Rinderfilet mit Parmaschinken und Waldpilzen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rinderfilet Emilia-Romagna

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. pfiffig 14.10.2005



Zutaten

für
1,8 kg Rinderfilet(s), Mittelstück, entfließt
200 g Parmaschinken, geschnitten
200 g Pilze, gemischte, frisch
200 g Schalotte(n)
3 EL Öl (Walnussöl)
200 g Linsen (Beluga)
1.000 g Romanesco
100 g Pinienkerne
1 Msp. Muskat
2 EL Aceto balsamico
1 Msp. Salz
16 Kräuter - Rösti, TK
150 ml Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Mittelstück (1,8kg) vom Rinderfilet von allen Sehnen, Bindegewebe und Fett entfernen (entfließt). Dann kurz rundum in Olivenöl anbraten.
In dieser Zeit den, nicht zu dünn geschnittenen, Parmaschinken überlappend auf eine Alufolie auflegen (etwas länger als das Rinderfilet). Das kurz gebratene Filet beiseite stellen.
Jetzt die Schalotten würfelig schneiden und in dem Walnussöl glasig anbraten, dann die geschnittenen Mischpilze (z. B. Pfifferlinge, Steinpilze und Champignons, passt hervorragend zusammen) dazugeben, schön durchbraten und kurz vor dem Ende die kleingeschnittene Petersilie dazugeben, gut untermischen und vom Herd nehmen.
Die etwas abgekühlten Pilze auf dem Schinken verteilen, darauf das angebratene Filet geben, links und rechts den Schinken auf das Filet einschlagen und dann einrollen, die Alufolie entfernen. Mit Bindfaden einige Male zusammenbinden. In die schon, mit Olivenöl, verwendete Pfanne geben und bei 180° ab in den Heißluftofen. Den Fühler auf eine Kerntemperatur von 65° einstellen (schön rosa).
Beilage1: Die Beluga - Linsen mit etwas Wasser, Salz, Balsamico Essig und Muskatnuss ca.30 Min. wie Risottoreis kochen.
Beilage2: Romanescoröschen ca. 10 Min. kochen und mit den angerösteten Pinienkernen anrichten.
Beilage3: Kräuterrösti fettlos auf Butterpapier im Heißluftofen unter dem Filet knusprig mitbraten.
PS. Das Filet nach dem Braten ca. 10 min. rasten lassen und dann vorsichtig mit der Hülle in Scheiben schneiden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anfree

Herzlichen Dank fürs Rezept, schon 3 mal nachgekocht, jedesmal tolles Ergebnis!!!! 5 Sterne von mir !

25.01.2014 15:46
Antworten
cb750f

Super, vielen Dank. Immer wieder eine freude. Peter

25.01.2014 20:58
Antworten
Orsina

Hallo, das Rinderfilet hat sehr gut geschmeckt, hätte man die Kerntemperatur aber bei 65 Grad belassen, wäre es uns viel zu sehr durch gewesen. 60 Grad sind hierbei das Maximum. LG Orsina

09.04.2010 12:10
Antworten
Quest

Hallo, uns hat dieses Rinderfilet sehr gut geschmeckt. Als Beilage gabs Blumenkohlgemüse und Rösti. Grüße Quest

27.01.2010 15:11
Antworten
mieze_mona

Hallo, ich habe an Ostern mein Roastbeef nach dieser Vorlage zubereitet. Ich habe bei den Pilzen komplett auf Salz verzichtet. Der Schinken hat in der Tat genug Salz mitgebracht. Ich habe das Roastbeef in der Alufolie belassen und nach ca. 55 Minuten bei 180 Grad im Heißluftofen (nicht vorgeheizt) war es mit einer Kerntemperatur von 60 Grad für uns perfekt. Als Beilgae hatte ich einen bunten Blattsalat, frisches Brot und Kräuterbutter. Es war fantastisch!! Sagar dem anwesenden Metzger und Feinkoch hat's sehr gut geschmeckt. Vielen Dank für das tolle Rezept. Das wird sicher noch öfter auf den Tisch kommen.

17.04.2009 12:10
Antworten
blackkiss99

Hallo! Ein wirklich super Rezept. Gabs bei uns zu Weihnachten. Wir hab aber die Alufolie nicht abgenommen, sondern draufgelassen, damit die Soße nicht abtropft. Hatten das Fleisch bei 180° 50 Minuten im Ofen. War schön rosa und hat super geschmeckt. Allerdings sollte man mit Salz geizen, da der Parmaschinken das Fleisch eh schon sehr würzt. Liebe Grüße

29.12.2008 16:43
Antworten
bluemoon11

Dieses Filet hat heute die Hauptrolle bei unserem kombinierten Weihnachts-/Geburtstagsmenü gespielt - einfach köstlich! Ich habe mir für diesem Zweck extra endlich mal ein Bratenthermometer zugelegt, und ich kann nur sagen: Es hat sich gelohnt! Allein mit Zeitangabe wäre das Fleisch wohl nicht so perfekt geworden. Eine Angabe hat mir bei dem Rezept ein bisschen gefehlt, und zwar die, was wie stark gesalzen wird. Ich habe das Fleisch nur ganz leicht gesalzen (was richtig war), und die Pilze normal (was etwas zu viel war). Der Parmaschinken gibt genügend Salz ab, so dass die Pilze eigentlich kaum etwas brauchen. Die Beilagen habe ich etwas abgewandelt: Brokkoli mit gebräunter Butter und Pinienkernen und ein klassisches Kartoffelgratin. Vielen Dank für das tolle Rezept! bluemoon

26.12.2008 21:27
Antworten
pennylotta

Hallo, wir haben das Rezept an Weihnachten ausprobiert - einfach super lecker !!! Wir hatten das Filet bei 80°C ca. 1 1/2 Stunden im Backofen. Dazu machten wir Herzoginkartoffeln und Zuckerschoten. Grüße pennylotta

05.01.2008 18:33
Antworten
Atterl

Hallo! Bitte um eine ungefähr Angabe wie lange der Braten im Ofen bleibt.... für die, die kein Temp-Messgerät haben... Vielen Dank :) Atterl

17.04.2007 01:50
Antworten
schmitzebilla

Hallo Peter, das Rezept des Filets gefällt mir sehr gut .... aber könntest Du vielleicht auch noch die Kräuterröstis eingeben?? Ich kann es mir auch sehr gut als schönes Weihnachtsessen vorstellen .... aber leider, in meinem Fall, habe ich das Rezept zu spät entdeckt. Lieben Gruß billa

19.12.2005 16:01
Antworten