Dippekuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

150 Min. simpel 26.04.2002



Zutaten

für
2 ½ kg Kartoffel(n)
3 Zwiebel(n)
3 Stück(e) Wurst (Mettwürstchen)
2 Ei(er)
Salz
Pfeffer
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Kartoffeln und die Zwiebel reiben, anschließend die Eier unterrühren. Die Mettwurst in kleine Würfel schneiden und in den Kartoffelteig geben. Alles gut würzen und nochmals gut durchmengen. Sollte der Teig zu wässerig sein, etwas Mehl drunter heben. Das ganze bei 180°C 2 Stunden in den Backofen. Dazu passt Apfelmus.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke14

Sehr lecker, mit etwas Muskat schmeckt es genauso wie bei meiner Oma früher. Ich bereite den Dippekuchen immer vor, wenn er etwas ruhen kann bevor er gegessen wird ist er auch schnittfest.

22.05.2019 15:29
Antworten
pupineu

Hallo, ich würde gerne noch etwas Sauerkraut mit dazu geben jemand Erfahrung?

22.12.2015 11:29
Antworten
schokosplit

Super Rezept,ich gebe immer Haferflocken in den Teig wenn er noch zu feucht ist dann wird auch alles schön knusprig.

16.04.2014 08:56
Antworten
XxSahnetortexX

Scheint so als hätte seit meinem letzten Eintarg vor einem Jahr dies noch keiner probiert, schade. Immer im Herbst ist dieses Rezept mal dran. So auch jetzt zu leckeren, selbst gemachtem Apfelbrei, genau das richtige bei diesem Herbstwetter. LG Antje

18.09.2011 16:02
Antworten
XxSahnetortexX

Genau das richtige für den Herbst. Die Kartoffelmasse habe ich gut ausgedrückt so brauchte ich kein Mehl. Reichlich Gewürze kann es vertragen. Mit Apfelbrei sehr lecker. Danke fürs Rezept. LG Antje

31.08.2010 12:01
Antworten
schmitzebilla

habe es eben "getan" *schmunzel*. Der Kuchen hat gut geschmeckt, obwohl ich ein Rezeptmix veranstaltet habe. Nur mit der Temperatur war ich definitiv zu hoch. Hatte in einem anderen Rezept gelesen, dass man den l e e r e n Topf vorab in den heißen Backofen stellen sollte. Das habe ich auch gemacht und ich glaube, dadurch bedingt, war mir der untere Teil einfach zu hart und knusprig. Beim nächstenmal dann nur mit 180 Grad und nicht vorheizen. biggi

16.11.2004 15:01
Antworten
Maire

habe es mir gespeichert und werde es morgen meinen kindern servieren ... danke für das rezept! grüße maire

24.06.2004 16:26
Antworten
jtappe

Auf dem Hunsrück sagt man "Schaales". Ich schütte die geriebene Kartoffelmasse immer auf ein Sieb mit einer Schüssel drunter. Dann schütte ich das gesammelte Wasser in der Schüssel aus, lasse die Kartoffelstärke aber drin und rühre die Masse unter. Anstelle von Muskat nehme ich Maggi (ansonsten wie im Rezept). Ist die Masse trotzdem zu dünn rühre ich Paniermehl oder noch besser ein altes ausgedrücktes Brötchen unter. Die gefettete Auflaufform lege ich zusätzlich noch mit Dörrfleisch aus, dann Masse rein, Dörrfleisch drüber und evtl. Butterflöckchen und dann für 2 Stunden ab in den Ofen. Das ist leeeeeeeeccker. Suchtgefahr.

14.01.2004 14:15
Antworten
deutz2801

Wier im Westerwald nehmen Dörfleisch ist auch ganz gut

21.11.2002 17:15
Antworten
Steindoro

Endlich habe ich mal das Originalrezept gefunden, so wie es meine Mutter auch immer machte. Danke.

02.07.2002 20:38
Antworten