Mecklenburger Fischsuppe

Mecklenburger Fischsuppe

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

typisch norddeutsch

Durchschnittliche Bewertung: 3.53
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 15.11.2005



Zutaten

für
6 Kartoffel(n), in Würfeln
4 Zwiebel(n), in Scheiben
1 kleiner Weißkohl, in Würfeln
5 EL Öl
etwas Gemüsebrühe
500 g Fischfilet(s) (möglichst Dorsch), in großen Würfeln
5 EL Mehl
250 ml Milch
Dill
2 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Kartoffeln in wenig Salzwasser mit einem Lorbeerblatt gar kochen. Die Zwiebeln und den Weißkohl in dem Öl anschwitzen. Danach Brühe zugeben und mit dem zweiten Lorbeerblatt, Pfeffer und Salz würzen und garen.
Das Fischfilet leicht salzen und im Gemüse gar ziehen lassen. Die Kartoffeln zu dem Gemüse und dem Fisch geben. Mehl ohne Fett in einer Pfanne braun rösten. Mit der Milch verquirlen und zur Suppe geben. Zum Schluss mit Dill bestreuen und servieren.
Dazu passen dunkles Brot und ein kühles Bier.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Guacamole85281

Super Rezept... und wirklich einfach zubereitet. Die ganze Familie konnte nicht genug bekommen.

15.04.2019 17:36
Antworten
zickentoni

Danke für die Blumen. Muss ich auch mal wieder kochen…

16.04.2019 08:02
Antworten
Kochtompf

Ein wirklich gutes Herbstrezept - Zwiebelwürfel - Kartoffelwürfel - Kohlwürfel - Fischwürfel (Seelachs) - Brühwürfel - und alles zusammen in einem Topf - herrlich. Vielen Dank auch für die Anregungen der Kommentatoren. Gibts heute gleich noch mal, aufgewärmt ;-) Gruß aus Meck-Pomm

29.10.2008 14:54
Antworten
halmetter

Ich habe es gestern gekocht, die Zwiebeln habe ich gewürfelt. Da wir Suppen nicht so "dick" mögen, habe ich etwas weniger Mehl und 1 L Brühe genommen. Beim nächsten Mal würde ich etwas mehr Fisch und etwas weniger Kohl nehmen. Als Fisch habe ich Seelachsfilet genommen, die Stücke sind, trotz kurzer Ziehzeit, leider ziemlich zerfallen. Trotzdem hat es gut geschmeckt und ich werde es ab und an wieder kochen, vor allen Dingen weil es ein Mecklenburger Rezept ist und Hamburg , so sagt man, die heimliche Hauptstadt von Mecklenburg ist. Viel Grüße aus Hamburg.

29.10.2008 10:04
Antworten
zickentoni

Hallo, ich habe das Rezept ursprünglich mal von der Insel Usedom "mitgebracht"; und da stand Dorsch im Rezept. Deswegen habe ich das Rezept auch so wiedergegeben. Aufgrund der sonstigen Zutaten ist erkennbar, dass es sich um ein sehr bodenständiges Gericht handelt. Insofern sind Seelachs und Rotbarsch geschmacklich ebenfalls gut geeignet. Zum Thema Überfischung muß man allerdings zumindest auch den Verzehr von Rotbarsch als bedenklich einstufen. Seelachs ist akzeptabel. Zur Angabe Gemüsebrühe; ich nehme ca. 1/2 Liter. Wir mögen die Suppe gern etwas dicker. LG Zickentoni

26.10.2008 14:38
Antworten
geliheinrichs

Seelachs ist auch gesünder als Rotbarsch oder Kabeljau/Dorsch. Ich nehme für dieses Rezept etwas mehr Fisch (ca. 750 g),m dafür nur einen halben kleinen Weißkohl - max. 500 g, da sonst der Kohlgeschmack überwiegt. viele grüße Geli

23.10.2008 16:03
Antworten
Pio

Guter und einleuchtender Vorschlag.

24.10.2008 11:31
Antworten
gdaboss

Ich empfehle Seelachs zu verwenden. Das ist eine verkaufsfördende Bezeichnung, der Fisch hat absolut nichts mit Lachs zu tun. Der eigentliche Name ist Köhler (pollachius virens). Aus zwei Gründen: 1. ist der Bestand nicht gefährdet und 2. kostet Seelachs als Filet nur etwa halb so viel wie Kabeljau oder Rotbarsch. Vermutlich ist der Fisch wegen der dunklen Farbe des Filets nicht so stark nachgefragt. Er schmeckt aber ausgezeichnet. LG - gdaboss

23.10.2008 15:58
Antworten
Pio

Danke für Deinen guten, konstruktiven Vorschlag - musste auch wieder mal erwähnt werden. Ceterum censeo - vielleicht nützt's doch langsam!!!

24.10.2008 11:33
Antworten
Teepott

Liest sich extrem lecker, aber bevor ich nachkoche: Weil ich eine solche Fischsuppe noch nie auf dem Teller hatte, kann ich mir bei der Angabe "etwas Gemüsebrühe" nicht vorstellen, wie flüssig die Suppe hinterher werden soll. Aus Erfahrung würde ich bei 4 Portionen den 250ml Milch ca. 400-500ml Brühe im Gemüse vorlegen um eine Suppe mit "ordentlich was drin" zu bekommen. Wäre das im Sinne des Rezepts? Viele Grüße, Teepott

23.10.2008 10:35
Antworten