Grünes Thai-Curry


Rezept speichern  Speichern

authentisch, Rezept von einem Street-Food-Markt von der Insel Koh Chang

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 26.02.2021



Zutaten

für
500 ml Kokosmilch
1 EL, gehäuft Thai-Currypaste, grün
300 g Geschnetzeltes vom Huhn oder Rind oder Tofustücke oder Garnelen
2 Knoblauchzehe(n)
5 Kaffir-Limettenblätter
1 Stange/n Zitronengras
2 cm Galgantwurzel
1 kleine Limette(n)
1 TL Palmzucker oder Honig
1 TL Glutamat
2 EL Fischsauce
1 TL Sojasauce, hell
4 kleine Thai-Aubergine(n)
1 EL Gemüse (Auberginenknospen/Erbsenauberginen)
2 Stange/n Pfeffer, grüner, frischer
3 Babymaiskolben
4 Pilze, z.B. Champignons
evtl. Zwiebel(n), rot
6 Thai-Basilikumblätter
2 Frühlingszwiebel(n) (Thai-Frühlingszwiebeln)
evtl. Thai-Chilischote(n), rot

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Knoblauch schälen und achteln. Zitronengras waschen, in grobe Stücke achteln. Galgant, mit Schale oder ohne, in 0,5cm Scheiben schneiden. Limette waschen und achteln. Mini-Thai-Auberginen waschen, dann halbieren oder dritteln. Babymais waschen und halbieren. Zwiebel grob hacken. Frischen Pfeffer waschen. Pilze waschen und in dicke Scheiben vierteln oder fünfteln. Thai-Basilikum waschen und rupfen. Thai-Frühlingszwieben grob hacken. Thai-Chilis waschen, grob in Scheiben hacken.

Alles Gemüse, bis auf den Knoblauch, in eine große Schale geben.

Idealerweise einen Wok, oder einen tiefen Topf auf voller Flamme erhitzen. Es ist wichtig, dass starke Hitze vorhanden ist, da sich sonst die Kochzeiten stark ändern und das Gemüse im schlimmsten Fall nicht mehr knackig bleibt.

Kokosmilch hineingeben und aufkochen lassen. Currypaste hinzugeben und vermengen. 1 - 2 Minuten einkochen lassen.

Fleisch/Tofu und Knoblauch hinzugeben. Für 3 - 5 Minuten sehr stark kochen lassen und gelegentlich umrühren.

Kaffir-Blätter, Galgant, Limette, Zitronengras, Glutamat, Zucker, Fischsoße, Sojasoße untermengen. Aufkochen lassen.

Thai-Auberginen, Knospen/Erbsenauberginen, frische Pfefferstangen, Babymais, gehackte Chili, Zwiebel und Pilze hinzugeben, und für 3 - 4 Minuten stark mitkochen lassen. Konstant vorsichtig unterheben.

Mit Fischsoße, Limettensaft und Soyasoße abschmecken. Bei Bedarf mit Wasser oder mehr Kokosmilch verdünnen.

Thai-Basilikum und Thai-Frühlingszwiebeln abschließend unterheben und sofort vom Herd nehmen.

In zwei Essschalen geben und mit weiterem Thai-Basilikum garnieren. Der Reis wird in einer separaten Schale mitserviert.

Anmerkungen:
- Kaffir-Blätter, Limettenstücke, Galgant und Zitronengras sind absolut notwendig, und werden einfach in der Essschale liegen gelassen. Sie werden nicht mitgegessen, sie sind Aroma-Geber/Aromatics.

- Das Glutamat kann natürlich weggelassen werden, und mit mehr Fischsoße ersetzt werden. Es ist allerdings Teil jeder Thai-Street-Küche, die ich besucht habe.

- Dieses Thai-Curry ist scharf. Auch ohne Extra-Chili. Wer Schärfe schlecht verträgt, nimmt nur 2/3 der Paste, oder benötigt eine milde Variante. Die frischen Pfeffer-Stangen kann man natürlich auch weglassen, sie geben aber viel zum authentischen Geschmack bei.

- Auberginenknospen/Erbsenauberginen habe ich in Deutschland bisher nicht in einem Markt entdeckt, sie können auch weggelassen werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.