Türkische Mücver: Zucchinipuffer mit Feta und Joghurt-Knoblauch-Sauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von Chefkoch TV vom 01.08.2022 / gekocht von Fatma

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 31.07.2022



Zutaten

für

Zutaten für die Zucchinipuffer

2 Zucchini
½ Bund Frühlingszwiebel(n)
2 Ei(er)
100 g Feta-Käse
150 g Mehl
2 Zweig/e Dill
2 Zweig/e Petersilie
2 Zweig/e Minze
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

Zutaten für den Rote Bete-Salat:

250 g Rote Bete, vorgekochte
100 g Joghurt, 10 % Fett
1 Knoblauchzehe(n)
Salz aus der Mühle

Zutaten für die Garnitur:

100 g Rucola
½ Schälchen Kresse
50 g Walnusskerne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Zucchini schälen, grob reiben und sorgfältig das Wasser herauspressen. Die Frühlingszwiebeln in feine Scheiben schneiden. Den Feta würfeln. Die Petersilien- und Minzblättchen abzupfen und fein hacken. Den Dill ebenfalls fein hacken. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Für den Gemüseteig Eier, Mehl, Kräuter, Paprikapulver, Feta, Frühlingszwiebeln und die entwässerten Zucchiniraspel vermengen. Die Masse salzen und pfeffern und anschließend aus der Masse die Puffer formen.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Puffer darin goldbraun und knusprig braten.

Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch abziehen. Den Joghurt mit etwas Salz aus der Mühle würzen und den Knoblauch hineinpressen. Das Dressing gut verrühren und anschließend die gewürfelte Rote Bete untermengen.

Den Rucola waschen und trocken tupfen. Die Kresse abschneiden.

Die Zucchini-Puffer auf Tellern anrichten und mit Rucola und Walnüssen garnieren. Dazu den Rote Bete-Salat servieren.

Das Rezept wurde als Teil der Koch-Show "Chefkoch TV - Lecker muss nicht teuer sein“ mit einem Tagesbudget von 6,49 EUR gekocht. Alle Rezepte der Show unter chefkoch.de/tv/.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern


Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jerkbait

Ich habe das Rezept heute nachgebaut. Grundlage war eine Zucchini mit 1kg Kampfgewicht. Die Mehlmenge habe ich auf 200g angehoben und 3 Eier verwendet. Die restlichen Zutaten habe ich verdoppelt. Die Konsistenz war so, dass sich leicht Puffer formen liessen, die behielten auch beim und nach dem Braten ihre Form bei. Der Geschmack war perfekt und die Familie war begeistert, wird auf jedenfall häufiger gemacht. 5 Sterne von mir.

06.08.2022 19:58
Antworten
Sabsyspecial

Guten Morgen Monserat, der Rote- Beete- Salat ist die Sauce, der Dip zu den Zucchinipuffern. Mit etwas weniger Joghurt wäre er ein Salat, mit der angegebenen Menge ist es auch eine Sauce. Das ist doch ersichtlich, wenn man das Bild und die Zutaten sich ansieht. Entscheide für dich- wie dünn, oder fest du das Rote- Beete- Gemisch haben möchtest. Ich werde mir eher eine Sauce zaubern und vielleicht sogar etwas pürieren. LG & Schönes Wochenende Sabsy

06.08.2022 09:22
Antworten
Monserat

In der Überschrift steht was von *Sauce* ........... im Rezept ist nichts darüber zu finden. Dafür taucht ein Rote-Beete-Salat auf .............

06.08.2022 08:21
Antworten
krillemaus

Das ist eine Frage, die es nur in Deutschland geben kann, wo das Gärtnerideal vertreten wird, Zucchini so groß wie Prügel zu ernten. In Italien oder Frankreich kauft keine Hausfrau solche Zucchini. Zucchini sollten nicht größer als 20-25 cm sein, wenn sie geerntet werden (oder gekauft), dann schmecken sie am aromatischsten, enthalten weniger Wasser, man muss auch nicht die harte Schale und das Kerngehäuse entfernen.

06.08.2022 08:35
Antworten
salza

Genau das interessiert mich auch

01.08.2022 11:14
Antworten
meerjungfrau

2 Zucchini ist leider eine sehr ungenaue Angabe da es erhebliche Größenunterschiede gibt. Bei 150 g Mehl gehe ich von recht großen Exemplaren aus. Eine Gewichtsangabe wäre hilfreich.

24.05.2022 11:48
Antworten