Backen
Deutschland
Europa
Kuchen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Freiberger Eierschecke

Durchschnittliche Bewertung: 3.55
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 04.11.2005



Zutaten

für

Für den Teig:

125 g Zucker
250 g Mehl
½ Würfel Hefe
50 g Butter
⅛ Liter Milch
½ TL Salz

Für den Guss:

10 Eigelb
50 g Zucker
125 g Butter, zerlaufen

Außerdem:

Rosinen
Mandelsplitter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Mehl, Zucker, Hefe mit Milch und Butter vermischen. Salz zugeben. Ruhen lassen, bis sich der Teig deutlich vergrößert hat. Teig dünn ausrollen und auf ein gefettetes Backblech geben.

In der Zwischenzeit Eigelbe mit Zucker schlagen. Anschließend die zerlaufene Butter dazugeben. Diese schaumige Masse auf dem Teig verteilen. Rosinen und Mandelsplitter nach Bedarf darüber streuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C 15 - 20 Minuten backen. Nach 10 Minuten bildet sich durch die vielen Eier eine Kruste, die sich leicht abhebt. In dieser Phase den Kuchen mit Wasser besprühen. Das lässt die Kruste wieder weich werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lollo_Lecker

- Text für Laien unvollständig beschrieben (was passiert mit Milch)? - Teig nicht aufgegangen - Crememasse hat sich nicht gebildet Dieses Rezept hat bei mir nicht funktioniert!

25.01.2017 17:03
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Lollo_Lecker, ich habe die Zutatenliste jetzt sortiert und mit Zwischentiteln versehen. Fürs Backen würde ich den Kommentar von Hauself_B vom 22.10. 2006 beachten. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

25.01.2017 18:21
Antworten
Schlaubi2301

Hallo ich habe eine Frage und ich bitte um schnelle Rückmeldung. Ich habe mir nun alle Kommentare von diesem Rezept durchgelesen und obwohl die Frage schon gestellt wurde, wurde sie nie richtig beantwortet: Wozu brauche die Milch in diesem Rezept?! Kann mir bitte jemand sagen, wo genau ich sie zufügen muss? Danke und Viele Grüße Schlaubi2301

15.10.2015 22:42
Antworten
Orchidee91

Tolles Rezept, habe es heute gebacken. 1 a! :)

30.06.2014 15:18
Antworten
Apicius_Secundus

Also... ich habe das Rezept ausprobiert, hat auch wunderbar funktioniert. Ich frage mich nur: Warum hat die Eierschecke wie süßes Rührei geschmeckt? Ist das normal? Muss das so sein? Nachdem der Kuchen dann eine Nacht im Kühlschrank gestanden hat, schmeckte er so, wie ich es gewohnt bin. Vielleicht kann mich ja eine(r) von euch aufklären. Alles Gute Apicius

23.01.2014 08:40
Antworten
boersianna

Hallo, ich möchte dieses Rezept nicht als Blech, sondern gern in einer normalgroßen runden Kuchenform machen. Wer kann mir hier die Zutaten vom Hefeteig bis zur Schecke sagen, wobei die Schecke eher dicker als dünn sein sollte? Danke vorab. VG eine ehemalige Freibergerin, die diese Schecke über alles liebt ...;-))

10.05.2007 15:23
Antworten
GLh510

Hallo Bstadler, Wenn man frische Hefe nimmt, dann klappt der Hefeteig auch sofort. Bei Trockenhefe ist es sicherer erst ,den von dir beschriebenen, Vorteig zu machen. Soweit ich weiß, kommt bei den Freiberger Bäckern noch etwas Sahne in den Belag, damit wird die Masse noch einen Tick lofscher ;-) GRuß GLH PS: Ich nehme für den Hefeteig immer die Brotbackmaschine, damit gelingt der beste Hefeteig, den man sich vorstellen kann.

22.10.2006 18:04
Antworten
Hauself_B.

Hallöchen, hier meldet sich noch eine Freibergerin - eine waschechte! Also dass dieser Hefeteig gelingt kann ich mir nicht vorstellen, da das Rezept unvollständig beschrieben ist. Eigentlich nimmt man die Milch um die Hefe einzuweichen und das Hefestück anzusetzen, d.h. Milch mit verquirlter Hefe wird in dem Mehl angerührt und zum gehen an einem warmen Ort gestellt. Wobei ich finde, dass 1/8 Liter Milch zuviel ist, ich nehme für 250 g Mehl etwa 60 ml. So und mit der Eierscheckemasse ist es so, dass zuerst die Eier mit dem Zucker schaumig geschlagen werden und die zerlassene Butter zuletzt ganz heiß in diese Masse kommt und nochmals geschlagen wird. Diese schöne schaumige Masse kommt dann auf den dünn augelegten Hefeteig und dann für ca. 15 min in den Backofen. Aber: Die Freiberger Bäcker backen den Teigboden ca. 10 min vor ohne Masse. Dann wird das Blech aus dem Ofengeholt, die Eierschecke kommt drauf und wird noch ca. 7 - 10 min gebacken. Da wird die Eierschecke schön looofsch (laufig) wie der Freiberger sagt. Also es ist so, dass die Eierschecke nicht fest sein darf, sondern schön cremig, vergleichbar mit der Konsistenz eines Eigelbes bei einem weichgekochtem Ei. Ich hoffe dass mein Kommentar zu diesem Rezept Euch weiterhilft. Achja und noch eine Bemerkung: Die Freiberger Eierschecke gibt´s nur hier bei uns in Freiberg in Sachsen - und wir lieben sie. Viele Grüße von bstadler

22.10.2006 17:16
Antworten
die_chefköchin

Hallo ! Was passiert mit dem 1/8 Liter Milch ? Wo kommt er hinzu ? Habe den Hefeteig ausprobiert, aber er ist überhaupt nicht aufgegangen, was habe ich falsch gemacht? Habe das Rezept heute ausprobiert, war aber nicht der Renner. Komme gebürtig aus Freiberg, aber hier das, ist nicht mit dem zu vergleichen, was man in Freiberger Bäckereien bekommt. Aber leider rückt ja keiner mit dem wirklich leckeren Rezept raus. VG die_chefköchin

10.10.2006 15:30
Antworten
tompad

Hallo !!!!! Haben gerade das Rezept ausprobiert, es ist super geworden und schmeckt auch super lecker. Es ist sehr zu empfehlen, weil es wirklich schnell geht. vG Edi

28.01.2006 16:43
Antworten