Rinderbraten im Gemüsebett


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

einfach und lecker, Paleo geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 25.11.2020



Zutaten

für
2 kg Rinderbraten, z. B. aus der Unterschale
1 EL Butterschmalz
3 große Zwiebel(n)
4 große Möhre(n)
¼ Knollensellerie
3 Zehe/n Knoblauch
½ Stange/n Porree
8 Stiel/e Petersilie
2 EL Dijonsenf
500 ml Traubensaft, rot
500 ml Rinderbrühe oder Knochenbrühe
Salz und Pfeffer, schwarzer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 45 Minuten
Die Zwiebeln, Möhren, Sellerie und Porree schälen, bzw. putzen und in kleine Würfel schneiden. Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

In einem Bräter das Butterschmalz stark erhitzen und das Gemüse darin anbraten, bis es gut gebräunt ist. Das sorgt für die Röstaromen, da der Braten selbst nicht angebraten wird.

Während das Gemüse brät, den Braten gut salzen und pfeffern und mit dem Senf dünn bestreichen. Die Petersilie waschen und grob hacken.

Wenn das Gemüse fertig angebraten ist, die Petersilie hinzufügen, den Saft und die Brühe angießen und das Fleisch in den Bräter legen. Einmal kurz aufkochen, mit dem Deckel verschließen und in den Ofen geben. Nach 1,5 Stunden den Braten wenden, wieder verschließen und die Hitze auf 180 °C reduzieren. Für weitere 1,5 Stunden in den Ofen schieben.

Den Braten herausnehmen und etwa 10 Minuten ruhen lassen, z. B. im Deckel des Bräters.

Die Sauce pürieren und - falls erforderlich - mit Salz, Pfeffer und/oder Senf abschmecken. Die Sauce auf dem Herd noch einmal richtig heiß werden lassen. Das Fleisch gegen die Faser in Scheiben schneiden, in die Sauce legen und entweder sofort servieren, oder im Ofen noch ein wenig warm halten, bis die Beilagen soweit sind..

Dazu gibt es bei uns Salzkartoffeln, da sehr viel Sauce entsteht und man sie damit hervorragend aufsaugen kann. Als Gemüse meistens gedünstete Möhrenscheiben.

Anmerkung: Wie immer gilt, je besser das Ausgangsprodukt, desto besser das Ergebnis; ich tendiere immer zu Bio- oder zumindest Gras-gefütterten-Fleischprodukten. Jedoch kann man hier auch ein tendenziell günstigeres Stück Braten-Fleisch nehmen, z. B. aus der Unterschale, da es aufgrund der recht langen Garzeit genauso zart wird, wie ein etwas teureres Stück aus der Oberschale oder dem Bug. Falsches Filet ist auch eine Möglichkeit. Selbstverständlich kann man auch Rotwein statt des Traubensafts nehmen und auch beim Gemüse variieren, aber in der hier beschriebenen Kombination gefällt es uns am besten. Die Sauce muss nicht gebunden werden, da sie durch das pürieren schon die richtige Konsistenz bekommt.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

geiga

Ein wirklich tolles Bratenrezept. Gelingsicher, wenn man sich exakt an die Vorgaben hält. Danke für's Einstellen. 5 verdiente Sterne :-))

20.01.2021 10:48
Antworten