Deutschland
Europa
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Wild
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Altdeutscher Rehrücken

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

55 Min. pfiffig 26.11.2005



Zutaten

für
125 g Bacon
100 g Crème fraîche
30 g Butter
2 kg Rehrücken
125 ml Wein, weiß
500 ml Wein, rot
1 Bund Suppengemüse
2 EL Saucenbinder, dunkel
1 TL Pfeffer - Körner
1 TL Senfkörner
3 Äpfel
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
Preiselbeeren, Kompott

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 55 Min. Gesamtzeit ca. 55 Min.
Den Rehrücken waschen und trocken tupfen. Wachholderbeeren in einem Mörser zerstoßen und das Fleisch damit einreiben. Dann mit Speckscheiben belegen. Suppengemüse waschen, putzen und grob zerkleinern. Mit Lorbeerblättern, Pfeffer- und Semfkörner in einen Bräter geben und den Rehrücken darauf legen. Im vor geheizten Backofen etwa 60-70 Minuten bei 200°C schmoren.
Nach 20 Minuten etwas Rotwein darübergießen. Dann in Abständen von jeweils 10 Minuten wiederholen.
Äpfel waschen, halbieren und die Kerngehäuse entfernen. Butter und Wein erhitzen und die Äpfel darin 5 Minuten dünsten. Mit Preiselbeerkompott füllen und warm stellen.
Speck vom Rehrücken entfernen und den Braten warm stellen. Bratensatz durchsieben und aufkochen. Creme fraiche und den Saucenbinder einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Rotweinsauce und gefüllte Äpfel zum Rehrücken servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zara_98

Habe heute dein Rezept ausprobiert und das Fleisch mit einer fertigen Wildwürzung eingerieben, was auch geht. Leider fehlten mir der Bacon und die Möhren. War trotzdem sehr lecker. Vermisst habe ich in deinem Rezept den Wildfond oder eine Brühe. Kommt wirklich nur Wein rein? Die Äpfel waren auch super! Danke für das tolle Rezept.

08.04.2018 17:19
Antworten
Rezeptetester

Danke für das Kompliment :) Für den Wildfond habe ich ein Rezept von hier genommen: https://www.chefkoch.de/rezepte/715961174348990/Wildfond.html

08.04.2018 23:23
Antworten
ankleima

Hallo, habe den Rehrücken nach Rezept zubereitet. Nach 70 Minuten war er perfekt. Sehr zart und lecker. Auch die Soße war wunderbar, ich gebe immer noch einen guten Löffel Preiselbeeren hinzu. LG ankleima

14.09.2017 20:07
Antworten
erkirch

Zur Frage - was macht man mit dem Speck? Das "Altdeutsch" im Rezept deutet eigentlich darauf hin, den Rücken mit Speck ( nach Möglichkeit ungeräuchert ) zu spicken, oder damit einzuwickeln. Machte man früher um empfindliches Fleisch vor zu großer Hitze zu schützen

20.12.2016 14:06
Antworten
britzi1976

Eine Frage.Ist es im Rezept ein ausgelöster Rücken?

16.12.2015 18:43
Antworten
tjuba

Ist das Rezept auch für 4 Esser mit starkem Hunger oder wird es dann eher knapp???

11.12.2006 14:32
Antworten
furi6

Das nenne ich ein gelungenes Rezept. Da muss sich ja jeder Rehrücken geehrt fühlen. Ich habe allerdings statt Wachholderbeeren ein fertiges Wildgewürz verwendet. Die Köstlichkeit war wenigen Minuten in den Mägen verschwunden und alle riefen mehr.... Grüßli furi6

31.05.2006 12:20
Antworten
hugo09

Also, dein Rezept ist Spitzenklasse und ich kann es nur jeden empfehlen. Wir (4 Männer) haben es unseren Frauen am Valentinstag im Skiurlaub gezaubert. Das Fleisch war super rosa gebraten und es hat super geschmeckt. Nicht vergessen immer wenn der Rücken einen Schluck Rotwein bekommt, den Koch (Köche) nicht vergessen ;-)

21.02.2006 10:30
Antworten
Rezeptetester

Also beim Speck hab ich keinen bestimmten, beim letztenmal habe son weißen benutzt. Den Habe ich dann Schluß noch richtig knusprig gebraten und den gab es dann dazu. Man kann ihn auch klein schneiden und mit in die Soße geben, da gibt es keine besondere "Aufgabe", das kann jeder machen wie ihm beliebt.

14.12.2005 19:09
Antworten
Gerzsie

Hallo Rezeptetester, wer immer Du auch bist, zumindest neu hier im Geschehen, willkommen. Zuerst danke für das Rezept. Den Rücken werde ich so machen, aber verrate und sag an: welcher Speck und was machst Du mit dem Selbigen nach dem Braten??? Ich werde dazu einen Barolo nehmen, 2002 ab heute im Angebot bei den Gebrüdern, na ihr wißt schon, die aus Essen. 7.75€ Und die Äpfel werde ich machen nach Reiner Sass, mit Füllung. Mit tropft jetzt schon der Zahn. ( Säschzisch) LG Siggi Der mit dem Kochlöffel tanzt.

14.12.2005 14:33
Antworten