Rindsgulasch mit sämiger Soße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. simpel 11.12.2020



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch, gut durchwachsen, z. B. Wadschinken, am besten im Ganzen
800 g Zwiebel(n), gelb
n. B. Butterschmalz
1 EL Kümmel, fein gehackt
1 EL Majoran, gerebelt
1 EL Tomatenmark
3 EL, gehäuft Paprikapulver, edelsüß
1 TL, gehäuft Paprikapulver, rosenscharf
2 EL Essig
1 TL Salz
2 Lorbeerblätter
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 35 Minuten
Das Fleisch in 5 - 6 cm große Stücke schneiden. Sollte außen irgendwo eine dicke Fettschicht sein, diese wegschneiden. Das restliche Fett nicht wegschneiden, es macht das Gulasch schön sämig.

1 gehäuften EL Butterschmalz in einem Topf mit großem Durchmesser (später wird ein Deckel benötigt) zerlassen. Das Fleisch bei mittlerer bis hoher Hitze von allen Seiten anbraten, bis es zu bräunen beginnt, rund 5 Minuten (es soll nicht durchgegart sein). Nur so viel Fleisch in den Topf geben, dass jedes der Stücke direkten Topfboden-Kontakt hat – die Fleischstücke ansonsten auf zwei Portionen hintereinander anbraten. Das Fleisch soll braten und nicht dünsten. Bei Bedarf noch 1 EL Butterschmalz zugeben. Das angebratene Fleisch auf einem Teller beiseitestellen.

Zwiebeln schälen, halbieren und in gleichmäßige Halbringe schneiden. Wer möchte, kann sie auch würfeln (im Blitzhacker können sie bitter werden). Wichtig ist, dass alle Zwiebeln schön gleichmäßig geschnitten sind, damit sie später gleichmäßig bräunen. Falls nur mehr wenig Fett vom Anrösten des Fleisches im Topf ist, einen gehäuften EL Butterschmalz zugeben und die Zwiebeln darin bei hoher Hitze 8 Minuten unter ständigem Rühren scharf anbraten. Hitze reduzieren und rund 15 Minuten bei mittlerer bis schwacher Hitze rösten, bis sie gleichmäßig hellbraun und weich sind. Dabei oft umrühren.

Anmerkung: Der folgende Schritt ist optional, die Gewürze können auch so wie sie sind verwendet werden. Ich zerkleinere sie aber immer noch. Den gerebelten Majoran mit einem Messer fein hacken, bis er pulvrig ist. Den Kümmel mit einer Gewürzmühle/Kaffeemühle grob mahlen (Mörser ist zu schwach) oder gemeinsam mit etwas Butterschmalz auf einem Schneidebrett mit einem Messer zerkleinern. Das Schmalz verhindert, dass der Kümmel in alle Richtungen springt.

Tomatenmark, Kümmel, Majoran und 3 stark gehäufte EL Paprikapulver zu den Zwiebeln geben und rund 20 Sekunden mitrösten (lieber zu kurz als zu lang, da Paprikapulver schnell bitter wird, wenn es zu lange angebraten wird). Wer auf Nummer sicher gehen möchte, gibt alles bis auf das Paprikapulver zu, röstet das Ganze 1/2 – 1 Minute an, staubt dann das Paprikapulver darüber und rührt ein paar Sekunden.

Mit Essig ablöschen und mit 250 ml Wasser aufgießen, dann die Flüssigkeit vollständig einkochen lassen, rund 15 Minuten.

Nochmals mit 250 ml kaltem Wasser aufgießen und entweder mit einem Stabmixer (wenn der Topf es zulässt gleich direkt im Topf) oder einem Blender pürieren.

Die pürierten Zwiebeln zurück in den Topf geben, Salz und das Fleisch samt Saft zugeben, gut durchrühren. Die Lorbeerblätter zugeben und alles aufkochen lassen, dann auf schwache Hitze zurückdrehen und zugedeckt simmern lassen (es soll nicht kochen, nur leicht köcheln), bis das Fleisch weich ist, rund 3 Stunden. Ab und zu umrühren, damit nichts anbrennt.

Eigentlich ist das Gulasch jetzt fertig und kann gegessen werden. Ich rate aber, das Gulasch abkühlen zu lassen, und wenn es vollständig abgekühlt ist, über Nacht in den Kühlschrank zu stellen (bzw. im Winter draußen). Am nächsten Tag aufgewärmt schmeckt es noch viel besser und der Saft wird noch sämiger.

Gulasch darf übrigens ruhig einige Male aufgewärmt werden – es wird dadurch sogar besser. Mit einer Semmel und Butternockerl servieren. Mahlzeit!

Mein Tipp: 1 TL Salz ist für dieses Gulasch eher zu wenig. Ich rate aber dazu, das Gulasch zu Beginn etwas vorsichtig zu salzen (mit 1 TL Salz), da der Gulaschsaft ja noch eindickt und intensiver wird. Dies gilt vor allem auch, wenn man das Gulasch am Vortag oder einige Tage im Voraus zubereitet und es daher öfter wieder aufwärmt.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hallo Gerd, vielen Dank für deine Info. Habe es bereist ändern lassen, ist aber noch nicht veröffentlicht worden. 800 Gramm gelbe Zwiebeln... ...viel Erfolg :) LG

13.12.2020 08:11
Antworten
garten-gerd

Hallo, motsby ! Liest sich sehr gut , dein Gulasch-Rezept. Würde ich gerne mal nachkochen, wenn du noch verrätst, wieviel Zwiebeln du dazu verwendest. Die fehlen leider noch in der Zutatenliste. Vielen Dank im Vorraus und liebe Grüße, Gerd

12.12.2020 17:03
Antworten