Pelmeni


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.59
 (217 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

80 Min. normal 06.11.2005 881 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

400 g Mehl
2 Ei(er)
150 ml Wasser
½ TL Salz

Für die Füllung:

400 g Hackfleisch, gemischt
50 g Butter
3 EL Sahne
2 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer, schwarzer
Knoblauch, nach Bedarf

Für die Sauce:

Knoblauchzehe(n) oder Zwiebeln nach Bedarf
2 EL Butter
3 EL Essig
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Schmand
etwas Brühe aus Brühwürfel

Nährwerte pro Portion

kcal
881
Eiweiß
33,87 g
Fett
49,21 g
Kohlenhydr.
74,84 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Vertiefung formen und das Wasser, Ei und Salz zugeben. Das Ganze zu einem festen Teig kneten (Nudelteig), mit einem Tuch abdecken und 20 - 30 Minuten ruhen lassen.

Das Fleisch mit kleingehackten Zwiebeln, Butter, Sahne, Pfeffer und Gewürzen vermengen.

Den Teig zu einem Strang (1,5 - 2 cm) rollen und Stücke abschneiden (1 - 1,5 cm). Aus diesen Teilen Plätzchen rollen. Man kann den Teig auch bis zu einer Dicke von ca. 2 mm ausrollen und dann mit einem Glas runde Stücke ausschneiden.

Darauf mithilfe eines Löffels die Fleischmasse legen, das Fleisch im Teig einschließen und die Ränder zudrücken. Die Pelmeni in kochendes Salzwasser oder in Brühe legen. Nachdem das Wasser wieder aufkocht und die Pelmeni an die Oberfläche schwimmen, noch ca. 2 - 3 min ziehen lassen.

Wasser abgießen. Pelmini in eine Schüssel geben und mit Butterflocken bedecken. Die Pelmeni kann man mit Butter, mit Schmand, mit Essig oder mit der Mischung aus gehacktem Knoblauch oder Zwiebeln, Pflanzenöl, Essig, Salz und Pfeffer servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pieterina

Großartig. Sehr geiles Rezept. 👍👍

04.06.2022 19:28
Antworten
Patrick1309

Heute das 1. Mal selbst gemacht und dieses Rezept genommen. Haben alles nach Rezept gemacht, außer bei der soße haben wir nur einen statt 3 Löffel essig genommen. Für uns war es so genau richtig geworden. Danke fürs Rezept :)

21.11.2021 12:10
Antworten
Anne_Sue

Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe, aber bei uns haben die Pelminis überhaupt nicht geschmeckt. Obwohl ich sie sogar in Brühe gekocht habe, hatten sie null Geschmack. Schade

26.09.2021 07:41
Antworten
sophieweise01

Wie viele Pelmenis kommen bei dem Rezept raus ? Liebe Grüße

07.09.2021 09:31
Antworten
sammyleiin

Statt Eier, wie es aussieht, damit es bisschen weicher wird + Butter = Geschmack :D

22.07.2021 03:42
Antworten
kawasunny

Hallo Sehr leckeres Rezept.Ich habe sie mit dem Raviolibrett gemacht das ging dann schneller.Dabei gabs einfach nur Schmand.Mein Kind liebt das! Liebe Grüße kawasunny

13.02.2006 12:17
Antworten
dat_dickerchen

Hallo, ich lasse den Knoblauch weg und nehme nur Schweinehack. Für den Teig nur ein Ei(dann wird er nicht so hart) und etwas Olivenöl oder statt Wasser einfach Milch.Die ausgestochenen Teigstücken(rund) wie beschrieben über dem Fleisch zusammenklappen und mit dem gleichen Glas/Plastikbecher zusammen drücken und gleichzeitig ausstechen(dann bleiben sie dicht). Dann die beiden Zipfel des Halbkreises zusammen drücken(sieht dann aus wie Tortellini, schmeckt nur besser;-)) Die ungekochten Pelmeni kann man auch einfrieren(dann schnelle Mahlzeit) oder kalt essen. Mein Sohn futtert die tonnenweise mit einer Mischung aus saurer Sahne und Ketchup...

24.11.2005 15:40
Antworten
noebeam

das klingt ja toll und auch sehr lecker aber bitte nenne es dann nicht mehr "Pelmini" :D

20.12.2015 12:24
Antworten
ermit

:D :D Du bist super! Musste grad echt lachen! Danke für das tolle Rezept. Das mir der Sahne kannte ich noch nicht. Ist super lecker und fluffig.

30.12.2016 14:24
Antworten
Pewe

Hallo, genau so hat unser russisches au-pair Mädchen sie immer für uns gemacht.Die Essigvariante ist sehr gewöhnungsbedürftig aber auch sehr lecker. Das ist wirklich ein tolles Rezept. lg pewe

11.11.2005 18:36
Antworten