Vorspeise
Suppe
spezial
warm
raffiniert oder preiswert
Winter
Basisrezepte
Herbst
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Karmelkbree

Buttermilchsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 1.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 15.10.2005



Zutaten

für
200 g Graupen (Perlgraupen)
1 ½ Liter Wasser
3 Liter Buttermilch, frisch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Perlgraupen im Wasser ganz langsam bei geringer Hitze ausquellen lassen. Etwa 1-2 Std.
Buttermilch unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Vorsicht, wenn nicht ständig gerührt wird, flockt die Buttermilch aus. In die kochende Buttermilch die Graupen geben und eine weitere Stunde langsam köcheln lassen. Umrühren nicht vergessen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

movostu

Ich habs gekocht, probiert...und nicht gegessen. Selbst mit Salz und Pfeffer drin gab es (für mich) keinen Anreiz, diese Suppe zu löffeln-obwohl ich sowohl Graupen, als auch Buttermilch sehr gerne mag. Ist bestimmt noch ausbaufähig mit den richtigen Gewürzen... Gruß movostu

23.06.2018 18:08
Antworten
movostu

Wird das nicht ziemlich lasch, so ohne jedes Gewürz? Gruß movostu

23.06.2018 16:35
Antworten
Elne

Auch wenn es schon Jahre her ist... der Karmelksbree wird ja typisch ostfriesisch DURCH die Graupen in der Buttermilch.

31.03.2015 14:30
Antworten
LoisLane-Kent

Hm, also das geht auch einfacher, wenn man pro Liter Buttermilch 30 g Mehl nimmt, dieses gut mit der kalten Buttermilch verrührt (klümpchenfrei) und alles dann unter rühren bei starker Hitze aufkocht. Das dauert nur wenige Minuten und die Buttermilch gerinnt durch das Mehl garantiert nicht. Die Graupen kann man extra kochen und dann zugeben. Im Rheinland macht man das ohne Graupen, dafür mit Rosinen oder Backpflaumen und einem TL Rübenkraut und hier heißt es dann Kernpapp. Wo es tatsächlich herkommt weiß ich nicht genau, aber "zu Hause" ist es nicht nur in Ostfriesland.

14.06.2009 19:43
Antworten
MTPCaro

Werde ich demnächst mal ausprobieren. Ist gespeichert. Freu mich darüber, da ich das aus Ostfriesland kenne. Gibts da fertig im Schlauch zu kaufen in den Geschmäckern Original, Vanille, Aprikose. Lecker, lecker. Mein Vater hat immer behauptet, daß man den Karmelkbree nicht mehr selbst machen könne, da die Molkereien die Buttermilch anders aufbetreiteten. Mal ausprobieren.

08.07.2008 20:42
Antworten
engelsgesicht

Ui, endlich hab ich das Rezept für die heißgeliebte Suppe aus meinen Kindertagen!! Meine Oma (selig) war gebürtige Ostfriesin. Immer in den großen Ferien fuhren wir an die Nordsee. Bei der Verwandtschaft gab es oft "Buttermilchsuppe mit Kälberzähnen" (das sind dicke Graupen). Hach, da werden Erinnerungen wach. Dafür rühr ich auch gern ein paar Stunden den Löffel...*grien* Vielen Dank für dieses spezielle Rezept! Liebe Grüße vom Engelsgesicht

09.09.2006 21:21
Antworten
DieDaenen

Hej Vera, nein weder noch. Es stammt aus der Heimat meines Mannes. Es ist ein ostfriesiches Rezept. Sorry! ;-) Man muss ja nicht die ganzen 1-2 Std. am Herd stehen bleiben.Nee, da haette ich auch keine Lust zu. Ich hoffe es schmeckt trotz dem irgend wann mal. Hilsen aus dem bereits Nachtfrost gebaeuteltem DK Ulrike

16.10.2005 17:15
Antworten
vera5585

1-2 stunden rühren ist aber ganz schön aufwendig. in der chemie gibt es heizplatten mit rührfischen. die würden hier einen ziemlich guten job machen! ist das ein dänisches oder schwedisches rezept? karmelk (mit kreis überm a) heißt so ämlich die buttermilch da!?hab noch nie was mit graupen gemcht, aber ich liebe dänemark und alles was dazu gehört. also warum nicht mal ausprobieren?!

16.10.2005 16:45
Antworten