Holunderblütenessig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

kein Ansatzessig - natürliche Gärung

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 20.09.2022



Zutaten

für
4 Handvoll Holunderblütendolde(n)
2 Liter Wasser
200 g Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 30 Tage Gesamtzeit ca. 30 Tage 10 Minuten
Die Holunderdolden ausschütteln, um Insekten zu entfernen. Nicht abwaschen! Den Zucker im Wasser auflösen. Am besten geht dies mit heißem Wasser. Das Wasser abkühlen lassen.

Die Blütendolden in ein großes Glas füllen und mit so viel kalter Zuckerlösung auffüllen, dass sie bedeckt sind. Den Rest erledigen die auf allen Pflanzen vertretenen Wildhefen.

Das Glas mit einem Tuch abdecken und an einer dunklen Stelle platzieren. Nach zwei Tagen sieht man schon erste kleine Bläschen aufsteigen. Der Gärungsprozess hat begonnen: Zunächst wird der Zucker zu Alkohol verstoffwechselt, anschließend wird dieser in Essig umgewandelt. Die Flüssigkeit täglich umrühren.

Nach einer Woche haben die Blüten ihr Aroma an die Flüssigkeit abgegeben und man kann sie herausfischen. Wenn man sie länger ziehen läßt, erhält man einen roten Essig. Die Flüssigkeit einige Wochen stehen lassen, bis keine Bläschen mehr aufsteigen. Die Essigbildung ist abgeschlossen. Den Essig in Flaschen abfüllen. Je länger man sie stehen lässt, desto runder schmeckt der Essig.

Tipp: Wenn man am Anfang eine Essigmutter oder einen Schuss natürlichen Essig zur Zuckerlösung gibt, wird der Prozess beschleunigt. Es geht aber auch ohne.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.