Böhmische Festtags-Karpfensuppe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 25.05.2022



Zutaten

für
400 g Fischfilet(s), vom Karpfen
3 Karotte(n)
2 Pastinake(n)
½ Knolle/n Sellerie
2 Stängel Staudensellerie
¾ Pck. Butter
½ Tasse Weichweizengrieß (Kaffeetasse)
½ Tasse Mehl (Kaffeetasse)
1 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
2 Liter Wasser
n. B. Brühepulver
1 Bund Petersilie, frische
1 Brötchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Ein Stück der Sellerieknolle, eine Karotte, eine halbe Pastinake, die Zwiebel, zwei Knoblauchzehen und den Staudensellerie grob zerteilen, ins kochende Wasser geben. Das Karpfenfilet abwaschen und ins Wasser geben. Brühepulver nach eigenem Gusto und einen TL Salz zugeben und alles gute 20 Min mit geschlossenem Deckel kochen lassen, bis sich das Fleisch fast von selbst von der Haut löst. Das Karpfenfilet rausnehmen und abkühlen lassen, die Brühe absieben und zur Seite stellen.

Zwei große Karotten, eine Pastinake (auch gern die halbe vom vorherigen Einsatz) und ein gutes Stück Sellerie putzen und dann alles in kleine Würfel, ca. 0,5 x 0,5 cm, schneiden.

Das etwas abgekühlte Karpfenfilet sehr sorgfältig auf Gräten überprüfen und diese entfernen.
Das feinsäuberlich überprüfte Filet in den ausgeschalteten Topf mit der Brühe geben

Etwas Butter erhitzen und die Wurzelgemüse-Würfelchen goldbraun anbraten Zur Brühe dazugeben. Das Gemüse schön anbräunen.

Nun wieder etwas Butter erhitzen und den Weichweizengrieß anschwitzen. Diesen honigbraun werden lassen, mehrmals durchrühren. Dann mit 2 - 3 Kellen Brühe aus dem Topf ablöschen und direkt wieder dazugeben. Gut umrühren.

Wieder Butter erhitzen, das Mehl zugeben und eine braune Mehlschwitze herstellen, ohne dass es anbrennt. Auch die Mehlschwitze in die Brühe rühren, klümpchenfrei.

Jetzt kann man direkt weitermachen, oder die Suppe später fertig machen.

Einige Minuten erhitzen, etwas gehackte Petersilie unterrühren und die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Währenddessen noch ein altes Brötchen oder 2 - 3 Scheiben Toast klein würfeln und in heißer Butter kräftig bräunen.

Suppe anrichten, gerne mit etwas Petersilie bestreuen, Brotwürfel beim Servieren in die Suppe geben.

Das ist ein Rezept von meiner Oma aus Nordböhmen, welches stets am Heiligen Abend serviert wurde.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.