Knautschweckerl


Rezept speichern  Speichern

Speck-Käse-Semmeln

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 26.10.2005



Zutaten

für
700 g Mehl
1 ½ TL Salz
1 TL Puderzucker
125 g Speck, gewürfelt
80 g Käse, geraspelt
½ Liter Wasser, lauwarmes
1 Würfel Hefe
etwas Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die zerbröckelte Hefe mit etwas Zucker oder etwas lauwarmem Wasser flüssig rühren. Alle Zutaten in eine große Schüssel mit Deckel geben, Deckel drauf und gut durchschütteln. Mit einem Kochlöffel am Schluss nochmals durchrühren und dann ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Mit bemehlten Händen kleine Semmeln/Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Evtl. mit Käse, Mohn, Sesam oder anderen Körnern bestreuen und für 30 Minuten bei 200°C backen.
Je nach Größe werden es 16-20 Semmeln.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

daniela__71

sehr lecker lg daniela

05.06.2016 08:24
Antworten
cookie1205

Hallo Sabine, super Brötchen! ich habe den Teig mit der Maschine kneten lassen und zusätzlich etwas Roggenmehl beigemischt, lies sich sehr gut formen. Danke fürs Rezept LG cookie1205

15.04.2011 11:57
Antworten
hirlitschka

Hallo Jutta, der Teig klebt, das stimmt! Habe da schon so meine Methode entwickelt, damit das trotzdem ruckzuck geht! Ich bestreue den Teig schon vor dem Gehen mit Mehl. Wenn der Teig fertig ist, benutze ich immer einen Einmalhandschuh (ich mag es nicht so gerne, wenn ich dann alles unter den Fingernägeln habe, mache das bei Hackfleischteigen genauso *G*), tauche diesen immer wieder ins Mehl und nehme eine Handvoll Teig, forme diesen mit einer Hand grob und lege ihn aufs Backblech. Zwischendurch bestäube ich den Teig wieder ein bißchen mit Mehl. Sie heißen deshalb auch Knautschweckerl *lach*. Beim ersten Mal ging es mir wie dir und man entwickelt dann seine eigene Technik damit umzugehen. Allzuviel Farbe nehmen sie nicht an, das ist korrekt! Liebe Grüße, Sabine

23.05.2006 16:21
Antworten
Jutta753

Hallo Sabine, Habe gestern spontan noch Deine Weckerl gebacken. Mit dem Teig hat alles gut geklappt. Nach dem "Gehen" hatte ich Probleme. Der Teig war sehr weich und klebte irre. Mit Mühe und Not bekam ich Weckerl geformt. Braun sind sie im Ofen auch nicht geworden. Auf jeden Fall waren sie durchgebacken und haben wunderbar geschmeckt. LG Jutta753

21.05.2006 21:52
Antworten
Jutta753

Hallo Sabine, danke für Deine Antwort. Nun bin ich schlauer. Bei Gelegenheit werde ich die Weckerl ausprobieren. LG Jutta753

20.05.2006 14:42
Antworten
hirlitschka

Hallo Jutta, der Speck kommt roh in den Teig! Das ist geräucherter Bauchspeck - hätte ich vielleicht genauer schreiben sollen! Der Einfachkeit halber nehme ich meist den fertig gewürfelten. Mit Kochschinken geht es bestimmt auch, nur ist er nicht so intensiv vom Geschmack her. Prima schmecken auch Röstzwiebeln oder gehackter Bärlauch. Viel Erfolg beim ausprobieren. Liebe Grüße, Sabine

18.05.2006 18:10
Antworten
Jutta753

Hallo Hirlitschka, habe mir soeben das Rezept abgespeichert. Eine Frage zu dem Speck, kommt er einfach so in den Teig, oder wird er vorher ausgelassen und das Fett abgegossen. Könnte mir vorstellen, daß die Weckerl sonst vor Fett triefen. Geht u. U. auch angebratener Kochschinken? Liebe Grüße Jutta753

17.05.2006 22:16
Antworten
tigger73

Hallo, habe heute das rezept gemacht und es war echt super lecker LG Tigger73

20.01.2006 21:34
Antworten