Geflügelsülzwurst


Rezept speichern  Speichern

Wurst mit Fleisch aus Hähnchenkeulen

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 06.01.2021



Zutaten

für
3 große Hähnchenkeule(n)
75 g Karotte(n)
75 g Petersilienwurzel(n)
75 g Knollensellerie
75 g Porree
150 g Zwiebel(n)
15 g Knoblauch
12 Pfefferkörner, grob zerstoßen
12 Pimentkörner, grob zerstoßen
12 Wacholderbeere(n), zerdrückt
3 Lorbeerblätter, getrocknet, gerebelt
Salz
250 ml Gemüsebrühe, selbstgewonnen
5 g Gelatinepulver
30 ml Wasser, kalt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 9 Stunden 5 Minuten
Das Gemüse waschen, putzen, grob würfeln und in einen Topf schichten. Die zerkleinerten Gewürze darauf verteilen. Die Hähnchenkeulen waschen und auf das Gemüsebett legen. Alles knapp mit Salzwasser bedecken, den Topf verschließen und zum Kochen bringen.

Nach 30 Minuten die geputzten Zwiebeln und Knoblauchzehen mit in den Topf geben und ggf. die Brühe mit Salz nachwürzen. Den Topf verschließen und weitere 20 Minuten leicht simmernd weiter köcheln. Dann sollte das Fleisch weich, saftig und durchgegart sein.

Die 5 g gemahlene Gelatine in 30 ml kaltem Wasser einrühren und zum Quellen zur Seite stellen.

Die Keulen entnehmen, das Fleisch von Knochen, Knorpel und Haut befreien. Das grob zerkleinerte Fleisch locker in einen schmalen Folienbeutel füllen.

Die heißen Zwiebeln, Knoblauchzehen und 250 ml gesiebte heiße Brühe in einen Mixbecher füllen. Die Gelatine dazugeben und auflösen. Diese Masse mit einem Pürierstab zerkleinern und mixen, bis eine homogene Sauce entstanden ist. Diese ggf. noch einmal mit Salz abschmecken und noch heiß in den Folienbeutel füllen. Bitte darauf achten, das keine Luftblasen zwischen den Fleischstücken zurückbleiben. Den Beutel entweder vakuumieren oder mit einer Klemme luftdicht verschließen. In Eiswasser abkühlen lassen und anschließend kalt lagern.

In dünne Scheiben geschnitten ist es ein leckerer Brotbelag, oder man reicht die Wurst zu Bratkartoffeln.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eisbobby

Hallöchen Rottilady, die Brühe ansich geliert durch die Haut- und Knorpelanteile schon enorm. Daher reicht der Gelatineanteil von 5 g völlig aus. Die Wurst ist letzendlich auch schön fest geworden. Doch solltest du mir nicht trauen, dann verdoppele die Gelatine auf 10 g. Dir ein schönes Wochenende und LG, eisbobby

09.01.2021 13:57
Antworten
Rottilady

Hallo ich halte 5g Gelatinepulver auf 250g Flüssigkeit für viel zu gering, was auch das Bild bestätigt.

09.01.2021 12:53
Antworten