Bratapfelkompott


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Apfelkompott winterlich

Durchschnittliche Bewertung: 3.93
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 01.11.2005



Zutaten

für
6 große Äpfel (am besten Braeburn)
200 g Marzipan
3 Gewürznelke(n)
1 Msp. Ingwer, gemahlen, oder frisch, geraspelt
1 Stange/n Zimt
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Äpfel schälen, achteln und zusammen mit den Nelken und der Zimtstange in etwas Wasser in einem weiten Topf dünsten. Die Marzipanrohmasse (am besten gut gekühlt) in kleine Würfel schneiden. Sind die Äpfel weich gekocht, den Topf von der Kochplatte nehmen. Die Zimtstange und die Nelken herausfischen. Nun die restlichen Gewürze (Honig, Vanillezucker, Ingwer) sowie das gewürfelte Marzipan hinzufügen und gut durchrühren. Evt. kurz aufkochen lassen. Das Marzipan löst sich nun leicht auf und verleiht dem Kompott eine weißlich-milchige Trübung.
Schmeckt toll zu Milchreis, Vanilleeis oder auch einfach so, kalt und auch warm.

Zur Aufbewahrung: das Kompott noch heiß in saubere, heiß ausgespülte Joghurt- oder Marmeladengläser füllen. Deckel drauf, das Glas umdrehen, erkalten lassen. So sollte das Vakuum im Glas problemlos hergestellt werden können und das Kompott somit mindestens 4 Wochen haltbar machen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

diana1180

Ich bin restlos begeistert!! Habe das Kompott soeben auf meinem Porridge genossen-es ist soo köstlich! Vielen Dank!

07.12.2020 08:46
Antworten
ramoth

Ich habe eben das Kompott gemacht, weil wir soviele Äpfel im Garten haben und ich mal was neues damit machen wollte. Ich finde, es schmeckt genau nach Bratapfel und ist einfach hammer lecker! Ich werde etwas davon für den Winter einfrieren. Vielen Dank für das tolle Rezept!

29.09.2019 16:45
Antworten
carrara

Eigentlich schmeckt das Kompott ganz gut, aber an Bratäpfel erinnert der Geschmack m. E. nicht. Dafür werde ich in Zukunft die Äpfel doch wieder anbraten. Serviert habe ich die erste Portion mit Rotkohl und Semmelknödeln zu Rehkeule. Das passte recht gut. LG Carrara

13.10.2013 11:12
Antworten
Mary07

Boah, ist das LECKER!!!!! Wahnsinn! Hab noch ein paar Äpfel dagehabt und nicht gewußt, was ich damit machen sollte. Meine Mama hat dann früher auch immer Apfelkompott gemacht, wenn Äpfel übrig waren. Nun ja, hab das Kompott gerade gemacht und es ist der Hammer!! Immer wieder gerne! Vielen Dank für das Rezept! die EM

21.11.2008 11:05
Antworten
Kleines1972

Ich habe das Rezept am Wochenende mit frischen Elstar-Äpfeln ausprobiert, habe nur die Nelken weg gelassen, die sind nicht so mein Geschmack. Das Kompott gab es zu frisch gebackenen Waffeln und ich muß sagen...es war sooo oberlecker!! Danke für dieses Rezept!! Liebe Grüße von der Kleinen!!

26.09.2007 11:46
Antworten
P-Pumpernickel

Hallo Nahele , ein sehr leckeres Kompott ! Ich habe noch ca 25 g geröstete Mandeln dazu gegeben . LG Ria

12.10.2006 12:24
Antworten
Jeanny01

schönes rezept, das kompott hat uns sehr gut geschmeckt. lg, jeanny01

04.09.2006 19:57
Antworten
Perle

Hi, durch Zufall hab ich das tolle Rezept heute entdeckt. Das werde ich doch nächste Woche gleich mal ausprobieren. Danke :-))) ...werde dann berichten. lg Petra

10.12.2005 22:54
Antworten
ulkig

dieses Rezept geht schnell und schmeckt super gut, wir haben dazu Vanilleeis gegessen und den Rest habe ich eingemacht. lieben Gruß Ulkig

09.12.2005 13:44
Antworten
belami

Bei diesem tollen Rezept lohnt es sich, echte Vanille zu benutzen: Mark einer Vanilleschote und etwas Zucker ins Kompott geben. LG von belami

02.11.2005 08:51
Antworten