Perlentaucher - Curry vom Persischen Golf


Rezept speichern  Speichern

(Fisch-Curry nach dem Rezept eines Perlentauchers aus Kuwait)

Durchschnittliche Bewertung: 3.7
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 15.11.2005



Zutaten

für
5 Stück(e) Fisch, geräuchert (Makrele o.a.)
Öl (kein Olivenöl)
2 große Zwiebel(n)
Salz
3 EL Curry (oder mehr, nach Geschmack und Schärfe)
Wasser
2 EL Joghurt
2 Stück(e) Erbsen - Wurst, gelbe (zum Binden) oder Kichererbsenmehl (dann mehr Salz)
4 Port. Reis, körnig gekochter
n. B. Kokosraspel, (leicht angeröstet)
n. B. Rosinen
n. B. Mangochutney
n. B. Obst, Äpfel und Bananen (mit Zitronensaft mariniert)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Räucherfisch in 2 cm lange Stücke schneiden.
Öl im Topf erhitzen, die klein gewürfelten Zwiebeln und die knappe Hälfte der Fischstücke dazu geben, etwas salzen (Vorsicht, Räucherfisch ist schon salzig und Erbswurst auch) und mit Curry bestreuen. Kurz durchrühren, mit Wasser und Joghurt ablöschen und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen. Dann die restlichen Fischstücke dazu geben und nach weiteren 10 Minuten die in etwas Wasser verrührte Erbswurst hinzufügen und aufkochen. Mit Salz und Curry und evtl. Pfeffer abschmecken.
Mit dem Reis (bestreut mit den Kokosflocken) und den weiteren Zutaten (extra in kleinen Schälchen oder rund um den Reis auf einer großen Platte in kleinen Portionen gruppiert) servieren. Man nimmt dann zu jeder Gabel Reis und Fisch nach Belieben jeweils eine andere dieser Beilagen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Die_Mut

Außergewöhnliche Kombination! Mir hat es sehr gut geschmeckt, mein Mann ist über ein "Interessant" nicht hinausgekommen. Ich zweifele aber etwas an der Herkunft des Rezeptes. Ich koche sehr viel orientalisch, aber Currypulver, Mangochutney und Kokosraspel sind mir da noch nie über den Weg gelaufen. Irgendwie befindet sich der persische Golf hier schon halb in Indien...

28.11.2016 17:52
Antworten
7morgen

Es gibt sooo viele indische "Gast"arbeiter in arabischen Staaten! Der Einfluss ist nicht zu übersehen. Dieses Rezept ist sicher im Laufe der Zeit abgewandelt worden, da im "Original" wohl einfach getrocknete und damit sehr süße Früchte zum gekochten Reis gegessen wurden. Den getrockneten Fisch und Kichererbsenmehl sowie ein paar Gewürze (Ras el Hanout ist auch eine Gewürzmischung, ähnlich wie Curry) hatte man auf dem Boot an Bord. Es geht vor allem darum, dass die Perlenfischer wohl gemerkt hatten, dass sich ihr Blutzuckerspiegel erhöhte, wenn sie getrocknete Früchte zum Reis aßen und sie damit etwas länger tauchen konnten. LG Tamara

29.11.2016 12:56
Antworten
Anonyma

Dein Rezept hat mich inspiriert und wird - leicht verändert - sicher wieder auf den tisch gebracht. leider hat mir gerade die zutat, die mich am meisten "gelockt" hat, nicht so hundertprozentig geschmeckt: der räucherfisch. ich hatte makrele genommen und irgendwie hat sie mit meinem curry nicht so harmoniert. werde nächstes mal andere curry-mischungen und einen anderen räucherfisch ausprobieren. aber jedenfalls endlich mal ein interessantes und aussergewöhnliches rezept!

25.01.2014 16:59
Antworten
7morgen

Schön, dass das Rezept "im Prinzip" angekommen ist. Ja, Currypulver ist so eine Sache, die man wirklich ausprobieren muss! Nicht ohne Grund mischen indische Köch_innen zu jeder Hauptzutat eines Gerichts eine eigene Curryzusammensetzung. Lamm harmoniert mit anderen Bestandteilen als Huhn oder Fisch. "Curry powder" besteht - wie du vielleicht auch weißt - im Schnitt aus mindestens 12 Zutaten (und mehr). Den getrockneten, geräucherten Fisch aus dem Originalrezept gibt es leider bei uns nicht. Man muss sich dem Original irgendwie geschickt annähern. LG Tamara

25.01.2014 17:22
Antworten
Anonyma

ja, ich habe eh versucht, herauszufinden, welche getrocknete fische in der gegend verwendet werden. und ich habe etliche curry-mischungen aus indien mitgebracht (war zu faul, selber zu mischen), ich glaube, das curry ist das wichtigste an dem rezept. viel. hätte ich es mit dem hier handelsüblichen versuchen sollen. :)))

25.01.2014 17:55
Antworten
kalorina

Hallo 7morgen, das Rezept ist wirklich speziell und schmeckt großartig. Ich habe es teils aus Not, teils zum Spaß noch etwas interpretiert: In unserem gut ausgestatteten Supermarkt gab es weder Erbs-Wurst noch Kichererbsenmehl, aber einen Falafel-Mix in Pulverform, der zu 66% aus Kichererbsenmehl besteht. Das hat gut funktioniert und die enthaltenen Gewürze haben sich geschmacklich gut eingefügt. Da wir es gerne schärfer mögen, kam noch Sambal Oelek dazu und einen Teil der Rosinen habe ich gleich im Curry mitkochen lassen. Das ersetzt jedoch nicht die trockenen Rosinen als Beilage, da die viel aromatischer sind. Zu guter letzt habe ich Apfel- und Bananenstückchen je noch kurz mit dem Zitronensaft in der Pfanne geschmort. Das Ergebnis war wie gesagt köstlich und wird sicher wiederholt. (Foto folgt, wenn ich das Einstellen gebacken kriege.) Danke für das Rezept und LG, kalorina.

23.10.2010 20:00
Antworten
niki30

Machst du Mangocutney selbst?Brauche den Rezept von Mangocutney. Danke im voraus

12.03.2008 18:48
Antworten
7morgen

Hallo niki30, gib doch oben mal "Mango - Chutney" (so geschrieben!) ein und such unter Rezepte!! Da findest du etliche Varianten! LG Tamara

13.03.2008 00:13
Antworten
Jumbo07

Dieses Rezept ist wirklich ganz aussergewöhnlich, meine Gäste waren alle begeistert, auch die figurbewussten Damen. Mir gefällt besonders: die Zubereitungszeit ist nicht zu lange, die Zutaten kann man relativ einfach besorgen, der Preis ist erschwinglich..... ich würde mindestens 7 Sterne geben. Gruß Jumbo

04.03.2006 12:02
Antworten
7morgen

Habe jetzt erst gesehen, dass da bei den Zutaten "Erbsen-Wurst" steht! Es gibt natürlich nur "Erbswurst", und zwar ist das die getrocknete Erbsensuppe, die in "Wurstform" verpackt in den Suppenregalen im Supermarkt verkauft wird (zumindest hier in Berlin)! Es sind 6 einzelne Stücke in Tablettenform, die sich auch gut zum Binden von Soßen eignen, wenn der Gelbe-Erbsen-Geschmack passt! In diesem Rezept passt er hervorragend. (Kichererbsenmehl bekommt man im Bio- oder im Asia-Laden auch als "Besan".) LG Tamara

15.11.2005 11:38
Antworten