Dänemark
Eintopf
Europa
gekocht
Hauptspeise
Herbst
raffiniert oder preiswert
Resteverwertung
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Dänisches Labskaus

Skipperlabskovs

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 31.10.2005



Zutaten

für
500 g Suppenfleisch
2 große Zwiebel(n)
1 Lorbeerblatt
1 Karotte(n)
6 Körner Pfeffer
10 Kartoffel(n), mehlig
Schnittlauch
Rote Bete, eingelegt
50 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Das Fleisch und die Zwiebeln grob würfeln, die Butter in einem hohen Topf aufschäumen lassen. Wenn sie nussbraun ist, Fleisch und Zwiebeln dazu geben und rund herum anbräunen. Mit Wasser aufgießen, so dass das Fleisch gut bedeckt ist, die Gewürze und die Karotte dazu geben und alles eineinhalb Stunden köcheln lassen. Dann die Karotte wieder entfernen, Kartoffeln geschält und klein gewürfelt dazu geben und weitere 45 Minuten köcheln, bis die Kartoffeln auseinanderfallen. Die Kartoffelmenge unbedingt der Wassermenge anpassen - es sollen so viele Kartoffeln sein, dass sie die gesamte Suppe aufsaugen. Man kann das Labskaus auch länger köcheln lassen, Kartoffeln und Fleisch sollen schön auseinanderfallen, dann ist es perfekt. Kurz vor dem Servieren mit Schnittlauch bestreuen und mit eingelegten roten Beeten und eventuell einem Spiegelei servieren.

Für dänisches Labskaus wird kein gepökeltes Fleisch verwendet, aber es ist ein beliebtes Resteessen, wenn man Bratenreste etc. übrig hat. Das Suppenfleisch kann problemlos mit Bratenresten ersetzt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Teufelsweib-hh

Ich hab dieses Rezept schon mehrfach nachgekocht, es schmeckt wirklich toll! Von mir 5 Sterne. Liebe Grüße Steffi

16.04.2011 10:30
Antworten