Knoblauchbrot


Rezept speichern  Speichern

mit langer, kalter Teigführung

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 30.07.2021



Zutaten

für
500 g Weizenmehl
½ TL Salz
350 ml Wasser, lauwarm, ca. 350 - 380 ml
4 g Trockenhefe
1 TL Ahornsirup oder einen anderen Sirup
1 Knoblauchknolle(n)
2 EL Olivenöl für das Backpapier
2 EL Polentagrieß, Maisgrieß oder Hartweizengrieß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Stunden 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 16 Stunden 30 Minuten
Als Erstes Mehl und Salz in eine große Schüssel geben. Hefe, Sirup und 350 - 380 ml lauwarmes Wasser verquirlen und dann mit Mehl verrühren. Die Schüssel mit einer Folie abdecken und im Kühlschrank über Nacht oder 12 Stunden gehen lassen.

Nach 12 Stunden die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig bei Zimmertemperatur noch mal drei Stunden gehen lassen.

Nun einen Bogen Backpapier mit Öl bepinseln, in eine runde Springform legen und mit etwas Grieß bestreuen. Dann den Teig in die Form geben.

Den oberen Teil der Knoblauchknolle abschneiden. Die Knolle komplett in die Mitte des Teiges setzen und mit Grieß bestreuen und weiter dreißig Minuten gehen lassen, dabei mit einem Tuch abdecken.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. In eine backofengeeignete Schüssel heißes Wasser geben und auf den Ofenboden stellen. Nun das Brot abdecken und auf mittlerer Schiene 30 Minuten backen.

Das Brot auskühlen lassen.

Es passt hervorragend zum Grillen oder zu Salaten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnucki25

Hallo, ja der Knoblauch wird im ganzen in den Teig gesteckt.....daher ist es sinnvoll eine frische Knoblauchknolle zu nehmen (da die Schale auch weicher ist).Nach dem backen kann man den Knoblauch natürlich drin lassen ,die Zehen sind weich und schmecken lecker. Das Brot passt super zum grillen da kann man die Knobizehen super noch als Beilage zum Fleisch nehmen.Das Rezept ist auf alle Fälle was für Knobiliebhaber. Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen.....ich hab schon ein Bild hochgeladen ,da könnte man sehen wie es aussieht. Weiß aber nicht wann es Freigeschaltet wird. LG

02.08.2021 19:43
Antworten
küchen_zauber

Hallo, ganz verstehe ich das Rezept nicht. Die Knoblauchknolle wird nicht geschält, nur oben abgeschnitten und mit der restlichen Schale und den Wurzeln in den Teig gesteckt und danach mitgegessen oder wieder herausgenommen? Bin etwas verwirrt.... LG

02.08.2021 09:48
Antworten