Himbasha - Fladenbrot


Rezept speichern  Speichern

Original-Rezept aus Äthiopien, für 2 Fladenbrote

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. simpel 03.12.2020



Zutaten

für
1 Pck. Trockenhefe
250 ml Wasser, lauwarm
1 Prise(n) Salz
55 g Puderzucker, wer gerne süßes Brot mag, kann auch mehr nehmen
500 g Mehl, Hälfte Vollkorn/Hälfte normal
2 TL Sesam, ungeschält
2 TL Kardamom
2 TL Koriander
1 Ei(er)
80 ml Öl, und Öl fürs Einfetten und Bepinseln
Butter, geschmolzen
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Hefe in Wasser auflösen. Zucker hineinrühren und für 10 Minuten an einem warmen Ort gehenlassen, bis die Mischung Blasen wirft.

Salz, Sesam, Kardamom, Koriander, Mehl, Ei, Öl und aufgelöste Hefe hinzugeben und zu einem Teig vermischen. Teig auf einer leicht bemehlten Fläche 5 Minuten lang kneten, bis er glatt ist. In eine gefettete Form legen, mit Folie abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehenlassen, bis er doppelt so groß ist.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig in 2 Portionen aufteilen. Jede Portion zu einem 2 cm dicken runden Fladen ausrollen. Auf zwei gefettete Backbleche oder in zwei gefettete Springformen legen. Mit einem scharfen Messer von der Mitte nach außen 3 Kreise ziehen, dann den Teig sternförmig einritzen. Mit Öl bepinseln und 20 Minuten backen, bis die Fladen goldbraun sind.

Vor dem Servieren mit flüssiger Butter bestreichen.

Ein Blick über den Tellerrand:
Als Kinderrechtsorganisation engagiert sich die Kindernothilfe seit über 60 Jahren für Mädchen und Jungen in schwierigen Lebenssituationen. In Äthiopien liegt der Schwerpunkt auf schulischer und beruflicher Bildung und Ernährungssicherung. Die Kindernothilfe unterstützt Straßenkinder und arbeitende Kinder, damit sie geschützt aufwachsen und ihre Rechte wahrnehmen können. Aktuell ist die Situation jedoch noch unsicherer als zuvor. Das Land leidet besonders unter der Corona-Pandemie, zusätzlich kämpfen die Menschen mit den Folgen einer Heuschreckenplage. Die Kinder und ihre Familien brauchen heute Unterstützung, damit Kinderrechte langfristig geschützt werden können.


Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.