Provencalisches Hähnchen mit Rosmarinkartoffeln


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 06.01.2021



Zutaten

für
4 Hühnerschenkel
12 Knoblauchzehe(n)
1 Dose Tomaten, stückige
3 Paprikaschote(n), rot
250 ml Wermut
10 Stängel Thymian
400 ml süße Sahne
400 ml Crème fraîche
1.200 g Kartoffel(n), kleine (z. B. Drillinge)
4 Zweig/e Rosmarin
etwas Öl
½ TL Salz
n. B. Pfeffer
n. B. Cayennepfeffer
n. B. Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Knoblauchzehen schälen, aber am Stück lassen (ich persönlich rate davon ab, die Menge zu reduzieren, außer natürlich es handelt sich um dicke Zehen). Paprikaschoten waschen und würfeln.

Sofern nötig, das Fett von den Hähnchenschenkeln entfernen. Mit etwas Salz, Pfeffer, Paprikapulver würzen und in einem passenden Topf goldbraun anbraten. Mit dem Wermut ablöschen, anschließend die stückigen Tomaten, Knoblauch und Paprikawürfel hinzufügen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen, dann Thymian, Sahne und Crème fraîche hinzufügen und weitere 20 - 30 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln waschen (ich schäle sie nie, da bei den kleinen Kartoffeln die Schale problemlos mit essbar ist) und kochen. Abgießen, bevor sie ganz durch sind.

Die Rosmarinnadeln abzupfen und in einer Pfanne mit etwas Fett kurz andünsten. Die Kartoffeln zugeben und anbraten, zum Schluss salzen.
Tipp: Alternativ die gewaschenen, aber rohen Kartoffeln mit dem Öl und dem Rosmarin in einen Bräter geben und im heißen Ofen bei 200 - 225 °C Ober-/Unterhitze unter regelmäßigem Wenden gar werden lassen. Ich empfinde das nur als etwas umständlicher, geht aber selbstverständlich auch.

Zum Schluss nochmal die Sauce abschmecken und ggf. nachwürzen.

Dazu passt auch Reis.

Anmerkung: Für das Gericht verwende ich am liebsten Olivenöl aufgrund des Geschmacks, auch wenn man damit ja nicht anbraten sollte. Man kann daher auch ein neutrales Pflanzenöl oder Butterschmalz verwenden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.