Maultaschen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (80 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 15.11.2005



Zutaten

für
1 kg Mehl
2 TL Salz
8 Ei(er)
10 EL Wasser
1 Pck. Rahmspinat (Tiefkühlrahmspinat)
500 g Hackfleisch, gemischt
500 g Mett, besser Brät, wer es bekommt
2 Ei(er)
2 EL Paniermehl
1 Zwiebel(n)
200 g Schinken, Schwarzwälder
Salz und Pfeffer, Muskat, Majoran, Petersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Aus den ersten 4 Zutaten einen Nudelteig zubereiten.
Die Zwiebel und den Schinken klein schneiden. Den aufgetauten Spinat abgießen und alles gut durchmischen, mit den Gewürzen abschmecken.
Den Teig in 3-4 Stücke teilen und dünn ausrollen - am besten rechteckig. Die Fleischfüllung mit 2 Teelöffeln Häufchenweise in Abständen auf die Hälfte vom Teig setzen, die andere Teighälfte darüber klappen und zwischen den Häufchen gut andrücken. Mit einem Teigrädchen in der Mitte vom angedrückten Teig die Maultaschen "schneiden", nochmals die Ränder gut andrücken.
Die Maultaschen in kochendes Salzwasser geben und ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Dann mit kaltem Wasser gut abspülen, sonst kleben sie gerne aneinander. Serviert werden die Maultaschen entweder in einer klaren Brühe mit Schnittlauchröllchen oder man kann die Maultaschen in einer Pfanne mit Zwiebeln und Ei anrösten.
Die Menge ergibt je nach Größe 70 - 80 Stück und lassen sich auch sehr gut einfrieren. Statt Brät - gibt es nicht überall in Deutschland - kann man auch Mett nehmen.
Traditionell gibt es die Maultaschen am Gründonnerstag.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Kürzlich habe ich diese Maultaschen gemacht mit einer kleinen Änderung. Wir mögen kein Brät in den Maultaschen, daher habe ich eingeweichte Brötchen dazugegeben. Ich habe die Maultaschen, wie angegeben, 10 Minuten gekocht, allerdings war da der Nudelteig noch recht hart, obwohl ich den Nudelteig schon recht dünn ausgerollt habe ( mit der Nudelmaschine, Stufe 6 ). Ich habe dann in der selbstgemachten Fleischbrühe die Maultaschen nochmals 10 Minuten nachgegart, dann waren sie genau richtig. Es ist wirklich eine Höllenarbeit, aber der Aufwand hat sich gelohnt, das Ergebnis hat uns sehr gut geschmeckt, kein Vergleich zu gekauften Maultaschen. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG DolceVita

05.04.2020 09:32
Antworten
Jacki15101998

Hallo tue ich alles roh da rein oder muss ich irgendwas anbraten

20.01.2020 17:49
Antworten
kälbi

Bei uns gab es die Maultaschen auf schwäbische Art in der Brühe und Kartoffelsalat. LG Petra

23.10.2019 09:00
Antworten
Schokokuß

Hallo Hört sich sehr vielversprechend und lecker an. Komme allerdings mit der Anleitung nicht klar?!? Was passiert mit Brät, Ei und Paniermehl? Und welche Gewürze? Bitte um Hilfe, würd es echt gern Am WE ausprobieren. Gruß und danke schon mal

17.10.2019 11:09
Antworten
Chefkoch_Amelie

Hallo Schokokuß, das wird alles zusammengemischt. Liebe Grüße Amelie (Chefkoch.de / Team Rezeptbearbeitung)

18.10.2019 12:49
Antworten
Chris2109

Was genau ist denn Brät? Bratwurstbrät? Oder was anderes?

27.12.2005 13:46
Antworten
tigerflieger

Es wird lokal unter Bratwurstbräu verkauft, man bekommt es auch als Fleischkäsebrät oder ähnliches. Es handelt sich quasi um fein gekuttertes Hackfleisch. Es sollte nur nicht schon zu stark gewürzt sein.

11.03.2015 13:51
Antworten
rammstein

Wer wie ich sonst immer nur Maulschellen bekommt,ist das Gericht ein echtes Highlight. Auf den Spinat kann ich jedoch verzichten,den hat mir vor vielen Jahren schon immer meine Mutter versucht zu verabreichen........schüttel. Aber sehr schmackhaft

26.11.2005 23:43
Antworten
EvaMarina1987

Ja, das mit dem Spinat kommt mir seeehr bekannt vor, allerdings war es mein Vater der darauf bestand. Hast du schon mal Mangold versucht? Ist nicht ganz so herb und schmeckt mir als Spinat-Hasser sehr gut. LG aus Chile

26.11.2014 23:04
Antworten
rotemarie

Ich kann dich bestens verstehen: Spiiiihnahhht kotz würg bääähhh bei mir war es Oma, die mein kindliches Hirn geprägt hat, bis heute noch....: "Wie kommt Kuhschei...e auf s Dach? Kuh hat sich auf Schwanz geschi..en und mit Schwung aufs Dach geschmissen!" ...und dabei klatschte sie mir die grüne Pampe auf den Teller (selbst jetzt, nach 100 Jahren, läuft es mir kalt den Rücken herunter)

01.01.2016 12:29
Antworten