Gefüllte und frittierte sizilianische Reisklöße


Rezept speichern  Speichern

Arancini

Durchschnittliche Bewertung: 4.24
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 24.04.2002 821 kcal



Zutaten

für
1 Prise(n) Safranfäden
250 ml Wein, weiss
100 g Butter
1 Zwiebel(n) fein gehackt
1 Zehe/n Knoblauch, zerdrückt
750 ml Hühnerbrühe
2 EL Thymian
225 g Reis (Risottoreis, Arborio oder Vialone nano oder Carnaroli)
50 g Parmesan frisch gerieben
100 g Mozzarella oder Fontina, gewürfelt
75 g Paniermehl
Öl, zum Frittieren

Nährwerte pro Portion

kcal
821
Eiweiß
26,42 g
Fett
47,58 g
Kohlenhydr.
62,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Während der Zubereitung des Risottos den Safran in Wein einweichen. Die Butter in einem großen Topf zerlassen, Zwiebel und Knoblauch bei schwacher Hitze 3-4 Minuten bissfest, aber nicht braun dünsten. Die Brühe in einem anderen Topf zum Simmern bringen.
Thymian und Reis mit den Zwiebeln unter Rühren 1 Minute dünsten. Wein und Safran zugießen, rühren, bis der Wein vollständig aufgenommen wurde. Mit mehreren Kellen heißer Brühe aufgießen; ständig weiterrühren, damit der Reis gleichmäßig gart. Immer so viel Brühe zugießen, dass er gerade bedeckt ist. Auf diese Weise 20 Minuten fortfahren, bis der Reis cremig ist.

Für Arancini muss der Reis nicht unbedingt al dente sein. Mehr Wasser oder Hühnerbrühe zugeben, bis der Reis gar ist. Darauf achten, dass die Flüssigkeit vollständig aufgenommen wird. Den Topf vom Herd nehmen, den Parmesan unterrühren.
Dann auf einem mit Fischhaltefolie ausgelegten Backblech ausbreiten. Abkühlen lassen, wenn möglich über Nacht im Kühlschrank.

Eine kleine Portion Risotto zu einer walnussgroßen Kugel rollen; mit dem Daumen ein Loch in die Mitte drücken, einen Käsewürfel hineinlegen und das Loch wieder zudrücken. Mit dem restlichen Risotto wiederholen. Die Kugeln rundherum gut in Paniermehl wenden.
Ausreichend Öl in eine Friteuse oder tiefe Pfanne füllen; die Arancini müssen beim Frittieren bedeckt sein. Das Öl auf 180°C erhitzen (bis ein Brotwürfel darin innerhalb von 15 Sekunden goldbraun wird).

Die Arancini portionsweise ca. 3-4 Minuten frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen und vor dem Verzehr einige Minuten abkühlen lassen.
Warm oder zimmerwarm servieren.

Ist auch kalt ein Genuss!!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kondimaus06

Sehr zeitintensives Rezept. Aber die Arbeit lohnt sich. Der Geschmack ist köstlich, jedoch wollte bei mir das Paniermehl nicht so richtig haften bleiben, deshalb bekamen sie ein kurzes Tauchbad im Ei.

17.02.2021 20:27
Antworten
Claudiane

Ein etwas aufwendiger, aber sehr leckeres Rezept. Habe sie für ein Brunchbüffet gemacht. 5 Punkte von mir und vielen Dank für das Rezept.

17.03.2020 14:07
Antworten
wiesnase11

aufwendig..aber es lohnt.sie sind sehr lecker mmmm

06.02.2019 09:55
Antworten
kitchen_princess

Danke für das Rezept. Habe die Arancini in Sizilien gegessen und hier endlich ein gutes Rezept gefunden ... ist zwar etwas aufwändig, lohnt sich aber sehr!!! Habe meine teils mit gebratener Aubergine und teils mit Hackfleisch ( mit Tomatenwürfel angebraten) gefüllt. Sooooo lecker

27.04.2017 17:26
Antworten
kunde789

Hallo, ich habe die Bällchen als Fingerfood für eine Party gemacht. Ich habe sie schon einige Tage vorher fertig gemacht und eingefroren. Dann 1/2 Stunde vorher im Backofen wieder heiß gemacht. Hat prima funktioniert. Dazu gabs noch eine Tomatensoße zum dippen und alle waren begeistert.

18.07.2016 18:14
Antworten
sweety_1971

Danke für das traumhafte Rezept! Es schmeckt 1000x besser als in Italien. Foto ist auch schon hochgeladen :)

12.07.2012 10:23
Antworten
kleinstkoch

Ich habe die Arancini nun schon ein zweites Mal ausprobiert, diesmal mit frisch geriebenem Parmesan. Ich muss ehrlich sagen, sie haben mir mit "Tütenparmesan" besser geschmeckt. Der echte ist doch vom Geschmack her sehr intensiv (Richtung salzig). Vielleicht könnte man auch etwas weniger vom echten nehmen um den Geschmack zu relativieren. LG, kleinstkoch

30.05.2010 19:10
Antworten
kleinstkoch

Hallo Judith, Deine Reisbällchen erfordern zwar etwas Zeit und Geduld, aber es lohnt sich wirklich- sie schmecken seeehr lecker. Habe beim Zubereiten des Risottos schon die ganze Zeit genascht ;-). Vor dem Panieren sollten die Bällchen auf jeden Fall in Ei gewälzt werden. Mir war das als Vegetarierin, die nicht so oft paniert, nicht sofort klar ;-)... Liebe Grüße kleinstkoch

04.04.2010 16:35
Antworten
Marylie

Ich liebe diese Arancini. Beim Essen die Augen zugemacht und sofort in Urlaubsstimmung gekommen. Dankeschön fürs Rezept. LG Marylie

29.03.2004 21:08
Antworten
Fiorellla

Klasse, endlich hab ich das Rezept. Ich war vor Jahren mal bei Italienern eingeladen, da gab es solche Klöse, allerdings mit Bolognese gefüllt. Gestern hab ich deine Klöße gemacht, mit Bolognese + Mozzarella kombiniert. Superlecker

24.03.2004 16:08
Antworten