Hühnerbrühe Grundrezept


Rezept speichern  Speichern

Grundlage für viele Gerichte

Durchschnittliche Bewertung: 4.24
 (61 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 21.10.2005 667 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Huhn oder Hühnerklein
2 Zwiebel(n), grob gewürfelt
4 Liter Wasser
2 Karotte(n), grob gewürfelt
2 Stange/n Sellerie, in grobe Scheiben geschnitten
10 Zweig/e Petersilie, frisch
4 Zweig/e Thymian, frisch
2 Lorbeerblätter
10 Körner Pfeffer, schwarz

Nährwerte pro Portion

kcal
667
Eiweiß
47,83 g
Fett
51,06 g
Kohlenhydr.
4,90 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Hühnerfleisch und die Zwiebeln in einen großen Suppentopf geben und bei geringer Hitze unter Rühren leicht anbräunen. Das Wasser einrühren und dabei die Bratrückstände vom Topfboden lösen. Aufkochen und den entstehenden Schaum abschöpfen. Die restlichen Zutaten zugeben, den Topf halb abgedeckt 3 Stunden sanft köcheln lassen. Die Brühe abseihen, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Die Fettschicht von der Oberfläche abnehmen. Die fertige Brühe sollte bald weiterverarbeitet oder verzehrt werden oder Portionsweise eingefroren werden. Tiefgefroren kann sie bis zu 6 Monaten gelagert werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sylt75

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. Noch Suppennudeln rein und fertig. Gibt es bestimmt mal wieder. Ein Foto ist unterwegs. 🍺💫🍍🦐🌞🍕🍨🥂🍒

15.06.2020 12:10
Antworten
pfalzart

Danke für alles

30.11.2019 20:19
Antworten
erdbeere19

Sehr sehr lecker. Habe zum ersten mal selbst eine Brühe gemacht weil die Kinder erkältet waren, dazu gab es Fadennudeln

28.11.2019 22:25
Antworten
sternchen1992

Vergessen zu erwähnen, dass ich die Brühe etwa gesalzen haben. So kam der Geschmack richtig zu Geltung

10.10.2019 16:20
Antworten
sternchen1992

Großartig. Bisher habe ich Brühe gekauft ab jetzt wird es nur noch selbst gemacht. Habe die restliche Brühe in Eiswürfelbehälter eingefroren.

10.10.2019 16:19
Antworten
XxSahnetortexX

Den Schaum abschöpfen ist wichtig damit die Brühe nicht "Grau" Wird ansonsten kann man sie auch noch mit Eiweiß "Klären". Ich friere die Brühe ein so kann ich schnell eine Soße mal abschmecken mit einem kleinen Würfel Brühe. Salze erst nach dem Kochen dann wird das Fleisch schön zart. Muskat gehört bei mir auf jedenfall noch dazu. sellerieknolle nehme ich immer. Die Brühe entfetten ist in meinen Augen auch ganz Wichtig, man glaubt es nicht welche Schicht sich da über Nacht bildet und das soll ja nicht auf die Hüften. Schmeckt auch ohne Fett göttlich. Die Arbeit ist es immer Wert. Aber welche Arbeit das kocht ja nebenher. LG Antje

23.12.2006 17:35
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo Suzi, ich salze immer nur das Huhn von innen und außen wenn ich das Fleisch gleich weiter verwende, wenn nicht dann gebe ich etwas Salz in die Brühe, aber nicht sehr viel, du hast auch so einen guten Geschmack durch die übrigen Gewürze. Es handelt sich auch um ein Grundprodukt das man vielseitig verwenden kann. LG Marie

22.12.2006 23:04
Antworten
suzi*1

Hallo Bärchenknutscher, bewerten kann ich noch nicht, denn ich habe dein Rezept noch nicht ausprobiert. Da ich es aber Morgen machen werde wollte ich nachfragen ob da kein Salz hinein kommt? Habe bei meinen bisherigen Hühnerbrühe immer welches hinein getan. (Bewertung folgt morgen abend.) LG Suzi

22.12.2006 22:51
Antworten
blackpunka

Hallo Bärchenknutscher, ich mache die Hühnerbrühe genauso, allerdings habe ich bisher noch keinen Thymian dazugegeben. Das werde ich auf beim nächsten Mal ausprobieren. Ich gebe immer noch eine ganze Zwiebel mit Schale (gewaschen) dazu, das bringt die goldgelbe Farbe einer Brühe und noch etwas zusätzlichen Zwiebelgeschmack. lg blackpunka

28.11.2006 18:04
Antworten
trybel2

Hallo blackpunka Zwiebel an der schnittseite erst anbraten und dann in die Brühe geben

04.11.2020 11:00
Antworten