Krautkrapfen mit Spinat, Brät und Hackfleisch


Rezept speichern  Speichern

Eigenentwicklung einer Sauerkraut-Nudelteigrolle mit Spinat-Fleisch-Füllung

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 14.04.2021



Zutaten

für

Für den Spinat:

700 g Spinat, frisch (ganze Blätter mit Stielen)
1 große Zwiebel(n), klein gewürfelt
60 g Butter
n. B. Salz und Pfeffer
n. B. Muskat

Für das Hackfleisch:

300 g Rinderhackfleisch, bevorzugt, anderes geht auch
2 EL Olivenöl (Oliventresteröl)
1 große Zwiebel(n), klein gewürfelt
1 TL, gehäuft Knoblauchgranulat
1 Chilischote(n), rot
3 TL, gehäuft Gewürzmischung (Pariser Pfeffer)

Für die Krapfen: und weiteres

500 g Nudelteig (Kühlregal), alternativ Strudel-, Filo- oder Yufkateig
600 g Bratwurstbrät
1 m.-großer Weißkohl fermentiert (Sauerkraut aus ganzen Blättern, türkischer Lebensmittelhandel)
100 g Butter
300 ml Gemüsebrühe, selbst gemachte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Spinatblätter im Sieb mit kaltem Wasser waschen und gut abtropfen lassen. Den Spinat nicht zerkleinern.

In einem Topf ca. 60 g Butter erhitzen, bis diese beginnt aufzuschäumen. Dann die kleingewürfelte Zwiebel dazugeben und anschwitzen, bis sie glasig sind. Den Spinat dazugeben und unter Rühren und Wenden so lange kochen, bis dieser zusammengefallen und Flüssigkeit ausgetreten ist. Mit Salz und Pfeffer und reichlich Muskat (ca. eine halbe Nuss) würzen. Die Temperatur runterschalten, aber Spinat warmhalten.

In einer Pfanne 2 EL Oliventresteröl erhitzen und das Hackfleisch hinzugeben. Das Hackfleisch mit Holzpfannenwender zerteilen und auflockern. So lange scharf anbraten, bis der Fleischsaft ausgetreten ist und das gesamte Fleisch eine graue Farbe angenommen hat. Jetzt die feingewürfelte Zwiebel hinzufügen und unterheben. Bei verminderter Temperatur weiterbraten. Das Knoblauchgranulat (feingehackter frischer Knoblauch geht natürlich auch) dazugeben und auch die 3 TL Pariser Pfeffer. Nun die feingehackte rote Chilischote dazugeben. Alles gut durchmischen und weiterbraten, bis der Fleischsaft verdampft ist und das Hackfleisch beginnt krümelig zu werden. Temperatur ausschalten und warten bis das gebratene Hackfleisch etwas abgekühlt ist (ca. 40 - 50 °C).

Für die Krapfenfüllung die Hackfleischzubereitung zum Spinat fügen. Ebenso das kalte, frische Bratwurstbrät. Alles gut vermischen und verkneten, bis eine homogene Masse entstanden ist (es sollten keine gröberen Brätstücke mehr vorhanden sein).

Vom der Nudelteigrolle ein 30 cm langes Stück mit Papier abschneiden und auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Vom Sauerkrautkopf ca. 2 - 4 (je nach Größe) ganze Blätter lösen und so auf den Nudelteig legen, dass dieser gleichmäßig belegt ist - bis auf das vom Körper entfernte Ende (Rand) vom Nudelteig. Hier sollten 3 cm frei bleiben, um diesen Rand mit Wasser einzupinseln und um einen klebenden Rand zu bekommen. Nun die Füllung (3 - 5 EL) im vorderen Drittel bis zur Mitte der Teigplatte auftragen (nicht verstreichen, sondern als Wurstform belassen - sollte ungefähr so aussehen, als hätte man eine dicke Salatgurke in der Nähe der Mitte der Teigplatte gelegt). Nun den Teig mit Füllung zu einer Rolle zusammenrollen und vom Papier trennen. Den feuchten klebrigen Rand vorsichtig andrücken. Falls etwas Füllung an den Rollenenden austritt, einfach wieder reindrücken. Die Rolle dann in 6 - 7 cm lange Stücke zerteilen.

In einen großen Topf (oder besser Bräter) mit erhitzter, aber noch nicht ganz heißer Butter mit der Schnittstelle nach unten zu Boden einsetzen. Den Vorgang mit der Krapfenzubereitung so lange wiederholen, bis der Nudelteig und die Füllmasse verbraucht sind.

Wenn alle Krapfen im Bräter sind und der ganze Boden mit Krapfen belegt ist, die Temperatur erhöhen und die Krapfen ca. 5 - 7 min. scharf anbraten.
Tipp: Falls der Bräter groß genug ist bzw. noch Lücken zwischen den Krapfen frei sind, kann man nach 7 min. die Krapfen wenden, um die andere Schnittstelle anzubraten. Aber wahrscheinlich ist der Bräter prall gefüllt und die Krapfen stehen dicht an dicht. Hier empfehle ich kein Wenden, da sehr wahrscheinlich der Teig beschädigt wird.
Nach 7 min. oder wenn man erkennen kann, dass die Butter braun wird, die 300 ml Gemüsebrühe zugeben (vorsichtig in die Lücken zwischen den Krapfen gießen). Einen Deckel auf den Bräter geben und ca. 20 - 30 min. dämpfen. Nach 20 min. immer mal wieder den Teig prüfen, ob er schon weich ist. Falls er noch etwas hart ist, einfach weiterdünsten. Die Garzeit kann auch die 30 min. übersteigen, je nach Topf, Hitzequelle, Dicke des Teigs etc.

Zum Servieren die fertigen Krautkrapfen mit 2 Holzwender vorsichtig aus dem Bräter entnehmen. Ca. 2 - 3 Krapfen pro Person planen.

Falls welche für den nächsten Tag übrigbleiben und man einen ovalen Bräter verwendet hat, so kann man die verbliebenen Krapfen um den Rand des Bräters verteilen, so dass die Mitte des Bräters frei ist. Nun kann man den Bräter auf ein kleines Kochfeld stellen, welches nur die Mitte erhitzt, um die Krapfen erneut mit dem verbliebenen Bratensaft zu dämpfen. Nach ca. 20 min. sind sie warm. Ebenso kann man sie auch normal mit einem Locheinsatz oder Sieb über kochendem Wasser dämpfen und aufwärmen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

klopfheimer

Es freut mich sehr, wenn's geschmeckt hat! Danke für Kommentar und Punkte. Grüsse

16.05.2021 03:02
Antworten
Bettina_Ru

Das Rezept war der Hammer. 5 🌟. Habe es sofort abgespeichert. Habe 100gr Hackfleisch mehr genommen und grobes Bratwurstbrät. Von dem Krautkopf war noch etwas übrig, das habe ich kleingeschnitten und angedünstet, dann die Krapfen dazu und etwas mehr Gemüsebrühe genommen. Musste allerdings die Menge auf 2 Töpfe verteilen, sonst hätte es zu lange gedauert bis der Nudelteig durchgegart war. Habe das Gericht 40 Minuten gegart.

15.05.2021 21:17
Antworten