Zwiebelrostbraten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 26.04.2002



Zutaten

für
4 Stück(e) Rindfleisch (Rostbratenschnitzel)
600 g Zwiebel(n)
125 ml Bratensaft
250 ml Suppe (Rindsuppe)
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer
1 EL Paprikapulver
100 g Mehl
5 EL Öl (Olivenöl)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zwiebeln schälen, in dünne Scheiben schneiden, Zwiebeln in einer Mischung als Mehl und 1 Prise Paprikapulver wenden, gut abschütteln, Zwiebeln in reichlich Öl goldgelb backen und gut abtropfen lassen. Fleisch wenig klopfen, an den Rändern einschneiden und in griffigem Mehl wenden. Rostbraten in wenig Öl bei mittlerer Hitze beidseitig anbraten. Fleisch warmstellen, austretenden Saft auffangen. Bratrückstand mit Suppe und Bratensaft aufgießen, ein Drittel der gerösteten Zwiebeln zugeben und aufkochen. Rostbraten und Fleischsaft zugeben und kurz ziehen lassen. Rostbraten mit dem Saft anrichten und mit den restlichen Röstzwiebeln bestreut servieren.

Die klassische Beilage sind Braterdäpfel und grüner Salat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sassi5480

Hallo, was ist mit "Suppe" gemeint? Rinderbrühe? Rinderfond? Und bekommt man 125ml Bratensaft aus dem Fleisch? Hört sich grad nach viel an?!

07.12.2019 10:14
Antworten
yuki_yuuki_chan

Ich schätze mit Bratensaft ist die flüssigkeit gemeint die beim ruhen des Fleisches im Ofen austritt.

22.04.2017 10:18
Antworten
BZW

Hallo, im Rezept steht: 125ml Bratensaft zugeben! Was ist denn damit gemeint? Und wo kriege ich den her? Über eine Antwort würde ich mich freuen. Viele Grüße

19.11.2016 15:44
Antworten
Schmetterling1381

Hallo, Dein Zwiebelrostbraten gehört bei uns schon fest zum Kochplan. Gibt es übrigens diesen Sonntag wieder. Mein Vater isst den immer in einem bestimmten Gasthof, da er sagt das ist der beste Zwiebelrostbraten. Als er diesen jedoch probiert hatte, hat sich der Gasthofbesuch erledigt :-))). Die komplette Familie ist davon begeistert und das Rezept musste ich bereits weitergeben. Am Anfang dachte ich, dass das nie was werden kann mit diesen Zutaten. Aber da hab ich micht total geirrt. Übrigens passen dazu auch super Spätzle.

10.06.2016 14:21
Antworten
Cohal

Hallo, habe am Sonntag den Zwiebelrostbraten gemacht.....superlecker. Habe das Fleisch nach dem anbraten in Alufolie gewickelt und bei 90° im Backofen 10 Minuten gelassen. Schon zart, saftig und lecker. Habe mir Pommes dazu gemacht. Foto lad ich gleich hoch. Grüßle cohal

07.07.2015 13:42
Antworten
minosch

Hi, das ist das erste Mal, dass ich einem Rezept 5 Sterne verleihe, das schmeckte einfach himmlisch. Die ungeklopften Steaks kamen nach dem Anbraten bei 90° in den Backofen und waren butterzart. Allein die Zwiebeln auf diese Weise gebraten, waren ein Gedicht. Vielen Dank für das tolle Rezept. Zuerst hab ich mich allerdings gefragt, was denn wohl Brater-Däpfel sind.:-)) LG

11.10.2009 10:37
Antworten
lima01

Ich kochte es heute zum 2.mal und alle (sogar meine Frau die nicht so gerne Fleisch isst) waren begeistert. Als Fleisch nehme ich jedoch Rindshuftsteaks (also Rumpsteaks) die sind butterweich und sollte man ja nicht klopfen.

29.12.2007 11:51
Antworten
Graphiker

...von wegen einlegen! Rezept ist einfach gut so. Nur anklopfen würde ich das Fleisch nicht. Wenn das Fleisch richtig angebraten wird und dann genügend Zeit zum Entspannen in der Alufolie kriegt, wird es butterweich. Einlegen ist m.E. nur bei Wild und Sauerbraten notwendig. Für den optischen Eindruck habe ich mir erlaubt Fotos hochzuladen. Leider geben die allerdings den Geschmack nicht wieder....

23.10.2005 15:09
Antworten
rafiki

naja dazu gehört vor allem auch eine gute Sosse! Und die sollte man aus Kalbsfonds machen. Und - was Du sicher vergessen hast - den Rostbraten sollte man vor dem anbraten 2 - 3 Tage einlegen, damit er nicht zäh wird. Klopfen ist absolut unnötig in diesem Falle.

10.08.2005 14:46
Antworten
Ottomar

Ein wirklich erstklassiges Wiener rezept.Kann mich da reinknien. LG ottomar

30.06.2003 13:33
Antworten