Sfogliatelle Napoletana - italienisches Blätterteiggebäck mit Ricotta


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 23.04.2021



Zutaten

für

Für den Teig:

500 g Weizenmehl Type 405 oder Type 00
200 ml Wasser
40 g Honig
2 Prise(n) Salz

Für die Füllung:

500 ml Milch
125 g Weichweizengrieß
125 g Zucker
250 g Ricotta
1 Vanilleschote(n), davon das Mark oder entsprechend Vanillepaste
1 Ei(er)
1 Bio-Orange(n), Abrieb davon
100 g Schmalz, zimmerwarm oder Butterschmalz, geschmolzen
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 20 Minuten
Für den Teig Mehl, Wasser, Honig und Salz zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Am besten mit den Händen ca. 10 Minuten kneten. Der Teig sollte an einen Nudel- oder Strudelteig erinnern. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und bei Zimmertemperatur 1 Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Milch erwärmen und Grieß, Salz, Vanillemark oder -paste darin aufkochen und abgedeckt auskühlen lassen. Wenn die Masse abgekühlt ist Ricotta, Zucker, Ei und Orangenabrieb darunter rühren und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht aufbewahren und durchziehen lassen.

Den Teig in ca. 5 Portionen teilen. Jede Teigportion durch die Nudelmaschine drehen, bis man bei der letzten Stufe angekommen und der Teig hauchdünn ausgerollt ist. Dafür braucht man viel Platz. Am besten auf dem Küchentisch arbeiten und immer wieder gut bemehlen. Die erste dünn ausgerollte Teigbahn an den Enden mit einem scharfen Messer gerade schneiden. Die abgeschnittenen Teigstücke zu der nächste Teigportion geben und verkneten immer so fortfahren. Die Teigbahn mit Schmalz bestreichen, dazu etwas Schmalz auf die Hände geben und mit der flachen Hand gleichmäßig auf dem Teig verstreichen. Anschließend vorsichtig zu einer Rolle aufrollen. Die nächste Teigportion genauso dünn durch die Nudelmaschine drehen. Die Enden wieder mit dem Messer gerade schneiden und die Bahn mit Schmalz bestreichen. Die schon vorhandene erste Teigrolle auf das Ende der Teigbahn legen und alles aufrollen, ohne zu viel Luft dazwischen zu bringen. Mit allen Teigportionen so fortfahren, bis am Ende eine dicke Rolle entstanden ist. Die Teigrolle von außen mit Schmalz einreiben, vorsichtig auf dem Tisch etwas hin und her rollen und dabei etwas in die Länge ziehen. Die Teigrolle in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Teigrolle in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben wieder von beiden Seiten mit Schmalz einreiben. Mit beiden Daumen vorsichtig den Teig von der Mitte her nach außen schieben, um sie zu vergrößern, dabei die Scheiben drehen. Die Form erinnert an einen Kegel oder einen kleinen Hut. Darauf achten, dass keine Löcher entstehen. In die entstandene Muschel etwa 2 Teelöffel der Füllung geben, sodass sie gut gefüllt ist. Den Rand vorsichtig zusammendrücken und somit die Teigtasche verschließen. Die einzelnen Sfogliatelle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Im auf 200 °C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 20 bis 30 Minuten auf der mittleren Einschubleiste goldbraun backen.

Die abgekühlten Sfogliatelle mit Puderzucker bestäuben.

Tipp:
Zum Aufrollen und Ausformen findet man im Internet einige Videos, wie das funktioniert.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

vonsnyder

Übung macht den Meister.... ich habe mir bei meinen ersten Versuchen auch beinahe die Finger gebrochen, wird wird dannach aber immer besser und schneller.

07.11.2021 11:20
Antworten
LaBabs

Hat super geklappt, auch wenn ich 3x soviel Zeit brauchte - vielen Dank

06.11.2021 11:25
Antworten
vonsnyder

Ich bekomme ca 15 Stück aus einer Portion. Ich schneide die die Stücke zu ausformen ca 2cm dick. Es geht auch Butter zum einschmieren des Teig. Sie muss aber sehr weich sein, so das man sie gut auf dem Teig vertelen kann.

17.10.2021 06:35
Antworten
LaBabs

Hallo, könntest Du mir bitte sagen, wieviel Stück man aus einer Portion bekommt und kann ich auch Butter statt Schmalz verwenden?

16.10.2021 12:45
Antworten