Nu is auch egal - Draculas Nightmare


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

aus der Sendung „Das perfekte Dinner“ auf VOX vom 31.08.22

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

105 Min. normal 28.08.2022



Zutaten

für

Zutaten für die Keksrolle:

350 g Mehl
180 g Butter
150 g Zucker
1 Ei(er)
1 Eigelb

Zutaten für das Knoblauch-Eis:

250 ml Vollmilch
300 ml Sahne
1 Prise(n) Salz
3 Eigelb
80 g Zucker
125 ml Sahne
einige Knoblauchzehe(n), schwarze, 4 - 5 Stück, je nach Größe

Zutaten für das Joghurt-Gel:

110 g Zucker
3 ½ g Agar-Agar
230 g Joghurt, griechischer
160 ml Wasser

Zutaten für das Karamell-Gel:

220 g Zucker
¼ Vanilleschote(n), davon das Mark
2 ½ g Salz
3 ½ g Agar-Agar
60 g Sahne
600 ml Wasser

Zutaten für den Isomalt-Chip:

100 g Isomalt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Tag 4 Stunden 45 Minuten
Aus Mehl, Butter, Zucker, Ei und Eigelb den Teig zubereiten. Diesen 2 mm dick ausrollen, in 4 x 6 cm große Rechtecke schneiden. Über Röllchen-Formen wickeln und bei 180 °C Ober-/Unterhitze ungefähr 10 Minuten backen. Ergibt ca. 20 Kekse.

Für das Eis den schwarzen Knoblauch möglichst klein hacken, dann 250 ml Milch und 300 ml Sahne mit dem schwarzen Knoblauch erhitzen, aber nicht kochen.

Das Salz, die Eigelbe und den Zucker miteinander verrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Die Eigelb-Zucker-Masse ganz langsam in die Sahne-Milch-Mischung rühren. Dabei dauernd rühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht, evtl. die Temperatur etwas erhöhen.

Die Masse idealerweise für 24 Stunden im Kühlschrank kalt stellen und danach die restliche Sahne hinzufügen. In die Eismaschine geben oder in einer Box in die Tiefkühltruhe, hier dann alle 30 min. kräftig durchrühren.

Den Zucker und das Agar-Agar mit 160 ml Wasser mischen, erwärmen und bei mäßiger Hitze unter ständigem Rühren 5 Minuten köcheln lassen. Die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Auflaufform gießen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die fest gewordene Masse in kleine Stücke schneiden und mit der Hälfte des Joghurts im Mixer fein pürieren. Durch ein feines Sieb streichen und dann den restlichen Joghurt vorsichtig unterheben.

Für das Karamell-Gel den Zucker mit 60 ml Wasser mischen, sodass eine Masse entsteht, die die Konsistenz von nassem Sand hat. Es dürfen keine Zuckerkristalle an den Innenwänden des Topfes haften bleiben.

Bei mäßiger Hitze zu bernsteinfarbenem Karamell kochen. Mit 240 ml warmem Wasser ablöschen, Vanillemark und Salz unterrühren und alles durch ein Spitzsieb streichen. Beiseitestellen.

360 ml Wasser erwärmen, das Agar-Agar mit dem Schneebesen hineinrühren. Bei mäßiger Hitze etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis sich das Agar-Agar aufgelöst hat.

Den Karamell-Sirup unterrühren, in eine Auflaufform gießen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Das Gel in kleine Stücke schneiden und im Mixer zusammen mit der Schlagsahne fein pürieren. Abschließend durch ein feines Sieb streichen.

Für den Isomalt-Chip die gewünschte Menge Isomalt fein mixen, z. b. im Standmixer, und auf eine Backmatte fein aussieben. Eine zweite Backmatte auflegen und das Blech für 8 – 12 min. bei 180 °C in den Ofen stellen.

Auskühlen lassen, die Backmatte entfernen und die Isomalt-Platte nach Wunsch zerbrechen. Nicht benutztes Isomalt kann erneut zerkleinert und verwendet werden.

Zum Anrichten jeweils einen Klecks Joghurt- und Karamellgel auf den Teller geben und mit einer flachen Palette ausstreichen. Eine Kugel Knoblauch-Eis und eine Keksrolle draufsetzen. Bei Bedarf mit Schokonips ausdekorieren.

Dieses Rezept hat Matthias in der Sendung „Das perfekte Dinner“ – Tag 3 aus der „Wer ist der Profi“-Woche - am Mittwoch, dem 31.08.22, als Nachspeise zubereitet.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.