Backen
Dessert
Europa
Frankreich
raffiniert oder preiswert
Sommer
Tarte
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tarte aux cerises – Kirschtarte

für eine Tarte-Form mit 28 cm Ø

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 24.10.2005



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl
1 Prise(n) Salz
150 g Butter
1 Pck. Vanillezucker (Bourbon)
100 g Zucker
1 Eigelb, (von einem Ei Größe M)
1 EL Wasser, lauwarm bei Bedarf (evtl. auch 2 EL)

Für den Belag:

1 kg Kirsche(n), entkernt
3 Ei(er), (Größe M)
75 g Zucker, bei Verwendung von Sauerkirschen durchaus mehr
100 ml Milch
50 ml süße Sahne
1 Pck. Vanillezucker (Bourbon)
Hülsenfrüchte, zum Blindbacken (z.B. getrocknete Erbsen)
etwas Butter, weiche zum Fetten der Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Das Mehl mit dem Salz in einer Rührschüssel mischen und in der Mitte einen kleinen Krater formen. Die Butter in Flöckchen rund um das Loch verteilen, das Eigelb in die Mitte schlagen, den Zucker und den Vanillinzucker über das Eigelb geben, und alles mit kalten Händen (am besten die Hände vorher kurz mit eiskaltem Wasser waschen) rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Sollte die Konsistenz noch zu „staubig“ sein, nach und nach etwas lauwarmes Wasser hinzugeben und unterarbeiten. Vorsicht, man braucht eigentlich nur minimale Mengen an Wasser! Knetet man zu lange, wird der Teig sehr matschig. Hier muss man wirklich zügig arbeiten.

Anschließend den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ihn im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ruhen lassen, damit er seine unverwechselbare Mürbeteig-Konsistenz entwickeln kann. Ich habe ihn bereits am Vortag zubereitet, das geht problemlos!

In der Zwischenzeit die Backform mit der weichen Butter gut ausfetten und dünn mit Zucker ausstreuen. Der Zucker sorgt dafür, dass der Teig besonders schön knusprig und lecker wird.

Jetzt den Ofen auf 220°C vorheizen.

Nach der Ruhezeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auswickeln und zwischen zwei Lagen Backpapier mit der Teigrolle rund ausrollen. Der Teig muss etwas größer als der Durchmesser der Form ausgewellt werden, damit man einen kleinen Rand von ca. 2 cm erhält. Hat er die richtigen Maße, so zieht man das obere Backpapier ab und fasst mit einer Hand unter das untere Backpapier. Jetzt stürzt man die Teigplatte vorsichtig auf die vorbereitete Backform, so dass er mittig in der Form liegt. Den Boden und die Ränder leicht andrücken, dabei ggf. die Ränder mit einem Messer waagerecht begradigen. Danach den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen, eine Lage Backpapier in der Form auslegen und darauf die Hülsenfrüchte füllen. Den Boden in die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben und ca. 20 Minuten blindbacken.

Währenddessen die Kirschen entkernen, dabei den anfallenden Saft abgießen und anderweitig verwenden.

Nach der Vorbackzeit den Tarteboden aus dem Backofen holen, auf ein Kuchengitter geben, das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen und ihn dicht an dicht mit den entsteinten Kirschen belegen. Danach die Milch, die Sahne, den Bourbon-Vanillezucker, den Zucker und die Eier in einem hohen Rührgefäß mit einem Schneebesen gut verquirlen, und die Eier-Milch gleichmäßig über die Kirschen füllen. Dabei darauf achten, dass nur soviel Flüssigkeit angefüllt wird, dass sie nicht über den Rand hinausläuft.

Nun kommt der Kuchen wieder auf mittlerer Schiene in den Backofen, diesmal für ca. 20-25 Minuten. Wenn die Eier-Milch zu stocken beginnt, ist der Kuchen fertig.

Nach der Backzeit den Kuchen entnehmen und auf einem Kuchengitter kurz abkühlen lassen. Lauwarm schmeckt er fast am besten! Man kann ihn aber auch ganz auskühlen lassen und dann kalt genießen.

Die Tarte eignet sich hervorragend als Abschluss zu einem leckeren Menü.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yvare

Ausgezeichnet!

24.06.2018 16:04
Antworten
ChriZTinA

Dieser Kirschkuchen gehört mittlerweile zu meinem Lieblingskuchen! Einfach perfekt! Vielen Dank!

24.09.2016 22:59
Antworten
ellik

Hallo Chrissie, ich habe die Tarte nachgebacken, sie ist sehr lecker. Auf das Blindbacken habe ich verzichtet und statt dessen die Cfreme mit Sahnepuddingpulver gebunden. Das Ergebnis war perfekt.. Dafür ein paar Sterne und ein Foto!

11.07.2015 10:58
Antworten
Chrissi09

http://de.wikipedia.org/wiki/Blindbacken

07.04.2009 20:46
Antworten
Hera22

Will das Rezept morgen ausprobieren und so richtig verstehe ich den Sinn von Blindbacken nicht, also wozu ist das gut?

07.04.2009 19:54
Antworten
abygale87

Also der Kuchen, soll wirklich lecker gewesen sein, hab ihn für einen Freund gebacken, der war total begeistert. LG

08.04.2008 16:42
Antworten
Chrissi09

Hallo abygale, schön, dass Dich das Rezept angesprochen hat. :o) Und wie hat Euch die Tarte denn geschmeckt?? Kannst Du das Rezept bitte auch bewerten? Ich finde das ganz wichtig, damit andere User verschiedene Bewertungen sehen können. Geschmäcker sind ja glücklicherweise sehr verschieden. Von daher runden erst mehrere Bewertungen das Bild etwas ab. ;o) Vielen lieben Dank, Chrissi

08.04.2008 12:42
Antworten
abygale87

Hallo, ich hab jetzt anstatt 100 ml Milch, 50 ml Milch mit 50 ml Kischsaft genommen. Dadurch ist die Farbe ein wenig anders, bin mal gespannt wie er schmeckt. Lieben Dank für das Rezept. LG

06.04.2008 13:49
Antworten
schnuebi

Der Kirschkuchen wurde superlecker vielen Dank! Ich habe Ihn genau nach Anleitung gebacken! Da kann man nix besser machen! Danke für's Rezept.

05.07.2006 13:16
Antworten