scheiben gehobelten Trüffel in der Sauce kurz aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Sauce sofort mit den Steaks servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

topomu

Weltklasse!!!!!! 5 Sterne - am liebsten mehr !!! Aus den Kommentaren: Wintertrüffel, Feigen, Orangenzesten und die doppelte Soßenmenge!! Leeeecker ! Danke für das tolle Rezept!

17.02.2021 18:49
Antworten
Merlot-Felipe

Diese Soße ist der Wahnsinn! Allerdings sollte man wirklich sehen, dass man sie sofort isst, nachdem der Trüffel eingerührt wurde. Ich habe mir zwischen der ersten und zweiten Portion ca eine Stunde Zeit gelassen und nach einer Stunde hat die Soße schon leicht nach Champignon geschmeckt... Ist aber nicht schlimm! Morgen wird das wieder gekocht, ein Bild lade ich dann ganz schnell noch hoch :)

06.03.2015 08:31
Antworten
Gelöschter Nutzer

Feines Rezept. Mit noch ein wenig Luft nach oben, was das Finish anlangt. Ich habe schwarze Wintertrüffel (Tuber melanosporum) verwendet sowie zwei Scheiben frische Feigen und etwas frischen Tellycherry-Pfeffer.. Werde es noch einmal machen. Evt. könnten noch Orangenschalen harmonieren sowie Nudeln auf Eierbasis - die liebt der Trüffel.

05.01.2015 22:20
Antworten
hefide

habe das Rezept nachgekocht, mir von den Trueffeln aus dem Glas aber deutlich mehr versprochen als was dann geschmacklich herausgekommen ist.

01.01.2011 11:09
Antworten
Mimihopps1966

Ich habe gestern das Rezept nachgekocht. Da wir noch nie Trüffel gegessen haben waren wior sehr überrascht, dass es uns soooooo gut geschmeckt hat!! Allerdings habe ich statt der Kalbsrückensteaks Schweinelede-Medallions genommen. Großes Kompliment für dieses Rezept !!!!

27.12.2009 11:16
Antworten
herisauer

Hi, Ich werde dieses Rezept nachkochen. Es fehlt mir eigentlcih nur noch ein guter Madeira. Was würdet ihr hier empfehlen? eine süssen oder einen trockenen? Grüsse Martin

21.09.2008 23:18
Antworten
hapel

ich selbst bevorzuge einen eher süßlichen Madeira, passt besser.

27.09.2008 22:49
Antworten
SteffyPeter

Hallo, ein feines und luxuriöses Gericht. Die Zubereitung absolut einfach und schnell, das Ergebnis genial. Genau das Richtige wenn zwei sich mal richtig verwöhnen möchten. Die Kalbsrückensteaks haben wir nach dem Anbraten im Backofen bei ca. 150°C auf einem Gitter garen lassen. Dazu gab es Bandnudeln. Unsere Weinempfehlung: einen weichen aber kraftvollen Rotwein, der den Geschmack der Trüffel hervorhebt. LG Steffy

14.12.2007 17:19
Antworten
gourmand66

Beim nrösten des Lauchs sollte man vorsichtig sein,da er schnell bitterwird. Ich gebe ihn daher erst später dazu. Außerdem noch eine gewürfelte schalotte und lasse beim reduzieren der Soße noch 5 - mehr oder weniger je nach Größe- Petersilienstängel mitköcheln. Als letzen Pfiff kommen dann noch ein paar Zitronenzesten dazu - aber wirklich nur das Gelbe, das Weiße gibt einen üblen Bittergeschmack, wenn man nicht aufpasst.

13.12.2007 16:48
Antworten
Tordia

Feines Rezept, gehoben Küchenkunst!

23.06.2007 11:52
Antworten