Minestra di Lattuga


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Toskanische Salatsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 03.11.2005



Zutaten

für
50 g Butter
1 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
3 m.-große Kartoffel(n), fein gewürfelt
1 Liter Hühnerbrühe
1 Kopf Salat, gewaschen und grob gehackt
1 Bund Kerbel, gehackt
150 ml Sahne
Salz und Pfeffer
Schnittlauch, gehackter und Kerbel zum Garnieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
In einem Topf lässt man die Butter zergehen und schwitzt darin die Zwiebel und die Kartoffeln an. Zugedeckt etwa 20 Minuten bei schwacher Hitze dämpfen. Mit der Hühnerbrühe ablöschen, aufkochen lassen und den Kopfsalat sowie den Kerbel hinzufügen. Einige Minuten kochen lassen und durch ein Sieb (oder „Flotte Lotte“) passieren. Die Suppe wieder erhitzen und die Sahne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehacktem Schnittlauch und Kerbel bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vauzi

Suuuuuper lecker. Habe statt Kerbel Petersilie genommen, reichlich Chili und Wiener Würstchen reingeschnitten!! Kommt in mein Kochbuch!!! 😍

07.07.2017 22:39
Antworten
expatwife

Mh, lecker. Super zur Resteverwertung von Salat. Habe eine Baby Spinat und Salatmischung genommen. Durch den Spinat bekommt die Suppe auch ne schöne grüne Farbe! hatte keine Sahne da, aber mit zwei Löffeln Frischkäse auch sehr lecker!

29.11.2016 20:19
Antworten
sunshine-spot

Danke für das Rezept! Ich habe einen riesigen Romanasalatkopf dafür genommen - aus den inneren Blättern habe ich einen Salat gemacht und die äußeren hatten eine gute Konsistenz für die Suppe - irgendwie zwischen Wirsing und Spinat (auch im gekochten Zustand) Kerbel konnte ich leider nicht auftreiben, stattdessen habe ich Petersilie genommen. Ansonsten habe ich mich (bis auf einen Schuss Weißwein und ein paar mehr Gewürzen aus dem Regal - z.B. Chili) ans Rezept gehalten und am Ende den Pürierstab eingesetzt. Es war eine schöne Ladung Suppe, die ziemlich schnell gegessen war! Ein Foto habe ich nicht gemacht, da der Salat leider seine schöne grüne Farbe nicht behalten hat. Dem Geschmack hat es aber keinen Abbruch getan. Alles in allem kann ich nur sagen - die Suppe hat sehr gut geschmeckt und wenn ich das nächste Mal einen Monster-Romanasalat bekomme, wird das Rezept noch mal zum Einsatz kommen.

17.06.2014 19:09
Antworten
annekii

Vielen Dank für das schöne Rezept! Ich habe es in veganer Variante gekocht mit Gemüsebrühe und Sojasahne. Sehr schmackhaft!

26.05.2013 13:47
Antworten
him_beere

Hm! Lecker wars! Wollte immer schon mal eine Salatsuppe ausprobieren, hab sowas voher noch nie gegessen, nur gerüchteweise. Konnte es mir schlecht vorstellen, aber ich bin überrascht, wie schmackhaft das doch ist! Ich hab es leicht abgewandelt. Hab zur Hälfte Rucola genommen, aber meine Befürchtungen, es könnte bitter schmecken, bewahrheiteten sich nicht - angenehm würzig! Kerbel hatte ich keinen, hab einfach drauf verzichtet. Sahne hab ich auch weggelassen, auf Sahnesüppchen steh ich nicht so. Durch die Kartoffeln bekommt die Suppe eh eine schöne cremige Konsistenz. Dafür zwei Zehen Knobi rein und mit Schnittlauch und Petersilie gewürzt. Einmal mit dem Pürierstab durch und ... Lecker! Im Grunde kann man mit diesem Rezept vermutlich jede Art von Gemüsesuppe herstellen. Den Blattsalat kann man vermutlich problemlos durch Zucchini o.ä. ersetzen. Werd ich demnächst auch probieren. Danke für das Rezept! Wird wieder gekocht!

08.03.2012 14:30
Antworten
gittta

Hallo 7morgen, ich habe die Suppe soeben probiert und sie hat uns sehr gut geschmeckt. Ich habe ein wenig abgewandelt und Schnittknoblauch statt Kerbel und eine getrocknete Chilischote dazugegeben. Die Suppe fanden wir so überhaupt nicht fade. Beste Grüße gittta

15.07.2010 13:25
Antworten
matsedel

Hallo, vielleicht mache ich es ja nochmal, mit der Brühe hast du sicherlich recht. Aber ich glaube auch diese grüne krusselige Sorte war nicht so geeignet, weil die schon leicht bitter ist wenn man reinbeißt. Vielleicht sind diese Salate mit den großen grünen Blätter, der Name fällt mir nicht ein, und den lockeren Köpfen besser geeignet. Auf keinen Fall wollte ich andere entmutigen die Suppe zu probieren! Ich lade jetzt mal ein Bild hoch, mit Gänseblümchen und Kapuzinerkresseblüten garniert. Liebe Grüsse Mati

20.05.2008 21:32
Antworten
7morgen

Hallo Matsedel, schade! Das Rezept steht und fällt natürlich mit der (guten, schmackhaften) Hühnerbrühe! Dann ist es auch nicht "ausdruckslos". Estragon geht zwar geschmacklich in eine andere Richtung als Kerbel, kann ich mir aber durchaus vorstellen. LG Tamara

19.05.2008 21:52
Antworten
matsedel

Hallo, da ich einen Salatkopf (eine krause Sorte) übrig hatte, habe ich dieses Rezept probiert. Frischen Kerbel hatte ich nicht im Haus, habe dafür Estragon genommen. Ich fand den Geschmack etwas ausdruckslos, habe dann noch mehr gewürzt und einen Schuss Balsamico zugefügt. Trifft meinen Geschmack nicht wirklich. Gruß Matsedel

19.05.2008 20:11
Antworten
7morgen

Noch eine Bemerkung: in Italien nimmt man für die Suppe die äußeren, nicht so schönen Salatblätter (von mehreren Köpfen). Die Herzen benutzt man dann für einen frischen Salat! LG Tamara

04.11.2005 13:21
Antworten