Original Schwedische Weihnachtspfefferkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Pepparkakor

Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (51 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 01.10.2005



Zutaten

für
255 g Zucker
100 ml Wasser
50 ml Sirup, ersatzweise Honig
½ EL Zimt, gemahlen
½ EL Kardamom, gemahlen
½ EL Ingwer, gemahlen
½ TL Nelke(n), gemahlen
200 g Margarine oder Butter
2 TL Natron
600 g Mehl (Weizenmehl)
evtl. Cognac

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 35 Minuten
Wasser mit Zucker und den Gewürzen aufkochen. Anschließend leicht abkühlen lassen und das Fett nach und nach hinzufügen. Erwachsene können noch 2 EL Cognac hinzufügen. Kräftig umrühren. Das Weizenmehl mit dem Natron mischen und zur Zuckermasse hinzufügen. Schnell zu einem glatten Teig verarbeiten und bis zum nächsten Tag kalt stellen.

Den Teig dünn ausrollen und nach Belieben Plätzchen ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C auf mittlerer Schiene 5-10 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FraeuleinMimi

Sehr lecker durch all die Gewürze und toll zum vorbereiten. Die Kinder konnten ein Blech belegen solange das andere im Ofen war. Super. Wir haben gleich die doppelte Menge gemacht und am nächsten Tag mit dunkler Schokolade verziert. Für den Teig haben wir Dattelsirup verwendet. Passt super.

03.12.2023 18:46
Antworten
Olgicaz

Ich habe mich mit Zutaten nach Rezept gehalten, konnte nur nicht über Nacht warten - in 5 Stunden wurden sie gebacken. Ein Teil von Teig habe ich sogar noch drei Tage später gebacken und die Kekse sind wirklich super knusprig und aromatisch. Super lecker, einfach und nicht klebrig - Kinder können sie alleine machen. Und die Küche bleibt tatsächlich sauber ;-). Volle Punktzahl von mir!

03.12.2022 19:03
Antworten
Wickblauwal

Der Teig hat sich bei uns zwar nicht optimal ausrollen lassen, aber von Ergebnis und Geschmack sind wir voll zufrieden.

11.11.2022 11:57
Antworten
ronjaseelander

Leider waren sie bei mir sehr trocken aber sonst sehr gut

29.12.2021 21:40
Antworten
babstischwin

Danke für das tolle Rezept! Wir lieben diese Kekse. Ich verwende immer Ahornsirup und das klappt super und schmeckt wunderbar!

24.12.2021 23:18
Antworten
webke1001

Müssen diese kekse auch wie die deutschen Lebkuchen weichziehen oder bleiben sie knusprig? Vielen Dank für Eure Hilfe und das schöne rezept! webke

20.10.2010 21:56
Antworten
Kunigunde125

Nein, es sind keine Lebkuchen, sondern eher Weihnachstkekse. Die schwedischen Pfefferkuchen sind somit knusprig. LG Kuni

20.10.2010 22:04
Antworten
Jugendstil

Die Plätzchen sind sehr lecker, man muss sie aber sehr sehr dünn ausrollen und ein paar Tage liegen lassen! Zuckerrübensirup geht sehr gut, würde auch keinen Honig nehmen. Ich empfehle aber auch jeden Fall, weniger Kardamom zu nehmen, als im Rezept angegeben ist, sonst überdeckt der den Geschmack der anderen Gewürze. Vielleicht nur ein 1/2 Tl anstatt eines 1/2 El?

31.12.2007 16:58
Antworten
sweetcake84

Hallo, also ich wollte mal sagen wie super mega lecker die Pfefferkuchen waren. Habe sie letztes Weihnachten gebacken und meine ganze Familie war begeistert! Habe übrigens Zuckerrübensirup genommen, hat prima geklappt. Glaube auch, dass Honig zu sehr durchschmecken würde, bin nicht so der Honigfan. Also noch mal 2 Daumen hoch!!!! Lieben Gruß Amira

23.04.2007 03:23
Antworten
Kunigunde125

Was ich nochmal zu dem Sirup sagen wollte: Die Schweden haben zum Backen eine besondere Art Sirup, den ich in Deutschland noch nicht gesehen habe. Als Zutatenangabe steht da drauf: Rohzuckersirup. Zuckerrübensirup müsste meines Erachtens etwas zu dünnflüssig sein. Vielleicht ist es möglich die Menge zu reduzieren, damit die Plätzchen nicht wegfließen... Ich habe von Schweden gehört, dass man Sirup auch gelegentlich durch Honig ersetzen kann... Dann kommt natürlich noch der Honiggeschmack dazu. Habe ich auch noch nicht probiert. Vielleicht probiert das mal jemand von Euch aus und teilt uns seine Erfahrungen mit. LG und gutes Gelingen Kunigunde

04.10.2005 17:23
Antworten