Europa
Hauptspeise
Herbst
Italien
Schmoren
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wildschwein mit Backpflaumen und Rosinen

Durchschnittliche Bewertung: 2.92
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. pfiffig 02.10.2005 452 kcal



Zutaten

für
1 kg Wildfleisch (Wildschweinfleisch aus der Keule)
500 ml Wein, rot
125 ml Orangensaft
1 Orange(n), unbehandelt, davon die Schale geraspelt
125 ml Essig (Rotweinessig)
2 EL Balsamico
2 Zwiebel(n)
1 Möhre(n)
2 Stange/n Staudensellerie
2 Lorbeerblätter
1 Zweig/e Rosmarin
2 Nelke(n)
½ Bund Thymian
1 TL Pfeffer, schwarz, zerstossen
Pfeffer aus der Mühle
5 EL Olivenöl
150 g Backpflaume(n), entsteint
20 g Rosinen
30 g Butter
4 Pflaume(n), frisch
30 g Pinienkerne
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 50 Minuten
Wildschweinfleisch in grobe Würfel schneiden.
Rotwein, Orangensaft, die Hälfte der Orangenschale, Rotweinessig und Balsamessig mischen, Zwiebeln, Möhre und Sellerie putzen und grob zerkleinern. Auf ein Stück Mulltuch Lorbeerblätter, Rosmarin, Nelken, Thymian und zerstoßenen Pfeffer legen und das Tuch zu einem Beutel zusammenbinden. Den Gewürzbeutel, 1 Prise Salz und das Gemüse in die Rotweinessigmischung geben, einmal aufkochen und auskühlen lassen. Den Sud über das Fleisch gießen und über Nacht durchziehen lassen.
Das Fleisch in einem Sieb abtropfen lassen, die Marinade auffangen. Das Fleisch vom Gemüse trennen (Gemüse entsorgen), salzen, pfeffern und im heißen Öl in einem Schmortopf portionsweise scharf anbraten. (Nicht gleich alles Öl beim ersten Mal verwenden). Die Hälfte der Marinade zugießen und zugedeckt 30 Minuten schmoren lassen.
Backpflaumen vierteln und mit den Rosinen in der Butter anbraten, mit der restlichen Marinade ablöschen. Frische Pflaumen vierteln, entsteinen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Rosinensud, Pflaumen, Pinienkerne und restliche Orangeschale zum Fleisch geben und nochmals aufkochen.

Dazu passt italienisches Weißbrot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chrisis2304

Hallo, ich koche dieses Rezept ( steht original so in " Das grosse Wild-& Geflügel Kochbuch" von Essen & Trinken) schon seit Jahren mit großem Erfolg auch für Gäste. Ich nehme allerdings etwas weniger Essig für die Marinade und gieße anschließend nur etwa 1/3 zum angebratenen Fleisch, da mir sonst die Säure zu sehr dominiert. Ein guter trockener Rotwein unterstützt den Fleischgeschmack. Alles in allem eine sehr leckere Zubereitung von Wildschwein. M.v.G. chrisis2304

04.11.2016 15:32
Antworten
Kletterseiler

Hallo Kochfreunde, habe das Rezept ebenfalls nachgekocht, allerdings keine frischen Pflaumen mehr bekommen. Diese haben, wie schon einer der Vorredner erwähnte, nicht gefehlt. Hingegen ist die Kombination aus den Backpflaumen und den Rosinen sehr süß. Die Orangenschale und der -saft gibt leider nicht genügend Säure als Gegenspieler ab. Nimmt man allerdings zu viel der Orange, wird hier eine einseitige Geschmacksrichtung erreicht. Ich habe zum Kochen allerdings mehr Rotwein (1 Flasche) genommen, was auch nicht geschadet hat. Eventuell durch die Hinzugabe von 2 Flaschen Rotwein könnte man ausreichend Säure erhalten. Das Fleisch war wunderbar. Es war schön saftig und ist schon auf der Gabel zerfallen. Es schadet auch nicht wenn das Fleisch in der Marinade mehr als 12 Stunden liegt. Bei mir waren es knappe 18 Stunden. Grüße und einen guten Rutsch.

28.12.2014 11:13
Antworten
Stutzer-PB

Hallo, wir haben das Rezept auch nachgekocht und hatten als Beilage Kartoffeln. Das Fleisch war zart und bei uns hat der Rotweingeschmack den typischen Wildschweingeschmack nicht vollständig überlagert. Er hat dem Gericht eine besondere Note gegeben. Die gerösteten Pinienkerne passten gut zu dem Gesamtgeschmack. Alles in allem ein leckeres und nicht zu schweres Gericht, das wir sicher noch weitere Male zubereiten werden. LG Stutzer-PB

15.09.2013 10:30
Antworten
crumb

Hallo, ich habe es genau nach Rezept gekocht, den Teefilter als Gewürzbeutel benutzt und Spätzel als Beilage. Ehrlich gesagt war es mir zu "Rotwein-lastig", das hat den Wildschwein-Geschmack total überlagert, was ich schade finde. Aber das Fleisch war wirklich nach 30 Minuten weich. LG Crumb

14.05.2006 22:09
Antworten
DirtyHarald

Ergänzungskommentar zu Hammerhai. Natürlich ist das Fleisch nach 30 Minuten weich. Da es mariniert wurde, ist das Muskelfleisch durch die Essigsäure an sich schon destabilisiert. Bestimmte Eiweiße und Kalzium werden durch die Säure aufgelöst. Außerdem sollte man unbedingt darauf achten, daß die Bratzeit nich zu sehr ausgedehnt wird. Durch zu langes garen, verliert das Fleisch immer mehr an Flüssigkeit und wird ergo immer fester und zäher - bis es nach über 2-stündiger Garzeit zerfällt. Da das Fleisch in grobe Würfel geschnitten wurde ist es auch ziemlich schnell gar. Man kann auch das teuerste Roastbeaf oder Rumpstaeak zäh braten, wenn es zu lange in der Pfanne ist. M.f.G. Dirtyharald

14.04.2006 15:25
Antworten
un-ico

Ich habe das Rezept genau nach Vorgabe nachgekocht. Leider gibt es im Moment keine frischen Pflaumen, aber die hat man nicht vermisst.. Das Rezept ist ein "Renner" und jedenfall zu empfehlen. Meine Familie wollte dazu Späzle essen, die auch ganz gut dazu passten. Es war bestimmt nicht das letzte mal das es dieses Wildschweingericht bei uns gibt. Wird in die TOP 20 aufgenommen. MfG un-ico

09.03.2006 14:42
Antworten
webgoddess

Hi, das hört sich lecker an. Guter Ersatz für Sonntagsbraten. Kleiner Tip: statt des Mulltuchs benutze ich immer eine Tee-Filtertüte. Es gibt mittlerweile Teefilter (wie Kaffeefilter) für die Kanne. Man kann einen Klip dafür benutzen oder eine Wäscheklammer. Benutze ich immer wenn ich kein bouquet garnie habe. Gruß webgoddess

25.02.2006 23:40
Antworten
Sandrine220175

Super lecker, ich Thüringer Klöße dazu gemacht und meine Familie war begeistert !

25.02.2006 11:09
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, nach einer Bratzeit von 30 Minuten ist das Fleisch mit Sicherheit nicht weich. Hammerhai

20.02.2006 21:03
Antworten